Vom Capitol Reef NP zum Kodachrome Basin SP auf Amerikas Best Road Trips & Highway 12

Capitol Reef National Park – Das verborgene Juwel

Arches Nationalpark – Capitol Reef Nationalpark 160 Meilen  4 Stunden – TAG 13

Capitol Reef Nationalpark  – Kodachrome Basin State Park 123 Meilen 5-6 Stunden – TAG 14

Capitol Reef National Park
Capitol Reef National Park

Die 160km lange riesige Erdfalte Waterpocket Fold ist nur aus der Luft zu sehen, wie zu einem Riff hat sich eine gigantische Falte aufgeworfen als sich das Colorado Plateau zu heben begann und die Landschaft des Capital Reef NP erschuf. Auf dem Scenic Drive kann man es anschaulich ‚Erfahren’ und ist das absolute Muss, wenn man wie wir nur einen ½ Tag zur Verfügung hat nach der Anreise vom Arches NP. Ich empfehle aber jedem, wenn möglich noch einen 2. Tag hier einzuplanen! Zu schön ist dieses versteckte Juwel, das weniger populär ist, weil es abseits von seinen Konkurrenten liegt.

Capitol Reef Park Homepage.

Nach dem Arches NP geht es noch einmal nach Moab zur nächsten Dumping-Station und zum letzten Einkauf bevor wir uns zügig über die I-70 unserem nächsten Nationalpark Capital Reef nähern. Das Goblin Valley, ein Tal mit Steinskulpturen wie kleine Kobolde, lassen wir aus Zeitgründen aus. 

Mein Scenic Byway – Durch die Badlands an der State Route 24

Scenic Byway SR24 Richtung Capitol Reef NP
Scenic Byway SR24 Richtung Capitol Reef NP

Auf der Utah State Road 24 zwischen Hanksville und Caineville passieren wir eine Aufsehen erregende Landschaft. Zunächst erscheint es als habe die menschliche Hand Unmengen grauer Sandhügel zu Tage gefördert. Das Bild ändert sich, die Hügel türmen sich in verschiedenen Gesteinsschichten zu enormen aschgrauen Bergen und Plateaus, obenauf thront golden der Fels wie ein Kapitol. Das spektakuläre Entree zum Capitol Reef National Park. Eine unwirtliche Gegend – außerirdisch schön! 

Scenic Byway – Durch die Badlands an der State Route 24
Scenic Byway – Durch die Badlands an der State Route 24
Scenic Byway – Durch die Badlands an der State Route 24
Scenic Byway – Durch die Badlands an der State Route 24

Capitol Reef Scenic Drive der Extraklasse

Capitol Reef Scenic Drive
Capitol Reef Scenic Drive

Castle, Cathedral, Temple – gewaltiger und schöner als je von einem Architekten erdacht

Die Landschaft zieht als Farbenrausch an uns vorbei, am liebsten würden wir ständig anhalten, müssen uns aber  gedulden bis zur nächsten Parkbucht. Die Straße ist sehr schmal und Gott sei Dank ist wenig los.  Dramatische Felstürme, gewaltige steinerne Wellen, die Akropolis aus rotem Sandstein thront über uns. Nach 16km endet das Schauspiel am Parkplatz von dem der Golden Throne Trail und Capitol Gorge Trail losgehen. Der Capitol Reef Scenic Drive beginnt kurz hinter dem Visitor Center.

Capitol Reef Scenic Drive
Capitol Reef Scenic Drive
Capitol Reef Scenic Drive
Capitol Reef Scenic Drive

ZUR GROSSANSICHT CLICK AUF FOTOS 

TIPP. Das Gifford Homestead.

In dem alten Mormonen-Farmhaus, ist die Zeit stehen geblieben, inzwischen Museum und Bäckerei mit Laden, gibt es dort hausgemachten Apfelkuchen, Scones, Marmeladen und mehr. 1,6 km südlich des Visitor Centers. Bewertungen

Wanderungen auf meiner Liste

Würde ich die Rundreise noch einmal planen, würden wir auf jeden Fall 2 Nächte im Capital Reef verbringen. Für Wanderungen bleibt uns keine Zeit. Auf meiner Liste wären:
  • Golden Throne Trail, am Ende des Scenic Drive mit Parkplatz, 6 km Hin- + Rückweg, ca. 2 Stunden – steiler Weg auf die Waterpocket Fold Richtung Golden Throne.
  • Hickman Bridge Trail ca. 1h, vom Westen kommend rechts an der SR24 noch vor Fruita Campground.
  • Cohab Canyon Trail (deutsch) 2 ½-3h, zwei verschiedene Einstiege mit Parkmöglichkeiten: am Fruita Campground oder am Parkplatz zur Hickman Natural Bridge an der SR24.
  • Cassidy Arch Trail,  2 ½h, Anfahrt: Von der SR24 am Grand Wash Trailhead in die Dirt Road abbiegen und bis zum Ende fahren. Wanderung detailliert deutsch.

Fruita Campground Idyll

Fruita Campground im Capitol Reef Eine Oase inmitten großer schattenspendender Bäume, blühender Obstwiesen direkt am grünen Ufer des Fremont River. Im Hintergrund die roten Felsen, nebenan die Pferdekoppel und Scheune – ein amerikanisches Idyll. Der Campground war bei unserer Ankunft mittags voll (FCFS first come first served, manchmal hilft nochmals nachfragen, das Schild FULL ist nicht immer brand aktuell). Da ich schon damit gerechnet hatte, werden wir nach dem Parkbesuch auf den Thousand Lakes RV Park im nahen Torrey ausweichen: Voll ausgestatteter sympathischer RV Park in Torrey, 10% ADAC Discount, Full Hook-Up, die Plätze nur mit Strom/Wasseranschluss liegen am schönsten mit Blick auf die Red Rocks. BBQ und Cafe, auch Cabins und Pool am Hwy 24 12 Meilen vom Capitol Reef NP.

Gifford Barn beim Campground Capitol Reef
Gifford Barn beim Campground Capitol Reef

Thousand Lakes RV Park in Torrey bei Capitol Reef NP - CLICK FOTO

TORREY, das Tor zum Capitol Reef National Park (10 Meilen), ist eine alte Mormonensiedlung, ein hübsches Dorf mit einer Auswahl an Restaurants, Cafes und Unterkünften –  und stellt sich mit eigener Torrey Homepage vor.

Im Rhythmus der Scenic Road 12

Utah Scenic Road 12
Utah Scenic Road 12

Im Rhythmus der Scenic Road 12 geht es rauf und runter und hinter jeder Kurve ein neuer Ausblick. Fast 4 Jahrzehnte brauchte es bis die 122 Meilen 1985 fertig gestellt waren. Von Torrey geht es auf 3000m über den Boulder Mountain Pass, Schneereste liegen am Straßenrand, weiß leuchten die noch nackten Espen-Wälder, so weit das Auge reicht. Weiter durch den dichten Dixie National Forest, über den Hogsback Bergkamm mit steil abfallenden Klippen auf beiden Seiten der Straße. Million Dollar Highway wird auch der Straßen-Abschnitt zwischen Boulder und Escalante genannt, der 1935 in Bau ging mit Dynamit, Muskelkraft, Eseln und Karren – der spektakulärste Teil des Scenic Byway 12. Ziemlich cool wäre es  jetzt in einem Mustang zu sitzen, wie die Truppe aus Neuseeland, die wir beim Boxenstopp ein paar mal antreffen.

 

Der Utah Highway 12, auch Scenic Byway 12 genannt, ist eine der 29 All-American Roads. Seine 124 Meilen führen durch zwei Nationalparks, drei State Parks, den Dixie National Forest und das Grand Staircase-Escalante National Monument.

  •  Homepage Scenic Byway 12 (mit Download Broschüre) mit allem Sehenswerten inklusive Abstechern zu Scenic Backways (auf Dirt Roads). Die gedruckte Broschüre bekomme ich im Torrey Visitor Center, das direkt an der Kreuzung zum Scenic Byway 12 liegt.
  • Einkehren. Eine echte Überraschung auf der Strecke ist das Restaurant Hell's Backbone Grill in Boulder. Eine kreative Küche mit organic Produkten von der eigenen Farm mit ständig wechselndem saisonalen Menü Google Map.

Für diese Strecke nimmt man sich Zeit und rechnet einfach eine Tagestour dafür ein (ohne längere Abstecher oder Wanderung). Wir fahren um 8 Uhr von Torrey los und kommen am frühen Nachmittag im Kodachrome Basin SP an. Eine gut Wahl, statt im frostigen nur 45 Minuten entfernten Bryce Canyon zu übernachten.

 

Gesund, lecker und kreativ, die Küche im Restaurant Hell's Backbone Grill in Boulder

Utah Scenic Road 12
Utah Scenic Road 12

ZUR GROSSANSICHT CLICK AUF FOTOS 

Henriesville am Highway 12
Henriesville am Highway 12

Kodachrome Basin State Park – Camping & Trails

Kodachrome Basin SP Blick vom Angel's Palace Trail
Kodachrome Basin SP Blick vom Angel's Palace Trail

Wenn man den kleinen Kodachrome Basin State Park betritt, glaubt man in einem Krater zu stehen.

 

Er ist aber auf die gleiche Weise entstanden, wie alle anderen Parks am großen Colorado Plateau –  durch dessen Erhebung.  Interessant ist es zu sehen, wie unterschiedlich sich die Landschaften der Nationalparks geformt haben – ausgelöst von dem selben erdgeschichtlichen Ereignis. Typisch für Kodachrome sind die vielen Felsnadeln und Felskamine, imposant sind die kraterartigen hoch aufragenden hellen Sandsteinwänden mit ihren Farbübergängen. National Geographic gab ihm wegen seines wechselnden Farbenspiels den Namen Kodachrome nach dem Farbfilm von Kodak. Der Campground eingebettet in dieser Kulisse, kann besser nicht liegen. 

Trail Tipp – Zum märchenhaften Angel’s Palace

Kodachrome Basin State Park., Angel's Palace Trail
Kodachrome Basin State Park., Angel's Palace Trail
Kodachrome Basin State Park., Angel's Palace Trail
Kodachrome Basin State Park., Angel's Palace Trail

 

UNBEDINGT MACHEN: Angel’s Palace Trail – einfach und grandios

 

Von hier oben hat man den besten Blick über den gesamten Park und ein Wahnsinns Panorama! Hat man das Plateau erreicht, führen uns mehrere Wege herum, über Felsrücken bis an die äußeren Ränder. Als dann direkt vor uns Angel’s Palace im ganzen Ausmaß erscheint, wähnen wir uns in einer Szene aus Herr der Ringe – vor einem erstarrten, geheimnisvollen Palast.

 

Angel’s Palace Trail: 2,4km, Einstieg gegenüber dem einzigen Parkplatz, einfache Wanderung, je nachdem wie lange man das Plateau erkunden möchte 1-2 Stunden, bei Regen wird der Boden matschig und der kurze aber steile Aufstieg/Abstieg vielleicht problematisch.

 

Kodachrome Nature Trail: Am späten Nachmittag vor Sonnenuntergang ist das Licht besonders schön für den kurzen Nature Trail, eine 1km Runde an knorrigen Bäumen und roten Felskaminen vorbei.

Kodachrome Nature Trail: Am späten Nachmittag vor Sonnenuntergang ist das Licht besonders schön für diesen kurzen Nature Trail, eine 1km Runde an knorrigen Bäumen und roten Felskaminen vorbei.

Kodrachrome Nature Trail
Kodrachrome Nature Trail

Kodachrome Basin Campground

Kodachrome Basin SP, Blick auf Campground vom Angel's Palace Trail
Kodachrome Basin SP, Blick auf Campground vom Angel's Palace Trail
Kodachrome Basin SP Campground
Kodachrome Basin SP Campground

 

KODACHROME BASIN CAMPGROUND 

 

MEIN TIPP: HIER STATT IM BRYCE CANYON ÜBERNACHTEN!

  • Man erlebt einen weiteren interessanten Park, der einfach zu besuchen ist,
  • hat einen wunderschön gelegenen Campingplatz
  • von dem man bloß loslaufen muss, um den Park zu erleben,
  • wir müssen nicht bei -6° Celsius campen (das war die Temperatur im Bryce Canyon in dieser Nacht), denn der Kodachrome SP liegt ein ganzes Stück tiefer mit sehr angenehmen Temperaturen in den kühleren Jahreszeiten,
  • und der Bryce Canyon ist nur 23 Meilen, 45 Minuten entfernt!

 

33 Stellplätze, 10 Full-Hook-Up, alle anderen sind einfach ohne Anschlussmöglichkeiten, schöner Platz  im flachen Basin mit grünen Büschen und niedrigen Bäumen, eingekesselt von den hoch aufragenden Sandsteinwänden,  Duschhaus/WC, Trinkwasser, Picknicktisch und Grill, kein Wi-Fi. 

 

Text: Edel Seebauer / Fotos: Jürgen Mahler

 

Wenn Euch der Bericht gefallen hat, freue ich mich über einen Eintrag in mein Gästebuch.