Auf Safari in Tansania durch ein Bilderbuch-Afrika

Die berühmten Nationalparks des 'Tanzania Northern Safari Circuit' bieten nicht nur eine großartige Tierwelt, sie sind auch von umwerfender Schönheit und haben den großen Vorteil: Sie liegen so nah beieinander, dass man alle fünf in einer Woche schafft und das durchaus ohne ein Vermögen auszugeben.

 

Baumlöwe Tansania Serengeti tree loin tanzania
Best Viewpoint – der Baumlöwe in der Serengeti will sich uns nur von hinten zeigen

Arusha–Tarangire–Lake Manyara–Ngorongoro–Serengeti. Eine Woche auf dem Tanzania Northern Safari Circuit

Tansania wurde als Safari Destination der Superlative durch Professor Grzimek weltberühmt. Sein 1960 Oscar prämierte Film'Serengeti darf nicht sterben' machte das Land zum Sinnbild des Wilden Afrika, wo man Weltwunder erleben kann: Den größten 'Zoo der Welt' im Ngorongoro Krater oder wenn sich die größte Tierwanderung der Erde in Bewegung setzt...  Zäune wird man in Tansania weder in noch um die Parks finden.

 

Tarangire National Park elefants  Baobab
Tarangire National Park berühmt für seine Elefanten und Baobab-Bäume
 Kopjes Serengeti Tansania safari Lion
Auf den Kopjes in der Serengeti sitzt gern mal ein Löwe
Tanzania Safari Giraffen Serengeti

Vielfältigste Landschaften!

Neben der fantastischen Tierwelt ist jeder Park von der Natur mit landschaftlicher Schönheit gesegnet. Zahlreiche Sinneseindrücke sind sicher.

Tarangire National Park Tanzania safari elephants
Tarangire National Park Tanzania
Serengeti Akazien Landschaft Tansania Safari
Im Abendlicht wie gemalt, die Schirmakazien in der Serengeti
Serengeti National Park Tansania Game drive November
Serengeti National Park Tansania
Walking Safari Mount Meru Arusha National Park attraction activities
Walking Safari auf dem Mount Meru Krater im schönen Arusha National Park
Ngorongoro crater park fee game drive
Alleine auf weiter Flur, früh im Ngorongoro Krater im November
Ngorongoro Krater Tanzania safari highlight national parks
Blick auf den Ngorongoro Krater, einer lebenden Arche Noah

Arusha Town – Sprungbrett ins Safari Abenteuer

great migration serengeti tanzania gnu wanderung

Unsere Safari auf der legendären Northern Safari Circuit, der nördlichen Route, beginnt und endet in Arusha, der Safari Hauptstadt Tansanias. Arusha liegt auf 1.500m im fruchtbaren Schatten seines Hausberges Mount Meru mit ganzen 4.556m Höhe. Gegründet wurde Arusha 1900 als deutsche Garnisonsstadt, die geographisch genau die Mitte der Nord-Süd-Achse Afrikas markiert. Heute lebt die Stadt vom Tourismus und ist Sprungbrett in die schönsten Naturschutzgebiete.

 

1 Woche auf Camping & Lodge Safari mit Driver-Guide und eigenem Koch

 

Großartig war das naturnahe Campen und toll unser Stehzelt mit Feldbetten, das ich sonst bei keinem gesehen habe. Zwischendurch gab es ein richtiges Bett und einmal das Luxus-Camp zum Entspannen. Unsere Safari-Reise fiel in die kleine Regenzeit = lokale Schauer, genügend Sonne, kühlere Temperaturen und wenig Touristen. Wir waren begeistert!

Gebucht haben wir die 7-Tage Nord-Tansania Safari bei Paradies Safaris, die Camping bis Lodges anbieten, mehr unter Safari Tipps & Gut zu wissen.


Paradies Safaris Tour Arusha driver guide
Mit Paradies Safaris unterwegs – beim Coffee Break

Meine Reiseführer Empfehlungen für eine Tansania Safari

Mein favorisierter Reiseführer für eine Nord-Tansania Safari ist der englische Bradt Northern Tanzania / Amazon.de) mit dem Fokus auf Nationalparks und Schutzgebiete, inklusive Kilimanjaro und Sansibar.  An ihm mag ich, wie alles Wichtige mit einer Leichtigkeit auf den Punkt gebracht wird, oft in salopper Umgangssprache und mit Witz und vom Leser einfach aufzunehmen. Manchmal ist es ein kleiner Hinweis bei einem Nationalpark, der sich auf das Erlebnis positiv auswirken kann.

Wer einen deutschen Reiseführer zur Safari-Urlaubsplanung vorzieht, ist mit dem Reise Know-How Tansanias Nationalparks bestens bedient und wird darin alles finden. Von dem Tansania-Kenner und dort lebenden Autor Jörg Gabriel geschrieben.


In Arusha anschauen & unternehmen

  • Das Wahrzeichen Arushas ist der Clock Tower, der exakt die Mitte zwischen Kairo und Kapstadt markiert.
  •  Restaurant Tipp Arusha – Karama Lodge. Empfehlenswerte Restaurants haben wir im Zentrum nicht gefunden. Am besten isst man in den Lodges, z.B. in der idyllisch am Waldhang gelegenen Eco Lodge mit Mount Meru Blick. Das Essen ist wirklich hervorragend! Besser als in vielen Luxus-Lodges, wie uns andere Gäste bestätigten. International-afrikanische Fusion Küche, 4-Gänge Menü 25$, auch Tische im Garten. An der Old Moshi Road, 3km vom Arusha Zentrum. Ist auch mein Tipp zum Wohnen.

Restaurant tip arusha  Karama Lodge
Das Restaurant der Karama Lodge in Arusha

Hotel Tipp Arusha. Vom Stadtsmog ins grüne Idyll Karama Lodge

Wie Ameisenstrassen zieht sich der Verkehr täglich durch Arusha, und zu Stoßzeiten sind die Abgase heftig. Statt in einem der gesichtslosen Stadthotels zu wohnen, wählt man seine Unterkunft besser etwas außerhalb. Eine Hotel-Empfehlung ist die Kamara Lodge.

 

Kaum 3km aus der Stadt auf dem Suye Hill in üppiger Vegetation überrascht uns die Ruhe der dschungelartigen Karama Lodge. Ein großer tropischer Garten mit Vogelgezwitscher, Affen springen von Baum zu Baum, der Blick geht über ein bewaldetes Tal zum Mount Meru. Die 22 Holz-Chalets im rustikalen afrikanischen Stil stehen auf Stelzen und sind großzügig auf verschiedenen Ebenen verteilt zwischen blühenden Bougainvillea und Jacaranda Bäumen. Die Einrichtung aus Eco-Materialien ist schlicht mit einem guten großen Bett in der Mitte, an dem wir sogar zwei Leselampen vorfinden!

 Chalet Room Karama Lodge in Arusha
Unser Eco-Chalet mit großem Bett und Balkon zum Relaxen nach Arusha Stadt

Für den Pool ist es im November zu kalt, so sitzen wir entspannt auf unserem Balkon bis es Zeit für ein erstes Bier ist, das in Tansania hübsche Etiketten und hübsche Namen besitzt: Kilimanjaro, Safari oder Serengeti. Die richtige Einstimmung auf die mit Spannung erwartete Safari Woche. Das helle 'Safari' wird zu unserem Lieblingsbier werden. Von der gemütlichen Bar-Lounge hat man einen freien Blick, und bei guten Tagen zeigt sich sogar der Kilimanjaro. Über das Essen in der Karama Lodge hatten wir schon Gutes gehört. Im Restaurant und Garten sitzt man sehr gemütlich, das A-la-carte-Menü mit 4 Gängen war das beste unserer Tansania Reise. Eine Woche später während der langen Rückfahrt aus der Serengeti  freuten wir uns schon auf das schöne Abendessen.

 

Fazit: Ein angenehmer Hangout in entspannter Atmosphäre für einen Aufenthalt in Arusha. Eine gute Wahl vor und nach einer Safari-Tour zum moderaten Preis. Beliebt auch bei den Kilimanjaro-Bergsteigern.

  • Gut gemanagte Eco-Lodge am grünen Stadtrand von Arusha zu guter Preis-Leistung.
  • Ein zuverlässiger Flughafen-Shuttle Kilimanjaro Airport kann für 50 USD gebucht werden, ca. 1 Stunde Fahrzeit.
  • Die Karama Lodge hat einen Pool und bietet Massage-Behandlungen an.
  • Zimmersafe, kostenloses WLAN und Parkplätze, Wäschservice, 24 Stunden Wachpersonal.
  • Der kleine Gift Shop hat übrigens ganz nette ausgewählte Souvenirs.
  • Der nur 15km entfernte  Arusha Nationalpark ist mit seinen Kratern, Seen und dem Mount Meru absolut sehenswert. Siehe extra Reisebericht Arusha Nationalpark – Kilimanjaro.
  • Homepage Kamara Lodge & Spa Arusha, angeboten auch auf Booking.com

 

GUTES TUN! Wer noch Platz im Gepäck hat kann für den Arusha Children's Trust etwas mitbringen. Die Karama Lodge ist Mitglied von 'Pack for a purpose' – hier die Liste, was gerade von den Kindern benötigt wird.  

Auf Camping & Lodge Safari mit unserem Driver-Guide und Koch

Lunch stop in the Seregenti Tanzania safari
Mittagspause in den Plains der Seregenti

Unser Safarifahrzeug, ein unverwüstlicher Landrover, ist nicht mehr der Jüngste, läuft aber unermüdlich und meistert jede noch so heikle Situation. Er durfte auch Staub und Schlamm schlucken ohne gleich gewaschen zu werden, wie die neuen blitzblanken Landcruiser der nobleren Touren-Veranstalter. Uns hat es so, etwas echter, gefallen.

Wichtig finde ich ein Hubdach. Während der Pirschfahrten fühlt man sich fast wie in der  freien  Savanne, dazu hat man eine Rundumblick bei der Tierbeobachtung.

 

Vor dem Paradies Safaris Büro in Arusha wird unser Landrover beladen, die Zelte, Kochutensilien und stapelweise Eier sicher verstaut. Während wir noch Bargeld bei der Bank ziehen müssen, transferiert der Tansanier Geld übers Smartphone, das bis im hintersten Winkel des Landes ankommt. M-Pesa macht’s möglich ganz ohne Bankkonto. Bei einem der unzähligen Agenten, oft nur ein winziges Lädchen, kann Bargeld aus- und eingezahlt werden.

Stadtauswärts im Supermarkt decken wir uns noch mit Trinkwasser, Bier, Gin Tonic und Eiswürfel für die Kühlbox ein.

Arusha Nationalpark – Kilimanjaro

 guide tour Mount Meru Arusha Nationalpark
Ausflug auf dem Mount Meru im Arusha Nationalpark
Maasai women at Kilimanjaro Arusha national park
Begegnung mit Massai Frauen im Arusha-Kilimanjaro Gebiet
Luxuy Shumata camp Tansania Shu'mata camp
Im Shu'mata Safarizelt sind Nachtgeräusche inklusive – im Kilimanjaro Gebiet

 

Den Arusha Nationalpark und die Kilimanjaro Region haben wir separat ausgiebig erkundet während vier erlebnisreichen Tagen mit einer Portion Luxus in besonderen Unterkünften. Die beiden wirklich sehenswerten Parks werden wohl wegen der fehlenden Big Five häufig ausgelassen – landschaftlich bieten sie jedoch einige Highlight abseits der Touristenpfade mit einer spannenden Massai-Kultur.

 

ZUM REISEBERICHT ARUSHA NATIONALPARK

 

 

ARUSHA – TARANGIRE NATIONALPARK – 110KM – 2 STUNDEN

Tarangire National Park. Im Paradies der Dickhäuter

Tarangire National Park safari Tanzania highlight elefanten

 

Von Nachmittag bis kurz vor Sonnenuntergang durchsteifen wir den herrlichen Tarangire Park und begegnen nur wenigen anderen Fahrzeugen. Eine afrikanische Bilderbuch-Landschaft breitet sich entlang des Tarangire Flussbetts aus, große Weiten im Wechsel mit steilen Abbrüchen und modellierten Hügeln. Wunderschön, die Baumvegetation mit Akazien, Palmen und den riesigen Baobab-Bäumen, für die der Park berühmt ist genauso wie für seine vielen Elefanten – vielleicht die faszinierendsten Tiere, die man in der Natur beobachten kann.

 

Um jede Ecke und nach jeder Lichtung weitere Elefanten. Safari-Fahrzeuge scheinen sie nicht zu stören – ein wenig schon, als wir mitten im Weg stehen, den die Herde passieren will. Mit einem demonstrativen 'macht Platz' streift uns der vorangehende Leitbulle mit seinem Hinterteil. Einer großen Elefantenherde so nah zu sein, ist ein ganz besonderes Erlebnis.

 

Tarangire National Park Safari in Tansania
Die Show stehlen die Kleinsten im Tarangire National Park
Tarangire National Park Safari Tansania

 

Unser Koch Markus hat währenddessen die Zelte aufgestellt und das Abendessen vorbereitet. Auf den Campsites gibt es meist ein paar Jungs die aufpassen oder zur Hand gehen, dafür werden sie von den Köchen mit Malzeiten versorgt. Diesen Abend sitzen wir im Freien, Fasili hat uns den kleinen wackeligen Campingtisch eingedeckt. Bei der wunderbaren Lauch-Kartoffelsuppe können wir nicht widerstehen und machen die ganze Schüssel leer. Aus dem frischen Fisch vom Arusha Markt folgt ein leckerer Kartoffel-Fisch Auflauf. Zum Essen benötigen wir schon die Stirnlampen. Wissend, dass die Camps nicht eingezäunt sind, spitzen wir bei jedem Geräusch die Ohren. Irgendwann gewöhnt man sich an die leuchtenden Augen in der Dunkelheit, meist sind es die von Zebras, die auch in dieser Nacht um unser Zelt grasten – oder dem Schnaufen nach, vielleicht auch Büffel. Auf Toilette sollte man nachts besser nicht gehen.

 

Am nächsten Tag wollen wir die schönsten Morgenstunden noch einmal in Tarangire Park verbringen und packen das Frühstück für die Matete Picnic Site ein. Warme Pfannkuchen, hart gekochte Eier, Toast, Marmelade und ein guter starker Kaffee. Eine großartige Idee von Fasili. Die Aussicht über das weite unter uns liegende Flussbett mit den durchwandernden Elefanten ist einmalig.

 

Top 10 Lodges & Camps Tarangire National Park

Tarangire Safari Lodge wird gelobt für die gute Preis-Leistung.

Unsere Public Campsite im Tarangire Nationalpark liegt 5km südlich vom Parkeingang.

Tarangire Nationalpark Elefantenfluss Safari Tansania
Rastplatz mit Aussicht. Die Matete Picnic Site ist jeden Fall ein Platz zum Verweilen – Tarangire Nationalpark

Ich sehe was, was Du nicht siehst – Fasili unser Driver-Guide

Fasili das unermüdliche Adlerauge. Kurz nach dem Park Gate begrüßt uns ein schläfriger Leopard auf einem Baobab Baum. Nicht, dass wir ihn entdeckt hätten – Fasili unserem Guide entgeht nichts. Manchmal im Laufe unserer Safari glaubte ich, er besitzt übermenschliche Fähigkeiten, wenn er Dinge sah, für die ich erst mein Fernglas brauchte. Wie er das macht, während er fährt, ist sowieso ein Rätsel. Ein andermal folgt er bestimmten Tierrufen, die vor einem Löwen warnen und spürt ihn dann tatsächlich auf. Ein Funkgerät braucht Fasili nicht und die Fahrerguides scheint er fast alle zu kennen, begegnet man sich auf der Piste ist ein kurzer Austausch obligatorisch. Häufig sind es mehr als 10 Stunden am Tag, die er hinterm Steuer sitzt. Ich beobachte ihn öfters zum WC-Haus hin und zurück rennen. Das hat nichts mit der Verdauung zu tun, es wäre seine einzige Bewegung auf Safari, erklärt er uns, so hält er sich fit.

 

Wenn ein Hunger aufkommt oder auch Fasili seine Kaffeepause braucht, dann weiß er immer einen schönen sicheren und ruhigen Ort. Die offiziellen, überlaufenen Rastplätze mag er genauso wenig wie wir.

Driver Guide and cook Tanzania Safari
Driver Guide Fasili hat uns wieder einen schönen Rastplatz in der Serengeti ausgesucht

Suppenkönig Markus und sein Spezialkoffer – unser Koch

Unglaublich, was unser junger Koch mit dem deutschen Vornamen Markus (ein koloniales Erbe) uns im Busch jedes Mal zaubert. Brathähnchen, ein raffiniertes Curry oder Gulasch, dabei dekoriert er die Speisen fürs Auge als seien wir im Restaurant. Seine passierten Gemüsesuppen sind unschlagbar: Gemüse, Karotte-Ingwer, Kürbis, Lauch oder Zucchini. Gekocht wird in der bescheidenen Campingplatz-Küche. Ein kahler Raum mit Gitterfenstern gegen Eindringlinge, gekachelte Arbeitsflächen mit Spülbecken und Grill-Feuerstellen. Glücklich ist der Koch, wenn es auch noch Licht gibt – oder er stellt eine Kerze auf. Ihm meine Stirnlampe zu geben, war dann die bessere Lösung. Ein unverzichtbares Utensil ist sein kleiner Blechkoffer. In ihm backt Markus Brot, Pizza, Focaccia oder bereitet einen Auflauf. Der Koffer kommt auf die Feuerstelle und wird zusätzlich mit glühenden Kohlen bedeckt. Das Ergebnis erstaunlich!

Camping cooking at Serengeti safari Tanzania
Typische Kochstelle auf der Safari. Markus setzt seine Gemüsesuppe auf

 

TARANGIRE NP LAKE MANYARA NP / MTO WA MBU – 70 KM – 1 STUNDE

TIPP. Spaziergang durch den bunt-afrikanischen Ort Mto wa Mbu

city Mto wa Mbu Lake Manyara National park
Spaziergang durch den bunten Ort Mto wa Mbu beim Lake Manyara Nationalpark

Am Nachmittag aus Tarangire angekommen, wollen wir uns die Füße vertreten und spazieren ins Zentrum von Mto wa Mbu. Immer der Strasse entlang auf dem breiten Fußgängerweg, den auch eine lange Ziegenherde auf ihrem Heimweg nimmt. Es ist interessant und bunt, die blühenden Flamboyant-Bäume, die Kleidung der Bewohner, die überall handgemalten Plakate und Werbung. Ein Angebot für Video-Aufnahmen zu besonderen Anlässen, eine Autowaschanlage, ein Friseurladen. Frauen schnattern vor ihren Bergen von Bananen. Probieren muss man die hier beheimatete rote Banane, die süß und butterig schmeckt. In einer etwas versteckten Gasse ist der lokale Frische-Markt interessant. Gegen ein Trinkgeld wird man gerne herumgeführt.

 

Da es keine Hochsaison ist, prägen die Bewohner das Stadtbild. Bis zum Abendessen hängen wir mit den Einheimischen ab in einem der einfachen Restaurant & Cafes an der Hauptstrasse. Auf Plastikstühlen bei einem kühlen Bier das bunte Treiben verfolgen – Safari-Jeeps, TuckTucks, beladene Fahrräder, Schulkinder oder eine Büffelherde – genau das Richtige nach der Safari und Dusche.

 

Klick auf Foto für Großansicht

Lake Manyara Nationalpark – Baumlöwen, Leberwurstbäume und noch mehr Elefanten

View Lake Manyara Nationalpark Tanzania
Blick auf Lake Manyara Nationalpark von der Strasse Richtung Ngorongoro
Safari game drive Lake Manyara Nationalpark Tanzania elefanten
Picinic Site Lake Manyara Nationalpark
Der Frühstückstisch wird gedeckt im Lake Manyara Nationalpark

 

Kurz nach Toröffnung sind wir im Lake Manyara Nationalpark, das Frühstück wieder für eine spätere Rast dabei.

Auch wenn es dem Lake Manyara Nationalpark an der hautnahen Dramatik der nördlichen Wildparks oder dem Majestätischen des Tarangire Parks mangelt, hat er seinen eigenen Reiz. Er liegt dramatisch unterhalb der Abbruchkante des Großen afrikanischen Grabenbruchs und mit Glück bekommt man seine berühmten Baumlöwen zu Gesicht. Ein Exemplar wird unser Guide für uns entdecken. In der dichten Vegetation haben die Löwen es sich zu Gewohnheit gemacht in den Ästen zu sitzen, wegen der besseren Sicht und dem besseren Schutz u.a. vor den lästigen Insekten. Inzwischen sind Baumlöwen auch in der Serengeti zu beobachten.

 

Die Vegetation reicht von Savanne, Schwemmland bis zu immergrünem Urwald der jede Menge Elefanten anzieht. Eine herrliche Unterhaltung geben die Elefanten beim Schlammbad ab – den tollpatschigen Kleinen mag man dabei ewig zusehen. Während die älteren Tiere uns gelassen ignorieren, echauffieren sich die Jungen mit spielerischen Scheinangriffen. Die unterhaltsamste Tierbeobachtung, wie wir finden!

 

playing baby elephants Lake Manyara Nationalpark tanzania
Boardwalk view point Lake Manyara Nationalpark
Über den Steg bis ans Ufer des Sees Lake Manyara Nationalpark

 

Nach so vielen Elefanten, erfreut man sich durchaus einen paradiesischen Vogel aus nächster Nähe zu studieren oder eine Affenfamilie bei der recht menschlichen Körperpflege unter einem bizarren Leberwurstbaum. Vogelliebhaber dürften entzückt sein, die Artenvielfalt ist hier immens. Ein seltsamer Anblick sind die Giraffen am Beach, wie sie entspannt am Ufer des Manyara See liegen.

 

Die Hippo-Pools liegen schön im weiten Grasland auf dem Zebras und Büffel grasen. Um die Flusspferde vom Aussichtspunkt zu sehen, braucht man allerdings ein Fernglas. Weiter im Süden gelangt man an den See, wo ein langer Holzsteg über brackiges, schwefelhaltiges Wasser führt. Auf der anderen Seite können wir rosa Streifen Flamingos ausmachen. Ein Spektakel ist es zur Regenzeit (März, April), wenn Millionen Vögel den auf 50km Länge angewachsenen Manyara See in eine pinkfarbene Milchstrasse verwandeln. Offizielle Homepage Nationalpark Lake Manyara

 

View Point Hippo Pools Lake Manyara Nationalpark Tanzania
Der View Point am Hippo Pool Lake Manyara Nationalpark
  • Direkt auf der Bruchkante des Great Rift Valley nächtigt man mit fantastischer Aussicht auf den Lake Manyara Park  im Zeltcamp Kirurumu Tented Camp (s. Link oben). Die besten Aussichten:
  • Auf einer Anhöhe über dem Lake Manyara liegt die Escarpment Luxury Lodge (s. Link oben) mit Blick auf den See und den Afrikanischen Grabenbruch.

Am Lake Manyara wohnen wir in der einfachen Twiga Lodge & Campsite im kleinen, auch sehenswerten Ort Mto wa Mbu direkt am Nationalpark. Unser einfaches Zimmer mit Bad ist ok, nach dem Camping gestern tut die ausgiebige warme Dusche gut. Im Garten beim Pool unter den riesigen Bäumen lässt es sich nett Campen. Nebenan gibt es Küchen. Beliebt ist die Twiga Lodge bei Backpackern und Camping-Touristen.

 

Am afrikanischen Grabenbruch schlängeln wir uns die Strasse hinauf Richtung Ngorongoro. Achtung, kurz nach dem Ort Mto wa Mbu kommt der beste Aussichtpunkt auf den Lake Manyara und Nationalpark!

best view point  Lake Manyara und National park tanzania
Bester Aussichtpunkt auf den Lake Manyara und Nationalpark

 

 

LAKE MANYARA NP – NGORONGORO CRATER – 60 KM – 1h30 (ohne Wartezeit am Süd-Gate 1/2 bis 1 Stunde)

Camping auf 2.300m direkt am Ngorongoro Kraterrand

Ein Wunder der Natur wartet. Die weltgrößte Caldera ist mit ihren 30.000 Tieren eine lebende Arche Noah und mitsamt dem seltenen Spitzmaulnashorn hat sie alle Big Five mit ihm Boot. Prof. Grzimek bezeichnete den Krater als das 'Achte Weltwunder'.

 

Ngorongoro crater view Krater tanzania
Am Ngorongoro Krater breitet sich ein Amphitheater der Natur aus
Simba best Campsite Ngorongoro Crater National park
Die Simba Campsite hat eine Traumlage direkt im Ngorongoro Krater Nationalpark

 

Unser Campingplatz Simba liegt traumhaft auf einer großen Wiese am Kraterrand mit einem Baumriesen in der Mitte. Wir haben herrliches Abendlicht und wären jetzt eigentlich auf der Kraterwanderung für die wir aber zu spät waren. Aus dem Gebüsch am Kraterrand steigen zwei Massai-Männer, die sich als Guide für einen Rim Walk anbieten. Sie sind unbewaffnet und haben sicher auch keine Erlaubnis, und wir irgendwie kein gutes Gefühl. Ein Campingstuhl, ein Bier und der Sonnenuntergang über dem Vulkankrater war dann keine schlechte Alternative.

 

Das Abendessen nehmen alle im weniger schönen aber sicher vergittertem Speiseraum ein. Auf 2.300m ist es zum einen recht frisch und die wilden Tiere in der Dunkelheit nicht weit. Die heiße Zucchini-Suppe unseres Kochs schmeckt herrlich, die Gruppe am Nachbartisch scheint uns zu beneiden – zur Vorspeise bekommen sie Popcorn. Die Stimmung auf dem Campingplatz ist gelöst, aus der Küche hören wir das Scherzen und Lachen der Köche nach getaner Arbeit. Vom letzten Gang zu den Waschräumen halten mich noch ein paar leuchtende Augen ab, bis Mutigere vorangehen. Die roten Augen entpuppen sich als Zebras, die hier zu den grasenden Dauergästen gehören.

 

Simba public Camp site Ngorongoro Crater National park
Simba Campingplatz direkt am Kraterrand

 

Unbedingt machen. Ein Ngorongoro Crater Walk mit Ranger.

Dauer  etwa  2 Stunden, zwischen 6 Uhr früh bis vor Sonnenuntergang stehen bewaffnete Ranger im Park zur Verfügung. Am späten Nachmittag hat man das beste Licht – alternativ am frühen Morgen, wenn man nicht den Krater auf dem Programm hat. Buchung am Park-Gate, 20$ pro Person.

 

Die Simba Public Campsite zählt zu den schönst gelegenen Camping-Plätzen mit einer Traumlage direkt am Ngorongoro Kraterrand, die nur noch wenige Lodges bieten können (Tripadvisor Reviews). Die sanitären Anlagen gehören zu den besseren. Bis zum westlichen Krater-Gate sind es 20 Minuten zu fahren. (Im Osten zweiter Zugang Gate Lemala).

Sunset m Ngorongoro Crater camping site Simba
Sundowner-Bier zum Sonnenuntergang am Ngorongoro

Gefährliche Lichter. Schau mir in die Augen und ich sag' Dir wer Du bist.

 

Die Augen von nachtaktiven Tieren leuchten bei Dunkelheit in unterschiedlichen Farben. Ist man auf Safari, kann es nicht schaden, sich die Farben der jeweiligen 'Lichter', wie die Tieraugen in der Jägersprache heißen, zu merken:

  • Rot ist gar nicht gefährlich, das sind die wachsamen Augen der Antilopen, die oft wie Glühwürmchen durch die Nacht tanzen.
  • Blau ist ein Zebra oder weniger erfreulich, eine Hyäne.
  • Orange bedeutet Gefahr! Dann hat man einen Löwen, Leoparden oder Geparden vor sich.

Ngorongoro Krater – Einmal hinab zum Garten Eden

Sunrise Ngorongoro Crater Gate Tanzania Safari
Gleich macht das Gate auf. Die Sonne geht gerade erst hinter dem Ngorongoro Krater auf

 

Wie es wohl war, hier im Krater zu leben? Die zwei deutschen Brüder Siedentopf taten es.

Um 1900 lebten die beiden im Krater auf ihren Farmen – Pachtland von der deutschen Kolonialverwaltung. Sie bauten Sisal an und betrieben Rinderzucht, versuchten Zebras zu zähmen und gingen, was sonst, auf Jagd bis sie während des Ersten Weltkriegs von den Briten vertrieben wurden. Auf einem Hügel kann man noch die Mauerreste ihrer Farm finden. 1928 kam das Jagdverbot auf Wildtiere und seit 1979 ist der Krater UNESCO Welterbe.

 

Ngorongoro Crater entrace fee Game Drive Safari Tanzania
Unten im Ngorongoro Krater ist noch wenig los
Leira Forest Ngorongoro crater Tanzania safari
Märchenhaft der Leira Forest in Ngorongoro Krater

 

Morgens ab Fünf regt sich das Camp, alle wollen früh ins Paradies kommen, sobald der Krater um 7 Uhr seine Pforte öffnet. Fasili unser Fahrer ist immer früh dran und so stehen wir als erste kurz vor Öffnung am Krater-Gate. Schon die Anfahrt ist atemberaubend schön während Mutter Erde erwacht. Märchenhafte Nebelschwaden lösen sich langsam auf und die Sonne malt Garten Eden mit ihren Strahlen langsam aus. 

 

In der aktuellen kleinen Regenzeit leuchtet im Krater das frische Grün und es ist wenig Betrieb. Für Landschaftsfans ist der Ngorongoro Krater ein Highlight und schon ein Erlebnis für sich. Die weite Savanne, die sanften Hügel und Bäche, die grünen Sümpfe, der flamingo-rosane Natronsee und der Leira Forest, ein urzeitlicher Akazienwald in dem sich Leoparden am liebsten aufhalten.

 

Am Hippo Pool lädt ein schöner Picknickplatz zur Rast ein. Unseren Frühstückstisch decken wir wie gewohnt auf der Motorhaube. Gewarnt sei nicht vor den Hippos, sondern vor den Schwarzmilanen. Dieser Greifvögel schnappt sich im Flug zielgenau den Toast aus meiner Hand. Fasili erzählt, dass auch schon mal ein Stück Finger mitgerissen wird.

 

Die Safari-Jeeps scheinen die Tiere nicht zu behelligen, auch nicht zur 'Ngorongoro Rush Hour' in der Hochsaison. Vollkommen unbeirrt leben sie ihr Leben in der Wildnis nach der uralten Regel, fressen und gefressen werden. Und die uninteressante Spezies Tourist ist ein geduldeter Zuschauer. Schon unfassbar, wie hautnah wir die Wildnis spüren und einer tödlichen Gefahr in die Augen schauen können.

 

Wir bekommen keine riesigen Tieransammlungen zu sehen, aber ein beeindruckendes Naturerlebnis geboten und verlassen am Ende das Paradies sogar mit den Big Five.

 

Fotos anklicken für Bilder-Show Ngorongoro Krater

Ein paar Zahlen: Der Ngorongoro Krater (UNESCO-Weltnaturerbe) ist die größte vollständige Caldera, die nicht mit Wasser gefüllt ist. Der Krater hat eine Ausdehnung von 260 km², einen Durchmesser von 19,2km und einer Tiefe von 610m, der Kraterboden liegt auf 1.700m, der Kraterrand auf 2.300m. 30.000 Tiere: Darunter 4000 Büffel, 7000 Weißbartgnus, 4000 Steppenzebras, 3000 Thomsongazellen, Elefanten, Löwen, Leoparden, Geparde, Hyänen, Schakale, Nilpferde, Strauße, Zwergflamingos – und 35 vom Aussterben bedrohte Spitzmaulnashörner. Nationalpark Ngorongoro Conservation Area

Ngorongoro Krater Caldera Tanzania
Der Ngorongoro Krater ist die größte vollständige Caldera der Welt in der 30.000 Tiere leben

Serengeti in deutschen Wohnzimmern

Die Serengeti – der wohl bekannteste Nationalpark Afrikas verdank seine große Beliebtheit Professor Grzimek, dem Tier-Onkel, der uns 30 Jahre lang live die Tierwelt in unsere Wohnzimmer brachte in der Sendung  'Ein Platz für Tiere'. Als 1960 sein bahnbrechender Dokumentarfilm 'Serengeti darf nicht sterben' den Oscar bekam und das Buch in 23 Sprachen übersetzt wurde, war eine weltweite Afrika Sehnsucht ausgelöst.

 

Oscar prämierter Klassiker SERENGETI DARF NICHT STERBEN  DVD Amazon

Professor Grzimek der Beschützer der Serengeti hatte in seiner Live-Sendung 'Ein Platz für Tiere' immer  ein Tier aus dem Frankfurter Zoo für die Zuschauer mitgebracht. Ein Strassenfeger mit 35 Mio. Zuschauer jede Woche.

SERENGETI von 2011 bildgewaltig mit moderner Filmtechnik als DVD oder Amazon Video


Löwen Serengeti Tansania Safari
Serengeti Nationalpark Karte (zum Großziehen)
Serengeti Nationalpark Karte (zum Großziehen)
Löwenspuren Serengeti

 

NGORONGORO CRATER – CENTRAL SERENGETI SERONERA  130 KM – 2h30 (ohne Wartezeit am Park Gate)

Endlose weite Serengeti

Serengeti bedeutet 'endlose Weite', in die wir nach dem Begrüßungstor geradewegs hineinfahren. Der Serengeti Highway ist eine unendlich scheinende Staubpiste. Flache Grassavanne soweit das Auge reicht. Die Fahrt durch die südliche Serengeti Plain wäre eintönig, wäre sie nicht die Bühne der letzten großen Tierwanderung der Erde. Wie Ameisenstrassen ziehen die Gnus auf ihren kilometerlangen Trails. Vor uns überquert immer wieder mal eine Herde den Highway – wir halten und schauen fasziniert zu bis sich das Hufgetrappel und der Staub wieder gelegt haben. Immer dem saftigen Gras hinterher, bewegen sich jedes Jahr rund zwei Millionen Huftiere instinktiv im immer gleichen Kreisverkehr ohne Grenzen zu kennen. Ihre weniger gern gesehenen Begleiter sind die Frischfleisch liebenden Löwen und Hyänen. Aktuelle Route der Tierwanderung.

 

In dem wildreichsten Nationalpark der Welt, leben heute über 3 Millionen Tiere, das sind fast doppelt so viele wie noch zu Grzimeks Zeiten. Die sogenannten Big Seven sind hier beheimatet: Büffel, Elefant, Nashorn, Löwe, Gepard, Leopard und der seltene Afrikanische Wildhund.

 

Das Seronera Valley bildet das stark besuchte Zentrum der Seregenti mit der höchsten Konzentration an Unterkünften. In der Hauptsaison wird man sich hier nicht einsam fühlen, die Chance auf Raubtiere ist in dieser Gegend jedoch recht groß. Afrikanisches Bush-Feeling ohne Anschluss werden wir noch später in der Nord-Serengeti finden.

 

Die Landschaft zeigt sich hier abwechslungsreicher, schöner. Aus der flachen Steppe ragen die glattfelsigen Kopjes, bewachsene Steininseln auf denen gerne Löwen dösen. Es tauchen bewaldete Hügel mit Feigen- und Ebenholzbäumen auf, zahlreiche kleine Flussläufe mit Pools, die von eleganten Schirmakazien gesäumt sind. Frühere Siedler nannten die Gelbrinden-Akazie Gelbfieberbaum. Man glaubte sie seien Auslöser der Malaria, die sich überall dort verbreitete, wo der Baum vorkam – in der Nähe stehender Gewässer, wo die verantwortlichen Moskitos noch unentlarvt auf ihre Opfer lauerten.

 

Wir verlassen den Hauptweg und fahren die kleinen Circuits (Rundwege) auf denen es viel zu entdecken gibt. Löwen liegen gleichmütig am Wegesrand, zielstrebig und ohne Scheu trabt eine Löwendame auf unseren Geländewagen zu und will sich tatsächlich unter den schattigen Wagen legen. Gleich mehrmals bekommen wir Geparden Pärchen zu Gesicht. Ihr Lieblingsplatz scheinen kleine Erhebungen oder Termitenhügel im flachen Gras zu sein, während ein Löwe lieber im Baum oben hängt.

Geparden Seregeti Tanzania Safari reise
Wie zwei königliche Sphinxen

Kati Kati Zelt-Camp – wenn die Buschdusche zum Genuss wird

Kati Kati Tented Camp Tanzania serengeti safari zelt camp
Das schöne Kati Kati Tented Camp liegt einsam in der Serengeti

Auf schlammigen Pisten steuern wir das weit abseits gelegene Kati Kati Tented Camp an. Einmal 'Zelten-de-Luxe' auf unserer Camping Safari.

Das Zeltcamp fühlt sich authentisch an, schlicht und abenteuerlich. Genauso haben wir uns einen der Wildnis angepassten Luxus vorgestellt, der darin besteht eine angenehme heiße Buschdusche zu nehmen während man die Geräusche der Wildnis wahrnimmt. Ein komfortables Canvas-Zelt mit richtig guten Betten, sonst ohne Schnick-Schnack, nur nützliche Dinge wie Kofferablage, Campinglampe oder Alarmpfeife. Auf der kleinen Veranda könnten wir ewig sitzen und Buschfernsehen schauen. Von draußen kommt der Ruf, meine bestellte Dusche ist jetzt bereit. Ein Angestellter hat den Duschsack am Außenzelt vorbereitet, jetzt brauche ich im Zelt nur an der Schnur zu ziehen und genieße eine herrliche warme Dusche. Da Wasser im Busch wertvoll ist, wird nur einmal nach der Safari geduscht.

 

Inzwischen wurde vor der Zeltveranda die Petroleumlampe angezündet und man fragt sich, welches Tier uns aus dem Dickicht gegenüber wohl beobachtet? Sobald die Dämmerung einbricht sollen wir das Zelt nicht alleine verlassen, sondern rufen. Ein Mitarbeiter ist gleich zur Stelle und begleitet uns zum Dining-Zelt. Erst noch nehmen wir den Sundowner am wärmenden, knisternden Lagerfeuer ein und bestaunen den heute klaren Sternenhimmel. Nach einer schmackhaften Buschküche und einer ordentlichen Flasche Rotwein freuen wir uns nach den Campingnächten auf das herrliche Bett und lauschen noch eine Weile fernem Löwengebrüll. Als ich am frühen Morgen aus dem Zelt trete, dampft dort bereits das warme Wasser im Busch-Waschbecken.

Das Kati Kati Tented Camp ist ein mobiles Zeltcamp, das saisonal an verschiedenen Plätzen in der Central Serengeti aufgebaut wird, immer in einsamer Lage mitten in der Wildnis und immer mit Blick zum Sonnenuntergang. Man fühlt sich ein wenig wie in Out of Africa, mit der Wildnis hautnah verbunden und doch mit ein wenig Luxus. Unter den Tented Bush-Camps gehört es zu den erschwinglichen mit good value for money (ab ca. 150$ p.P. mit Dinner, Frühstück und Lunchpaket, Getränke extra). Buchbar über alle Safari-Operator. Bewertungen Kati Kati Tented Camp

 

Tipp: Um in den Genuss des Bush-Camps zu kommen, sollte man nicht so spät anreisen, wenn es am nächsten Morgen schon wieder weiter geht. Vom Ngorongoro bis zum Kati Kati Camp mit Gate & Game Viewing waren wir 5 Stunden unterwegs.

Lohnende Geruchsbelästigung  – Retina Hippo Pool

Auf dem Weg nach Norden machen wir einen Abstecher zum Serengeti Retina Hippo Pool. Wer sich vom Odeur nicht abschrecken lässt, kann aus nächster Nähe dicht gedrängte Nilpferde bestaunen. An diesem Spot darf man aussteigen und bis vor zum Flussufer gehen. Bevor man die Kamera zückt sollte man sich vergewissern, ob kein dösendes Krokodil am Ufer übersehen wurde.

Lage: Die Retina Hippo Pools befinden sich im nordwestlichen Abschnitt der Central Serengeti

Retina Hippo Pools central Serenget tanzania safari tipp
Nase zu und hin, zu den Retina Hippo Pools

Danach wird die Piste holpriger und immer einsamer. Die einzigen Verkehrsteilnehmer sind nun mehr grazile Giraffen, die vorher nicht auf die Strasse schauen und sich die Augen mit ihrer langen Zunge reiben. Giraffen haben übrigens nur sieben Halswirbel wie wir, dazu einen extrem hohen Blutdruck, den sie für den 2,5m langen Weg bis ins Gehirn brauchen. Ihr 12kg schweres pumpendes Herz sorgt dann dafür, dass sie beim Trinken nicht in Ohnmacht fallen. Wir verfolgen ihren unverwechselbaren langbeinigen Passgang. Mit einem gezielten Tritt hören wir, kann die Giraffe schon mal einen Löwenschädel zertrümmern.

Giraffen Serengeti Safari tour operator
Giraffen auf dem gleichen Weg wie wir Richtung Norden

 

CENTRAL SERENGETI (KATI KATI CAMP) – NORD SERENGETI (LOBO) CA. 80 KM – 1h30

Es grünt so grün – November in der Nord-Serengeti

Nord Serengeti Lobo Hills Tansania Safari individuell
Topi antilope Lobo Hills north serengeti
Topi Antilopen in den zur Zeit grünen Lobo Hills

Frühstück mit Löwenfamilie am Lobo Hills

Lobo public Campsite Serengeti loins
Unser Zelt auf der Lobo Campsite und oben unsere Löwenfamilie

Im Norden, dort wo die Serengeti an das kenianische Masai Mara Reservat grenzt, sollten wir unser intensivstes Tier- und Naturerlebnis haben. Seitdem die Grenze zu Kenia nur noch Tiere und nicht mehr Menschen passieren dürfen, ist der nördliche Korridor Ziel all jener Besucher, die die Serengeti in einsamer Schönheit und ohne Jeep-Gedrängel erleben wollen. Die Landschaft ist nicht mehr topfeben und baumarm wie im Süden. Sanfte Hügelketten, markante Granitformationen und majestätische Akazien-Haine. Die Natur zeigt sich saftig grün während Topi-Antilopen und Thomson-Gazellen vor purer Lebensfreude über das Grasland springen.

 

Wir schlagen unser Zelt auf der Campsite von Lobo Hills auf, in Nachbarschaft zur Lobo Wildlife Lodge. Die bereits Ende der 1960er Jahre gebaute Lodge hat sich die beste Lage auf einer felsigen Anhöhe ausgesucht. Das Panorama von der Terrasse ist atemberaubend, hier brauchte die Natur sich nicht anzustrengen. Bei dieser Aussicht gönnen wir uns einen Drink und beobachten die grasende Büffelherde, dabei sind wir eigentlich gekommen, um nach frischem Eis für unsere Kühlbox zu fragen – für den abendlichen Gin Tonic. Ein paar Gäste sind auf dem kleinen Air Strip gelandet, ansonsten ist die große Lodge zur Zeit (November) kaum belegt. An der freundlichen Bar bekommen wir alles Eis dieser Welt und bedanken uns mit einem Trinkgeld – die Getränke-Kühlung der kommenden Tage ist gesichert. 

 

Die Lobo Campsite liegt gleichermaßen herrlich. Hinter uns ragen um die 50m hohe Granitfelsen empor, vor uns ein fantastischer Weitblick über die sanften Hügeln der nördlichen Serengeti. Wir sind mit unserem Zelt die einzigen Gäste und wie auf allen Campingplätzen in Tansania existiert kein Zaun für ein unmittelbares, aufregenderes Afrika-Feeling. Alleine mitten auf der Campsite zu stehen ist nochmals ein anderer Nervenkitzel, als die Gefahr mit den anderen Campern als potentielle Beute zu teilen. Wir sollten noch etwas Besonderes serviert bekommen.

 

Zum Abendessen müssen wir vom Freien in der Küche umziehen, denn ein Pavianrudel, das völlig desinteressiert tut, nähert sich langsam aber sicher.  Wir haben Vollmond, im Süden ist ein Gewitter im Gange mit einem faszinierenden lautlosen Wetterleuchten. Laut dagegen ist das grollende Löwenbrüllen aus der Senke zu hören und Fasili hat schon lokalisiert, wo wir das Exemplar morgen finden werden. Um neun Uhr meldet sich wieder die Bettschwere. Als wir schon eingeschlummert waren, lässt ein mächtiges Schnauben keinen Zweifel, hinter der dünnen Zeltwand grast ein Tier, eins der sogenannten Big Five, der Afrikanische Büffel. Charakteristisch sind seine 1,5m ausladenden, geschwungenen Hörner. Er ist nicht nur tonnenschwer, sondern auch unberechenbar und leicht zu reizen. Also machen wir keinen Mucks und atmen ganz flach, ich nehme an, dass er uns wittern kann. Die Anspannung weicht erst als er weitergezogen ist. 

 

Am nächsten Morgen, wir haben gerade unser Frühstück im Freien beendet und einige Fotos geschossen, bemerken wir hinter uns im Gebüsch ein Löwenjunges kauern. Erschrocken wie wir, sucht er das Weite die Felsen hinauf, wo seine Mutter und zwei Geschwister uns bereits beobachten, wie lange wohl schon? 50 Meter über uns auf einem Felsplateau. Gebannt belauern wir uns gegenseitig noch eine ganze Weile, bis die Löwenfamilie die Show dann beendet und im felsigen Gelände verschwindet. Wenig später begegnen wir auf unserer Pirschfahrt dem Familienpatriarchen – das allein umherstreifende prächtige Löwenmännchen von letzter Nacht.

Lobo Campsite Lobo Lodge Nord Serengeti Safari Reise
Alleine auf der Lobo Campsite, noch grasen die Büffel unten in der Senke
  • Die Lobo Public Campsite ist bisher der einzige öffentliche Campingplatz im Norden der Serengeti, in einsamer traumhafter Lage auf 1.700m, mit der üblichen einfachsten Ausstattung.

 

 

NORD SERENGETI (LOBO CAMPSITE) – CENTRAL SERENGETI (PIMBI CAMPSITE) CA. 80 KM – 1h30

Besuch nach Farmers Midnight

Pimbi Public Campsite Central Serengeti
Gitter und viel Lärm halten den Elefanten von dem Essen fern

An den Tagesrhythmus im Busch hatten wir uns schnell angepasst. Man steht mit der Sonne auf und geht mit ihr ins Bett. Alle genießen den heute traumhaften Sonnenuntergang und sonnen sich in seinem goldenen warmen Licht. Spätestens aber zum Farmers Midnight gegen 21 Uhr sind alle bettfertig, rundum hört man noch die zippenden Zelt-Geräusche, dann ist endgültig Ruhe eingekehrt.

 

Mehrere Köche haben sich in der vergitterten Küche einen Schlafplatz gesucht, den Grund bekommen wir in der Nacht zu hören. Ein befremdender Lärm kommt aus Richtung Küche. Mit Kochtöpfen, Deckeln und allem was Krach macht, vertreiben die Köche einen Elefanten, der an die Lebensmittel ran will. Solche Küchen-Einbrüche werden wohl öfters versucht.

 

In unserem großen grünen Zelt schlafen wir recht bequem auf unseren Feldbetten und sind wieder mal dankbar über den vielen Platz, als wir unsere Nachbarn aus ihren kleinen Zelten kriechen sehen.

 

Lage Central Serengeti: Wir wählen die leerere Pimbi Public Campsite statt der gut belegten Dik Dik Campsite.

Pimbi Public Campsite  Serengeti Tanzania
Unser Campingzelt auf der Pimbi Public Campsite in der Serengeti Mitte

 

Wir verbringen einen herrlichen Tag auf Game Drive zurück in die Central Serengeti, wo wir unsere letzte Nacht im Busch verbringen. Traumhafte Eindrücke und Bilder werden uns zum Finale noch einmal von der Wildnis Seregenti geschenkt. Als wir sie  auf der gleichen langen Piste wieder verlassen, werden wir von den Gnu-Herden diesmal verabschiedet – die große Wanderung ist noch im Gange.

Serengeti National Park Landscape Safari Tanzania
Büffel- und Elefantenherden ziehen durch Central Serengeti

Klick Fotos für große Bilder-Show

Serengeti Highway Gnu Wanderung Tansania
Die Gnu-Wanderung über den Serengeti Highway ist bei unserer Rückfahrt immer noch im Gange

Abschied von The Friendly Safari People

An einem ruhigen Ort in der weiten Serengeti decken Markus und Fasili ein letztes Mal den Tisch für uns. Wir haben mit ihnen eine tolle und spannende Zeit verbracht. Wir sind froh mit Driver Guide & Koch gereist zu sein. Denn die Unterhaltungen und ihr Wissen, das sie mit uns teilten über die Tierwelt, das Land und ihre Menschen, wollten wir nicht missen.

Paradies Safaris wurde von der in Tansania lebenden Deutschen Hilde Keil bereits 1990 gegründet und zählt zu den verlässlichen lokalen Safari-Anbietern mit langer Erfahrung. Mehr unter Tansania Safari Tipps.

Zum Schluss mein BUCH TIPP. Die wahnwitzige Reise  der „Graf Goetzen“ nach Deutsch-Ostafrika

Wir fragen unseren Guide Fasili, ob es Spitznamen für deutsche Touristen gibt und er überlegt nicht lange. „Railway Kati“, frei übersetzt „die Eisenbahn durch die Mitte“. Die Deutschen werden heute noch mit der größten technischen Hinterlassenschaft ihrer Kolonialzeit in Verbindung gebracht, einer 1.252 km langen Eisenbahnstrecke mitten durch Tansania, von der Küste in Dar es Salaam bis Kigoma am Tanganjikasee. Was die Deutschen 1905 in 9 Jahren gebaut haben, währt immer noch. Heute noch verkehren die Züge auf dieser Strecke, mehr schlecht als recht; wenn überhaupt schaffen sie es mit 40km/h in gut 50 Stunden.

 

Gleich nach ihrer Fertigstellung 1914 sollte der Mittellandbahn eine ganz besondere Aufgabe zuteil werden: Den Transport von 5.000 Kisten, die von Deutschland nach Dar es Salaam unter Geheimhaltung verschifft wurden. Der Inhalt, ein komplettes Dampfschiff von der Meyer-Werft im norddeutschen Papenburg in Einzelteilen zerlegt, um es am Tanganjikasee wieder zusammenzubauen. Es handelte sich um die "Graf von Goetzen" mit der Kaiser Wilhelm im aufziehenden Ersten Weltkrieg den Briten und Belgiern in Ostafrika Paroli bieten wollte. Ohne einzige Kampfhandlung musste sie am Ende versenkt werden, um nicht an den Feind zu fallen.

 

Nach dieser unglaublichen Geschichte tuckert die wieder geborgene alte "Graf von Goetzen" heute noch als Personen- und Frachtschiff 'Liemba' auf dem Tanganjikasee umher. Die skurrile Geschichte erzählt der unterhaltsame Abenteuerroman "Eine Frage der Zeit" (s. Buchtipp unten).

 

Die Meyer Werft in Papenburg ist in siebter Generation seit 1795 im Besitz der Familie Meyer und hat viele der größten Kreuzfahrtschiffe der Welt gebaut.

Ein skurriles Kapitel deutscher Kolonialgeschichte als spannender Roman

Alex Capus' „Eine Frage der Zeit“ erzählt die unglaubliche Geschichte des Dampfschiffs 'Graf von Goetzen'.

Mit großer Anschaulichkeit, Eleganz und Humor beschreibt er das koloniale Leben und einen absurden Nebenkriegsschauplatz vor exotischer afrikanischer Kulisse. 

 

Er begleitet drei deutschen Ingenieure, die sich von Papenburg auf den Weg nach Afrika machen, um die 'Graf Goetzen' an Ort und Stelle am Tanganjikasee zusammenzunieten. Entsprechend abschreckend wirkt ihre Entdeckung auf die Gegner, fragten sich alle, wo dieses riesige Schiff, das auf dem See patrouillierte plötzlich herkam. Der exzentrische britische Marineoffizier Geoffrey Spicer Simson transportiert seinerseits zwei Schnellboote auf dem Landweg hierher und sollte sich später weigern, die weit überlegen geglaubte 'Goetzen' anzugreifen. Die ist allerdings mehr Schein als Sein, denn ihre Kanonen hatte man anderswo benötigt. Deutsche und Briten liegen sich an den Ufern gegenüber, keiner will, aber jeder muss Krieg führen. Als gegnerische Truppen im Vormarsch sind kommt das ziemlich unrühmliche Ende. Ohne einzige Kampfhandlung muss die 'Goetzen' versenkt werden. Schiffsmeister Rüter folgt nur widerwillig dem Befehl, er fettet die Maschinenteile sorgfältig ein und lässt die 'Goetzen' so fluten, dass sie wieder gehoben werden konnte.

Taschenbuch / Kindle /Hör-CD  Amazon


 Text: Edel Seebauer  / Fotos: Jürgen Mahler

Wenn Euch der Bericht gefallen hat, freue ich mich über einen Eintrag in mein Gästebuch.