Ligurien – Cinque Terre. Tipps & Entdeckungen abseits des Trubels

Ligurien Dorf Tellaro Tipps Hote Restaurant
Eine Entdeckung ist das Dorf Tellaro, wo die Italiener Urlaub machen

Unser Ziel – Lerici im östlichen Golf von La Spezia

Die kleine Hafenstadt Lerici bildet den östlichen Schlusspunkt am Golf von La Spezia. Der malerische Ort wird von einer monumentalen Festung überragt. 

Lerici Ligurien Tipps
Lerici

Unser Ziel ist das recht hübsche Küstenstädtchen Lerici, das natürlich vom Tourismus geprägt, aber nicht überlaufen ist. Vorteil der Lage ist der regelmäßige Bootsverkehr, das schönste Verkehrsmittel zu den naheliegenden Orten der ligurischen Küste, Portovenere und die fünf Cinque Terre Dörfer. 12 Minuten gehen wir von unserem Campingplatz in den Ort. Zum Thema Parken gleich vorweg – das kann man in den Cinque Terre Dörfer vergessen, bzw. teuer parken vor den Ortschaften, besser man nimmt das Boot oder die schnelle Bahn, die alle Dörfer verbinden. Unser Auto steht am Campinglatz gut, am Ende bewegen wir es nur dreimal, nach La Spezia und in die Berge zum Essen. 

 

Gut essen in Lerici. Z.B. im Siamo Fritti Imbiss mit super Frittura von Fisch und Meeresfrüchten, aber auch Lasagne und Co. Für Fleischliebhaber die Osteria La Piccola Oasi. Die Lage ist nicht besonders, aber das Essen und erst die Steaks. Alle aktuell besten Restaurants in Lerici auf Tripadvisor.

Es gibt aber auch schöne Unterkünfte in Lerici (die mit den besten Bewertungen auf Booking.com). 

Mein Tipp. Die Casamare am Hafen in der Altstadt von Lerici. (Fotos Booking.com)

Cool Camping am Meer

Campingplatz Lerici am Meer, Ligurien
Abendstimmung am Camping Maralunga bei Lerici

Zum Zelt-Test kurz entschlossen nach Ligurien

 

Wir haben uns ein Trekking-Zelt zugelegt, das ich endlich mal testen wollte. Überfüllte Campingplätze können grausam sein. Wir hoffen, dass Mitte Juni der große Ansturm auf Liguriens Küste noch ausbleibt. 


Campingplatz am Meer Cinque Terre Maralunga Ligurien
Marmorwaschbecken am Meer, Camping Maralunga

Zähneputzen mit Meerblick

Die Bewertungen von Camping Maralunga waren nur mäßig, aber die Lage scheint einmalig – und wie wahr. Die Zeltplätze liegen direkt oberhalb vom Meer in Terrassen angelegt mit schattenspendenden Olivenbäumen. Wir können uns unter den ersten 4 Reihen unseren Zeltplatz aussuchen, es ist ein Mittwoch und sie sind fast leer – nur die den Wohnmobilen vorbehalten Terrassen darüber sind besser belegt. Die Autos der Zelt-Camper parken nicht weit oberhalb im Gelände und stören somit weder Auge noch Aussicht. Es gibt kein Spielpark, keine Pool-Landschaft, kein nervenzehrender Kleinkrieg mit 5 Sternen. Der Standard hier ist einfach: Separierte Duschen & WC sind sehr basic, Abwasch mit Kaltwasser, 2 Freiluftduschen, im Zeltbereich alte Marmorwaschbecken fürs Zähneputzen mit direktem Meerblick, sowie ein paar kleine verwitterte Sitzgruppen. Wegen der Terrassen und Stufen muss der Platz nachts aus Sicherheitsgründen beleuchtet sein, was manche Zeltcamper störend finden. Ja, der Platz ist sehr einfach und dafür teuer und nicht für jeden das Richtige. Am besten die aktuellen Bewertungen auf Tripadvisor lesen. Für uns als Kurzzeit-Camper war er gut und die Lage am Meer (Google Map) und Nähe zu Tellaro und Lerici entscheidend.

Camping am Meer Maralunga, Ligurien
Unser Zeltplatz Camping Maralunga, Ligurien

Nachdem das neue Zelt perfekt steht – endlich der herbeigesehnte Sprung ins Meer. Direkt vor uns führen am Felsen Treppen zur Badestelle hinunter, wo man einige Liegeflächen und Nischen im schroffen Felsen geschaffen hat mit zwei Leitern zum Einstieg ins Meer. Das Wasser ist herrlich, wie die Lage in der Bucht und der Blick raus aufs Meer, ab und an zieht ein Frachtschiff verschlafen in Richtung Genua vorbei. Ein Vorteil: nur die Campinggäste haben hier Zugang. Einen besseren Platz zum Schwimmen haben wir bis Cinque Terre kaum gesehen.

 

Liguriens Steilküste hat nur wenige kleinere Strände und die sind meist voll. Versteckte kleine Badebuchten müssen erwandert werden, oft verbunden mit einer schweißtreibenden Kletterei. Lerici ist umgeben von mehreren Badestränden, danach gibt es größere Strände in Portovenere und hinter den Cinque Terre Dörfern in Monterosso al Mare und Levanto.

 

Die erste Tat, nachdem wir aus unserem Zelt gekrochen sind, ist das morgendliche Schwimmen – belebend und unbezahlbar. Zwei Campinggäste übernachten gleich unten am Wasser und liegen noch in ihrem Schlafsack. Hinter der Rezeption versteckt sich der kleine Cafeteria-Laden, der das Wichtigste verkauft (auch Frischtheke und Brot). Dort nehmen wir unser Frühstück italienisch ein, Cappuccino mit Hörnchen zum angenehmen italienischen statt Touristenpreis. Auch das abendliche Sundowner-Bier am Meer holen wir uns dort eisgekühlt.

Camping Marelunga am Meer Cinque Terre, Ligurien
Badefelsen Camping Marelunga

Reiseführer für Ligurien

  • Gut recherchiert und sehr detailliert ist der Reiseführer von Michael Müller LIGURIEN Italienische Riviera–Genua–Cinque Terre. Dazu kann ich auch den Michael Müller Ligurien Wanderführer empfehlen mit präzisen Tourenangaben und allen Verkehrsverbindungen (Fähre, Zug, Bus).
  • Das alte Heft MERIAN Ligurien ist aus meinem Archiv, die Geschichten bleiben inspirierend und bildstark (siehe Amazon). Unsere Ligurien Straßenkarte ist von freytag & berndt.

Portovenere sollte man mit dem Boot anfahren!

Dann zu Fuß immer an der Küste entlang bis nach Riomaggiore

Portovenere, Ligurien
Anfahrt auf Portovenere

Wir nehmen das Boot von Lerici nach PORTOVENERE, lösen gleich Hin- und Rückfahrt. Es geht vorbei an der ausgedehnten Muschelzucht von Portovenere, deren Miesmuscheln hier besonders gut gedeihen und probiert werden sollten (Muscoli alla marinara). Je näher wir kommen, umso eindrucksvoller die Stadtkulisse.

 

Portovenere liegt spektakulär am Ende einer Felszunge. Das bunte Häuserband am Hafen erstrahlt in der Sonne, über den verwinkelten schattigen Gassen thront das massive Castello und als Highlight auf einer Felsklippe die Kirche San Pietro in ihrem schwarz-weiß gestreiftem Marmorkleid. Von ihrer kleinen Loggia hat man einen grandiosen Ausblick auf die Isola Palmaria (Badeinsel) und den Golf der Poeten. Portovenere ist auf jeden Fall einen Besuch wert, die schönste Anreise ist mit dem Boot. 

Kirche San Pietro, Portovenere Ligurien Wandern
Kirche San Pietro, Portovenere
Kirche San Pietro, Portovenere Ligurien

Restaurant Tipp Portovenere – Antica Osteria del Carugio

Wir haben nur kurz Zeit für einen Bummel und kaufen etwas Proviant ein. Bei der Antica Osteria del Carugio  (Slow Food) muss ich zumindest vorbeischauen. Leider habe ich keine Gelegenheit in die schönen, alten Räume mit langen Holztischen und Bänken einzukehren. Die Küche ist eine ehrliche ligurische Hausmannskost und günstig: Gerstensuppe, Frittura, Sardellen von Monterosso.

Küstenwanderung Cinque Terre – von Portovenere bis Riomaggiore

Die 5-stündige Küstenwanderung ist von der Länge her schon etwas anstrengend, aber abwechslungsreich und bietet immer wieder schöne Aus- und Tiefblicke auf den blauen Golf. Der Einstieg ist rechts unterhalb des Castello. Nach der Hälfte kommt der kleine Ort Campiglia passend für eine Rast, z.B. auf der Terrasse der kleinen Bar, die Panini anbietet. Zweimal sind wir vom Weg abgekommen (also aufpassen), am Ende erreichen wir etwas umständlich durch die Weinterrassen den steilen Abstieg nach Riomaggiore. 

 

Küstenwanderweg Portovenere nach Riomaggiore Ligurien
Der Küstenwanderweg

Riomaggiore – Zu den Cinque Terre Dörfern reist die ganze Welt

Wanderung Riomaggiore, Ligurien
Wanderung vor dem Abstieg nach Riomaggiore

Riomaggiore ist das erste der berühmten Cinque Terre Dörfer und wie alle autofrei.

Mein erster Gedanke beim Überqueren des Parkplatzes und der 'Schranke' in den Ort: Bin ich froh, uns nicht in den 5 Dörfern einquartiert zu haben. Mir fällt es schwer diese Orte zu genießen, die von ihren Besuchern wie Heuschrecken überfallen und abfotografiert werden. Touristen aus aller Welt strömen hindurch – neben uns viele Asiaten und Amerikaner, bevor sie weiter zum nächsten Dorf schippern. Dafür bleibt uns nicht genüg Zeit. Der kleine volle Strand mit starker Brandung macht wenig Lust, wir entfliehen dem Rummel und steigen aufs nächste Boot zurück nach Lerici und können es kaum erwarten, an unserer Badestelle anzukommen.

 

Inzwischen haben wir unseren Titel als Reiseweltmeister an China abtreten müssen. Es wundert nicht, dass unser authentisches altes Europa schwindelerregenden Zulauf bekommt, kein anderer Kontinent bietet auf so kleinem Raum eine so unendliche Dichte an Attraktionen. Es sei jedem gegönnt diesen Hunger zu stillen. Da sich dieser Reiseboom auf die Hauptattraktionen konzentriert, bleiben uns andere, ebenso schöne und weniger überlaufene Ziele zu entdecken – oftmals liegen sie nicht weit entfernt, wie zum Beispiel TELLARO. 

Fischerdorf-Idyll Tellaro – die Entdeckung auf unserer Reise

Tellaro Fischerdorf, Cinque Terre, Ligurien
Tellaro Fischerdorf noch ohne Massentourismus

Tellaro ist mindestens so schön wie die Cinque Terre Dörfer

Tellaro hat noch seine Fischerdorf-Idylle bewahrt. Das kleine romantische Dorf liegt malerisch am westlichen Anfang der Ligurischen Riviera, 4 km von Lerici. Häuser und Gassen klettern steil die Felsen rauf, von ganz oben hat man einen herrlichen Blick über die Häuser und das Meer. Oben liegt die große Piazza, der allabendliche Treffpunkt der Bewohner und hauptsächlich italienischer Familien, die hier Ferien machen.

Wir sitzen in der steilen Gasse zum Hafen in der sympathischen Osteria del Borgo, die gute ligurische Gerichte serviert, wie die Sardinen und Miesmuscheln 'marinata' aus Portovenere, den 'baccalà in scabeccio' oder gegrillten Polpo, dazu passt hervorragend der lokale Colli di Luni, alles zu fairen Preisen. Einheimische treffen sich hier gerne auf einen Schwatz und Drink. Es gibt auch Tische am romantischen Hafen. 

 

Als wir wieder hochsteigen, hat sich die Piazza gefüllt, die Bar und das Eiscafe sind voll, die Alten sitzen schwatzend auf den Bänken, die Italiener noch beim Abendessen in den Restaurants (die Speisekarte liest sich gut), während ihre Kinder Fangen spielen oder Roller fahren. Wir schlecken noch ein Eis und schauen dem Geschehen auf der stimmungsvollen Piazza eine ganze Weile zu, dahinter glitzert das nachtschwarze Meer.

 

Tellaro Parken (Map) kann man kurz vor dem Ort. Ein schöner Strand liegt unweit in Fiascherino (ca. 1 km mit Parkplatz). Vom Nachbarort Lerici (4 km) geht der Schiffsverkehr zu allen anderen Küstenorten von April-Oktober. Nach Lerici kommt man per Bus oder Boot, oder zu Fuß über den Strand von Fiascherino in ca. 40 min.

Strand von Fiascherino
Strand von Fiascherino

Restaurants & Hotels in Tellaro

Apartment Vento di Mare, Tellaro
Apartment Vento di Mare, Tellaro
Apartment Casa Potá, Tellaro
Apartment Casa Potá, Tellaro

  • SCHÖNE UNTERKÜNFTE. In Tellaro gibt es einige Hotels und viele, auch nette Apartments zu mieten. Die Preise sind nicht überzogen wie in den Cinque Terre Dörfern. Von Gästen am besten bewertete Unterkünfte in Tellaro (Booking.com). Darunter auch die Tipps für drei netten Apartments: Vento di Mare, die Casa Potá und La Casetta delle Rose.

 

Auf dieser Plattform bieten lokale Anbieter ihre Touren an, die meisten sind bis 24 Std vorher stornierbar.

 

Wir entschließen uns weitere 2 Nächte auf unserem inzwischen lieb gewonnenen Campingplatz zu bleiben, statt Richtung Cinque Terre weiterzuziehen. Donnerstag und Freitag hat sich der Zeltplatz etwas gefüllt, aber noch angenehm, alles junge Leute, unsere neuen italienischen Nachbarn sind Studenten der Klassischen Musik.

 

Zum Abendessen fahren wir immer gerne ins Hinterland, wo man meist besser isst, als in den Küstenorten. Nur eine halbe Stunde entfernt gibt es gleich zwei gute 'Slow Food Trattorien'.

Zum Slow Food ins Hinterland

Trattoria Armanda in Castelnuovo Magra.  Es ist eine authentische Trattoria ohne Schnickschnack mit gut zubereiteten ligurischen Spezialitäten. Wir sitzen auf der kleinen Terrasse mit Blick auf das Magra Tal. Das attraktive mehrgängige Menü hört sich gut an (nur für den ganzen Tisch zu bestellen), so hungrig sind nicht und nehmen eine Pasta mit Wildschwein Sugo, die andere mit 'Acciughe di Monterosso, pomodorini Secchi, Zucchine'. Acciughe di Monterosso sind feine Sardellen aus Monterosso. Als Hauptgericht ist das gefüllte Kaninchen ein Klassiker. Der Rotwein dazu ist so gut, dass wir gleich noch eine Flasche mitnehmen. Gute Preis-Leistung, ein ordinäres Pastagericht in den Küstenorten kostet mehr. 

 

Ristorante da Fiorella bei Ortonovo. Die Geschichte des Slow Food Restaurants Da Fiorella beginnt mit der Großmutter, die in den 60er Jahren in dem Haus die Dorf Cantina führte. In den 70er Jahren übernahm Mutter Fiorella das Lokal und begann zu Kochen. Heute führt Sohn Nicola die Familientradition mit großer Kochleidenschaft fort. Das Ambiente ist moderner, die regionalen Gerichte sind raffinierter geworden und aus den besten Produkten. Wunderbar ist der Polpo mit Lardo umhüllt auf einer Canellini Bohnen Crema oder die Testaroli, aus einem Nudelteig, der wie Pfannkuchen gebraten und dann kurz gekocht wird.

Mein jahrelanger Italien-Begleiter. Der Slow Food Führer Osterie d’ Italia

Überarbeitet & kompakteres Format
Überarbeitet & kompakteres Format

Die authentischen, lokalen Küchen Italiens: Osterien, Trattorien oder Enotecas, aufgespürt an der Autobahnausfahrt oder in abgeschiedenen Regionen, die wir alleine nie gefunden hätten, darunter wahre Perlen ursprünglicher italienischer Einkehr. Die Auswahlkriterien von Slow Food: gutes Preis-Leistungsverhältnis, eine mit der Region verbundene Küche und die Qualität der Gastlichkeit. 1700 Adressen (mit vielen Symbolen für Kategorien und Angebot) mit Empfehlungen in der Umgebung für regionale Besonderheiten, ob die Farinata Bäcker mit Gassenverkauf in La Spezia oder die Kuttelverkäufer in Florenz. Dazu Tipps für den Einkauf von Gebäck, Honig, Eis, Käse, Wein, Olivenöl oder Wurstwaren. Toll zum Nachschlagen ist das kulinarische Lexikon (Italienisch-Deutsch) – man bestellt Dinge, die man sonst nicht probiert hätte. Der Guide ist die reinste Fleißarbeit über Italiens beste Gasthäuser. Vor der Reise schmökere ich gerne darin und male mir schon aus, was ich probieren werde. Für unterwegs kopiere ich mir die betreffenden Seiten. (bei Amazon).


Wanderung im Montemarcello Naturpark zum Punta Corvo Strand

Von Terallo zum wilden Strand Punta Corvo (3 Stunden, zurück mit dem Bus)

Punta Corvo Strand Ligurien

Der Bus unweit unseres Campingplatzes bringt uns nach Tellaro, wo die Wanderung durch den Montemarcello Naturpark beginnt: Wanderweg Nr. 1. Über alte Steintreppen geht es zunächst steil rauf in die Olivenhaine, danach angenehm hoch über der Küste bis ins hübsche, verschlafene Bergdorf Montemarcello (2 ½ Stunden), wo wir im kleinen Alimentari uns noch ein Picknick für den Strand besorgen.

 

Um in den Genuss der Strandbucht Punta Corvo zu kommen (Lage Map), muss man noch einmal 200 Höhenmeter bewältigen über einen steilen Weg, der meist mit Stufen versehen ist (ab Montemarcello 1/2 Stunde). Für den Badestrand an der Steilküste ist alles mitzubringen, er bietet keinen Schatten und der dunkle Sand kann im Sommer heiß werden. Zurück nach Lerici fahren wir von Montemarcello mit dem Bus (Fahrzeiten zeigt Google Map an).

  • Wer mit dem Auto kommt, kann in Montemarcello parken.
  • Im Sommer fahren auch Ausflugsboote den Strand an.

La Spezia – Marktbesuch & Mittagessen

Die Slow Food Osteria Picciarello ist einladend eingerichtet, aber Samstag um 12 Uhr ist noch nicht viel los, was etwas Atmosphäre vermissen lässt. Einen Parkplatz mussten wir lange suchen (das Restaurant liegt an der Straße beim Arsenale Militaire, Google Map). Tische gibt es nur drinnen. Das Essen ist eine gut gemachte Hausmannskost. Die Weine sind gut und und die Auswahl groß. Vielleicht fiele mein Urteil abends anders aus, wenn es belebter zugeht. Bewertungen Osteria Picciarello Tripadvisor.

Einkaufen im Bauch von La Spezia

Vor der Heimreise muss ich unbedingt noch auf den Markt von La Spezia, um uns mit lokalen Produkten für zuhause einzudecken. Der große lebhafte Markt ist modern und überdacht mit vielen kleinen Geschäften drum herum an der Piazza Cavour. Der Fischmarkt hat montags zu. Montag – Freitag 7 bis 14 Uhr Piazza del Mercato Lage Google Map.

 

An einem der Fischstände finde ich endlich die in Salzlacke eingelegten Sardellen von Monterosso, sie sind innen schön rot und äußerst fein, die Filets schmelzen förmlich in der Pfanne – geputzt werden müssen sie natürlich vorher. Ganz wichtig für mich sind die Kapern im groben Meersalz, ihr feiner Geschmack ist meilenweit entfernt von den sauer eingelegten Kapern, die wir kennen. Beides ist lange haltbar durch die Art der Konservierung. Das Pesto Genovese (nach Genueser Art) darf nicht fehlen, bei viele Ständen findet man es hausgemacht aus frischem Basilikum, Pinienkernen, Parmesan oder Pecorino sardo, Knoblauch und bestes Olivenöl. Mit dem Nudelwasser etwas verdünnen und auf die Pasta damit. Die großen unförmigen und naturbelassenen Zitronen lachen mich noch an, sie duften intensiv. Und zum Schluss decke ich mich noch mit einem frischen grünen Olivenöl ein, Parmesan und Pecorino, die es hier viel günstiger auch vakuumverpackt gibt. Tipp: Parmesan kann man auch eingefrieren! 

Mercato in La Spezia
Mercato in La Spezia
 Mercato Markt von La Spezia

Die Farinata – Ligurische Esskultur

UNBEDINGT PROBIEREN muss jeder in Ligurien die Farinata in einem der oft alteingesessenen Farinata-Lokalen, die diese Esskultur pflegen: dünn und knusprig muss sie sein und im Stehen aus dem gelben Papier gegessen werden. Das Farinata Rezept ist denkbar einfach: Kichererbsenmehl, gutes Olivenöl, Salz, Wasser. In einer riesigen flachen Backform wird sie im Ofen gebacken. Und manche schwören darauf, die Farinata noch in eine Focaccia zu schlagen.

 

Die Farinata von La Pia ist das kulinarische Sinnbild von La Spezia (So zu). La Pia Google Map Infos.

TIPP. La Spezia Marine Museum

La Spezia ist der wichtigste Stützpunkt der italienischen Marine und im Arsenale Militare sitzt auch das Marinemuseum Museo Tecnico Navale. Es ist durchaus sehenswert, obwohl ich nichts für Militär oder Marine übrighabe. Es gibt eindrucksvolle Ausstellungsstücke, fantasiereiche alte Galionsfiguren, detailtreue Schiffsmodelle oder die mit Marinetaucher bemannten Unterwasser-Torpedos. (Kleiner Eintritt). Google Map Infos und Fotos.

 

Wir hatten ein paar tolle Tage am Golf von La Spezia. Wir werden sicher nicht zu eingefleischten Zelt-Campern werden – aber irgendwie war's cool hier. 

 

Text: Edel Seebauer  Fotos: Jürgen Mahler

 

Wenn Euch der Bericht gefallen hat, freue ich mich über einen Eintrag in mein Gästebuch.