Roadtrip – Zu den schönen Winkeln der Costa Brava

Wilde Küste Costa Brava Cap de Creus
Landschaft am Cap de Creus

Kataloniens wilde Küste und unverfälschtes Hinterland 

Der Charme der ungezähmten katalanischen Küste, das Phänomen Dalí, der Wein und die Küche hatten uns hergelockt an die 'wilde Küste' – die 'Costa Brava'. Über weite Strecken macht sie ihrem Namen Ehre, während gleich hinter der Küste ein kaum bekanntes Hinterland seine idyllische Seite hervorkehrt. Weite, elegante Hügellandschaften und unberührte Weindörfer. Auch die stimmungsvollen Provinzhauptstädte Girona und Tarragona sind vom Overtourism noch nicht angesteckt und hinterlassen freudige Erinnerungen.

 

Costa Brava Fischerdorf Cadaqués
Cadaqués an der muschelförmigen Bucht
Bunte Flusshäuser von Girona
Bunte Flusshäuser von Girona
Fischerdorf Calella de Palafrugells Costa Brava
Calella de Palafrugells Arkaden geschmückte Fischerhäuser ©Fons del PTCBG Pep Callís
Küstenwanderung bei Calella de Palafrugell
Auf dem Küstenweg bei Calella de Palafrugell

 

Überhaupt Katalonien. Mit eigener Sprache und verblüffenden Bräuchen sind die Katalanen anders als Restspanien. Kühn und experimentierfreudig in der Kunst und in der Küche, haben sie die revolutionärsten Figuren des Surrealismus und der Molekularküche hervorgebracht und sie versuchen die höchstmöglichen Menschentürme zu bilden. Sie sind das modernste und produktivste Völkchen auf der Iberischen Halbinsel. Es heißt, beim Arbeitseifer könne man im Katalanen den spanischen Schwaben erkennen. 

 

Hohe Menschentürme bauen, hat Tradition in Katalonien. Auf eine hohe Säule setzte Dalí das Boot von Ehefrau Gala. 

 

Hinter der französischen Grenze beginnt Kataloniens Küste ihren 300 Kilometer langen Lauf bis zum Ebrodelta. Die Halbinsel Cap de Creus im wilden Norden ist unser erstes Ziel. Nirgends eine gerade Linie. Die Küste ist gesprenkelt mit kleinen Calas. In den größeren geschwungenen Buchten haben malerische Fischerorte Platz gefunden, wie Cadaqués und El Port de la Selva, Calella de Palafrugell und Llafranc.

 

Anfang April. Die Saison an der Costa Brava ist langsam am Erwachen. Die Gastronomie hat zu Teilen noch geschlossen oder öffnet nur wochenends, wenn die Städter ihre Ausflüge machen (dann wiederum sollte man reservieren). Mit den Übernachtungen halten wir es flexibel. Je nach Stimmung und Wetter gehen wir campen oder ins Hotel.

El Port de la Selva

El Port de la Selva
El Port de la Selva

 

Am landschaftlich reizvollen Küstenabschnitt in der Bucht von El Port de la Selva finden wir den einfachen und ruhigen Càmping Port de la Vall bereits geöffnet. Direkt am Küstenweg mit kleinem Strand ist er 2,5 km vom sehr entspannten Küstenstädtchen El Port de la Selva gelegen. In 10 Minuten sind wir mit dem Fahrrad im Ort. 

 

Ein Restaurant Tipp in El Port de la Selva – "L'Art de Port De Reig"

Die beste Adresse für Paellas & Arroces. Hier hatten wir einen göttlichen Arroz Negro. Der schwarze Tintenfisch-Reis war perfekt sämig bis knusprig mit Tintenfischen und Garnelen. Auch die Tapas sind hervorragend (Bacalao). Das äußerst freundliche Lokal an der Hafenpromenade ist ein Klassiker mit sehr guter Preisqualität. Der Fisch des Tages kommt vom Fischerboot der Familie. Es gibt auch Pizza – und eine Terrasse mit Blick auf den Sonnenuntergang. L'Art de Port De Reig Info Google Maps.

 

Im Restaurant L'Encesa (1 km nach dem Campingplatz Richtung El Port de la Selva) sitzt man in erster Meerreihe und blickt auf die weiße Hafenstadt. Besonders stimmungsvoll am Abend. Paellas, Fisch und Fleisch aus dem Empordà vom Grill. (Mo zu) Infos & Bewertungen auf Google Maps.

 

Himmlische Ausblicke

670 Meter über dem Meer liegt im Naturpark Cap de Creus das festungsähnliche Monestir Sant Pere de Rodes, ein beeindruckendes ehemaliges Benediktinerkloster (Eintrittsgebühr). Schon wegen der Aussicht lohnt der Weg dorthin. TIPP: Kurz vor dem Kloster zur kleinen Kirche Santa Helena de Rodes aufsteigen (Map) für die wunderbare Aussicht über den Golf von Lion und El Port de la Selva. Direkt beim Kloster führt ein steilerer, etwa halbstündiger Aufstieg zu den Ruinen eines Castells und belohnt mit großem Rundumblick. 

 

Kloster Sant Pere de Rodes Cap de Creus
Das in der Bergwelt entlegene Sant Pere de Rodes war mal ein wichtiges Pilgerziel ©Arxiu Imatges PTCBG Maria Geli
Andachtskirche Santa Helena de Rodes, Cap de Creus
Andachtskirche Santa Helena de Rodes

Kapriziöse Formen – Cap de Creus

Es bläst der berüchtigte Tramuntana von den Pyrenäen über das weite Empordà aufs Meer hinaus. Der Wetterbericht spricht von einem ungewöhnlichen 'Arktischen Tief'. Windböen mit 110 Stundenkilometern lassen uns rasch wieder umkehren, beim Versuch an der unberührten Küste bei El Port de la Selva zu wandern. (Eine der Top-Touren aus dem Rother Wanderführer Costa Brava mit 2:45 Std). Man erzählt sich, dass sich die Menschen früher Ziegelsteine in die Taschen steckten, um nicht weggeweht zu werden.

 

Am nächsten sonnigen Tag fahren wir aufs Cap de Creus hinaus zum östlichsten Punkt der Iberischen Halbinsel. Eine steinige Urlandschaft breitet sich vor uns aus. Salvador Dalí nannte sie ein 'grandioses geologisches Delirium' und setzte seine halluzinatorischen Traumbilder in diese bizarre Felsenlandschaft. Man könnte von hier bis nach Cadaqués und noch weiter zum Haus von Dalí wandern, in 5 Stunden hin und zurück – wären da nicht die Böen, die es kaum zulassen, die Autotür zu öffnen.

  • Der alte Leuchtturm am Kap beherbergt ein Restaurant und Café.
  • An Badesachen und festes Schuhwerk denken: Das Cap de Creus bietet neben grandiosen Ausblicken, versteckte kleine Buchten zwischen den Felsen.
  • Regionalwetter Catalunya meteo.cat
Cap de Creus
Cap de Creus, heute zu stürmisch zum Aussteigen

 

REISEFÜHRER EMPFEHLUNGEN KATALONIEN & COSTA BRAVA

  • ROTHER Wanderführer Costa BravaVom Cap de Creus bis Montserrat. 67 Touren mit GPS-Tracks. Über Küste, Berg & Tal: In der Region ums Cap de Creus gibt es unzählige Wandermöglichkeiten. Allein auf dieser Halbinsel bietet der ROTHER Wanderführer über 30 Touren. Möchte man direkt von Cadaqués loslaufen, hat man gleich mehrere Touren zur Auswahl. Auf Amazon mit Blick ins Buch.
  • MARCO POLO Reiseführer Costa Brava. Handlich und mit schnellem Überblick: Viele Insider-Tipps von den Autoren, Highlight-Karten und Stadtpläne, inklusive Barcelona, kostenlose Touren App. Den Marco Polo zu lesen, macht Spaß.

Bohemien Cadaqués

 

Cadaqués ist die Perle der Costa Brava, abgelegen in einer tief eingeschnittenen Bucht am Cap de Creus. Cadaqués ist hip, ein Hauch mondän, natürlich auch touristisch und bildhübsch.

 

Die Fahrt nach Cadaqués führt unverändert über die kurvige Passstraße, die es erst seit 1910 gibt. Für die Einwohner war sie ein wichtiges Ereignis, das ihnen Telegraf, Telefon und Elektrizität ins Dorf brachte. 

Künstlerdorf Cadaqués Costa Brava
Cadaqués – vom Fischerdorf zum Künstlerdorf
Salvador Dalí Skulptur in Cadaqués
Salvador Dalí in Pose in Cadaqués
Cadaqués vom Fischerdorf zum Künstlerdorf
Cadaqués ©Christopher Willan Photography
Blick auf Cadaqués
Blick auf Cadaqués © ACT. Kim Castells
 altes Straßenpflaster Cadaques
Ein altes 'el rastell' Pflaster

Durch eine von Cadaqués steilen Gassen rast gerade ein Wildschwein mit drei Frischlingen übers alte Straßenpflaster, das sie hier 'el rastell' nennen. Die im Fischgrätenmuster gesetzten Schiefersteine nehmen Regenwasser auf und verhindern effektiv, dass man rutscht. Gewonnen wurden die Steine an der Meeresküste, bereits zurecht geschliffen von den Wellen. Besonders schön erhalten ist das Steinpflaster in der 'Carrer des Call' (Map). 

 

Stolz ist man auf die alles überragende Kirche Santa Maria. Nachdem die alte Kirche 1543 vom türkischen Piraten Barbarossa niedergebrannt wurde, musste eine neue her. Mit dem Geld aus dem Fischfang sollte das Gotteshaus gebaut werden, woraufhin alle Fischer selbst an den untersagten Feiertagen aufs Meer hinausfuhren.  

 

Cadaqués ist ein besonderer, magischer Hafen, an den schon immer Künstler festgemacht haben: Picasso, Magritte, Miró – aber es war Salvador Dalí, der Cadaqués seinen Glanz verlieh. 1930 richtete er sich in einer Fischerhütte ein und brachte einen illustren Freundeskreis mit. Nach Cadaqués pilgerten alle, um der exzentrischen Berühmtheit nahe zu sein. Und aus einem armen Fischerdorf wurde eine Künstlerhochburg.

 

Das weiß getünchte Dorf mit verschlungenen Gassen und hübschem Hafen ist ein stimmungsvoller Küstenort geblieben mit Kulturprogramm, Galerien und guten Restaurants – nur ist es im Sommer extrem busy. Ohne Reservierung sollte man sich dann erst gar nicht auf den Weg machen.

 

Dank der Dorfbewohner gibt es noch Orte, die ihren authentischen Charme bewahrt haben. Allen voran das 'Casino' im neoklassizistischen Stil direkt an der Promenade. Kein Spielkasino, wie man meinen könnte, sondern ein ehemaliger Wohltätigkeitsverein, der bereits 1870 gegründet wurde. Das heutige Casino de la Amistat ist Café und Kulturzentrum. Man trifft sich zum Plausch auf ein Café oder Bier. Und die Alten spielen Karten, während im Fernseher Fußball läuft.

 

Das auffälligste Haus, die Sa Casa Blaua, ist ein Kleinod des Modernisme (katalanischer Jugendstil) mit blauer Keramik umrahmten Fenstern und Türen und schmückt seit 1913 die Strandpromenade. Und gerade stand sie für 15 Mio. Euro zum Verkauf.

Sa Casa Blaua Cadaques
Die Sa Casa Blaua
  • Montag ist Markttag.
  • (Overnight) Parken in Cadaqués. Der große City-Parkplatz ist richtig teuer! Es gibt einen einfachen, kostenlosen Parkplatz (Google Map), der günstig zur Altstadt und nahe dem Dalí Haus liegt. Viele Camper-Mobile stehen hier kostenlos über Nacht.

 

3 Hotel-Tipps in Cadaqués

Das stylische Hotel Sol Ixent liegt idyllisch am Meer auf der Halbinsel von Cadaqués und hat zivile Preise.

Vom Landhaus Arrels Hotel Cadaqués Adults Only im Grünen blickt man über die Altstadt, die in 5 min zu Fuß erreicht ist. 

Hotel-Tipp UBALDO (Booking.com). Nett und direkt in der hübschen Altstadt gelegen, bietet es für Cadaqués einen sehr guten Preis.

Hotel UBALDO Cadaques

Gut Essen iCadaqués

 

'Compartir' – Gourmet-Tapas in Cadaqués

 

Das Trio vom Compartir lernte sich vor rund 20 Jahren in der Küche des Gourmet-Tempels El Bulli kennen, dem ehemals besten Restaurant der Welt. Nach dessen Schließung 2011 haben sich die drei Köche zusammengetan mit der Idee zum 'compartir': Ein zwangloseres Restaurant mit innovativen Tapas-Gerichten zum Teilen. Die katalanische 'Mar y Montaña' Küche mit einem modernen Twist bringt überraschende Gerichte mit ungewöhnlichen Kombinationen. Ein Signature Dish seit der Eröffnung ist die Canelón de atún. Eine mediterran-japanische Thunfisch Cannelloni von Sashimi und Tartar garniert mit Ölkügelchen à la El Bulli. 

 

Erschwingliche Gaumenfreuden auf hohem Niveau verspricht das Degustationsmenü zum Teilen: 4 Vorspeisen, 4 Hauptgerichte, 3 Desserts (75 € pro Person ohne Getränke). Die Weinpreise sind human, die Atmosphäre ist entspannt. Eine Reservierung wird empfohlen, denn auch nach 10 Jahren begeistert das Compartir. Wir haben es leider verpasst, frühzeitig zu reservieren.

 

Restaurant 'Can Tito'

In den Gassen von Cadaqués entdecken wir das gemütlichen Can Tito: Ein schöner Gastraum unter hohem Gewölbe und ein junges, leidenschaftliches Team. Wir haben Lust, die interessant klingenden kleinen Speisen zu probieren. Zum Reinsetzen ist das Sous-vide Ei mit Kartoffelschaum und zarten Garnelen, mit Crunch obendrauf und einer Cream Sherry Reduktion. Die bisher allerbesten Croquetten: 'Calamar Tinta Negra' aus aromatischem schwarzem cremigem Reis mit Tintenfischstücken. Hinterher der Hamburger 'Brioché au Calamar 'mit Calamar-Tempura und tollem Saucen-Topping. Beides so lecker, dass wir es gleich noch einmal bestellen. Die Karte im Can Tito ist nicht groß, aber die Produkte von bester Qualität.

  • Can Tito (montags geschlossen), aktuelle Infos & Bewertungen Google Maps.
  • Restaurants in denen man außerdem gut isst: Im Es Balconet, Es Baluard und El Gato Azul. Für Drinks, die alte Bar 'Cafe De La Habana' ansteuern.

 

 

Architektonisches Unikum – Zu Gast bei Salvador Dalí

Ein 15-minütiger Spaziergang ist es von Cadaqués nach Portlligat. Unterbrochen wird die verschlafene Bucht von Dalís weiß getünchtem Wohnhaus.

Dalí Wohnhaus in Port Lligat Cadaqués
Dalís Wohnhaus in Portlligat bei Cadaqués

Ursprünglich eine Fischerbaracke, als Zufluchtsort zum konzentrierten Arbeiten, wuchs das Haus im Laufe der Jahre zu einer labyrinthischen Wohnhöhle aus verschachtelten Fischerhütten. In dieser bizarren Residenz lebte die Ikone des Surrealismus mit seiner zehn Jahre älteren Frau Gala zwischen ausgestopften Tieren, Antiquitäten und Kuriositäten. Fast alles hat eine Bedeutung, die sich den Besuchern oft nicht erschließt. Vierzig Jahre verbrachten sie dort zusammen. Gala, gebürtige Russin, die er als Muse verherrlichte, machte Dalí zum Popstar und Meister der Vermarktung. Nach ihrem Tod 1982 verschloss er das Haus für immer und kehrte nicht mehr zurück. Die vielen Erinnerungsstücke und persönlichen Gegenstände eines vergangenen Lebens haben etwas Rührendes.

 

Dalí behauptete gerne, jeden Morgen als erster Spanier die Sonne aufgehen zu sehen, dazu wurde ein Spiegel so angebracht, dass die Sonne am östlichsten Punkt Spaniens direkt auf des Meisters Bett schien. Obendrein hielt er im Schlafzimmer Grillen in kleinen Gläsern, da er ihr Zirpen so liebte.

Grillen-Gläser Schlafzimmer Casa Dali Cadaques
Grillen-Gläser im Schlafzimmer
Das Atelier in der Casa Dali Cadaques
Blick ins Atelier des Künstlers

Pool-Schlange Casa Museu Salvador Dalí Cadaques
Pool-Schlange in der Casa Museu Salvador Dalí

Man kann sich vorstellen, dass dieser Ort für Souvenir-Jäger verlockend ist. 1999 wurde trotz Videoüberwachung die 13 Meter lange grüne Plüschschlange am Pool gestohlen. Ein Geschenk von Brigitte Bardots Schwester. Was die Diebe nicht wussten: Sie hatten eine Reproduktion erwischt. Das Original-Schlangenkissen befand sich gerade zur Restaurierung.

 

Die vielen ausgestopften Tiere beruhen auf Dalís Versessenheit, alles am Leben zu erhalten: Ein riesiger Eisbär, Eulen, Tauben und die Gänse in der Bibliothek, die er jahrelang gefüttert hatte. (Klick Bildergalerie)

Besuch Casa Museu Salvador Dalí Portlligat. Die geführte Hausbesichtigung in kleineren Gruppen dauert ca. 30 Minuten, danach darf man sich frei und unbegrenzt dem großen Garten widmen. Eine Reservierung ist erforderlich: In der Nebensaison auch vor Ort ohne lange Wartezeit möglich, ansonsten besser einen Termin online reservieren (Kalender mit freien Terminen). Von Cadaqués ist man in 15 min zu Dalís Haus gegangen (Google Maps).

 

Im Dalinischen Dreieck zwischen Figueres, Púbol und Cadaqués taucht man in das Universum Dalís ein. Das dritte Museum im Bunde ist das Gala Dalí Castell Púbol. Die Burg von Púbol kaufte Dalí seiner Frau Gala, während ihre Beziehung immer sonderbarer wurde. Dalí, der das Schloss umbaute und gestaltete, durfte Gala nur nach schriftlicher Einladung besuchen, die dort im hohen Alter jungen Liebhaber empfangen haben soll.

TIPP. Eine kleine Rundwanderung zu Dalís Haus

 

Statt den direkten Weg zu Dalí Haus, nimmt man den schöneren Küstenweg über die Halbinsel von Cadaqués. Ein Rundweg von 1,5 Stunden. Man folgt der Promenade in Cadaqués nach Norden stets eng am Meer entlang, vorbei an schönen Villen hinter adretten Schiefermauern. Für den richtigen Einstieg in Richtung Dalís Haus auf Google Maps schauen oder den Rundweg auf Komoot.

Cadaques Küstenweg zu Dalí Haus
Küstenweg Cadaqués
Salvador Dalís Haus vom Wasser aus © Oriol Clavera
Salvador Dalís Haus vom Wasser aus © Oriol Clavera

 

Salvador Dalí inszenierte sich selbst bis ins Grab. Mit dem Teatre Dalí in Figueres errichtete er sich seinen eigenen Tempel

Dalís Tempel Teatre Museum in Figueres
Dalís Tempel in Figueres mit gigantischem Eier-Arrangement auf dem Dach.
Dalis Grab im Kuppelsaal Teatre Museum Figueres
Im futuristischen Kuppelsaal ruht Dali seit 1989 unter einer anonymen Grabplatte.
Dali Museum Figueres Wind Palace Ceiling 1973/74
Im Windpalast hinterließ Dalí ein eindrucksvolles Deckengemälde (1974).

Man muss kein Fan sein, um von Salvador Dalís letztem großen Werk, dem herrlich surrealen 'Theater-Museum' beeindruckt zu sein. Auf den Ruinen des alten Theaters seiner Heimatstadt errichtete die Ikone des Surrealismus einen Kunsttempel für sein Lebenswerk – und dort liegt er begraben in seiner riesigen Traumwelt. 

 

Von seinen Zeitgenossen wurde er oft für verrückt gehalten. Ein Selbstdarsteller und Exzentriker, der sonderbare Dinge malte, die niemand so richtig deuten konnte: zerfließende Uhren, Elefanten auf Riesen-Spinnenbeinen, Frauenleiber mit ausgezogenen Schubladen, und immer wieder Eier. Hinter der provokanten Fassade verbarg sich ein schüchterner, komplexbeladener Mensch, der seinen Ängsten Ausdruck gab.

 

Überrascht hat uns Dalís technisches Können, was seine Zeichnungen beeindruckend veranschaulichen. Schon in jungen Jahren war der Spanier unleugbar ein technischer Meister. Das Teatre Museum zeigt die ganze Schaffensbreite des Tausendsassas Dalí, der unterschiedliche Stilphasen hatte. Es offenbart seine Genialität. Künstlerisch hatte er alles drauf: Maler, Bildhauer, Installationskünstler, Schmuckdesigner, Dichter und Filmemacher. Nach fast drei Stunden sehen wir den Künstler in einem neuen Licht.

 

Selbst Kunstmuffel dürften an der Grenzenlosigkeit der Kunst zwischen Kunst und Karikatur, Kitsch und Kommerz Spaß haben.  

  • Das Teatre-Museu Dalí Figueres beherbergt über 1500 Kunstwerke und die weltweit größte Sammlung von Dalís Bildern. Es liegt 40 km von Cadaqués entfernt, Infos Google Maps.
  • Dalí Museen Homepage mit Buchungs-Service.
Salvador Dalí Zeichnung Die blauen Reiter 1973
Der Surrealist war ein begnadeter Zeichner. Radierung Blaue Reiter, 1973. Unten Bullfighter No1, 1966 und Phantom Cart, 1933.

Klick Bildergalerie (Fotos Salvador Dalí, Fundació Gala-Salvador Dalí, Figueres)

 

Auf dem Bauernmarkt in Figueres kauft man frisch, lokal und günstig ein. Wie überall, haben die feinsten Schinken des Landes auch hier ihren Preis. Der Markt findet dreimal in der Woche statt: Samstag, Dienstag und Donnerstag vormittags 6 bis 13:30 Uhr. Für genaue saisonale Markttermine auf Google Maps nachschauen.

STELLPLATZ NETT & GÜNSTIG

Àrea Massís del Montgrí Camper Park

(hinter der Bucht von Roses | Map)

Kleiner, liebevoll geführter Campingplatz mit guter Atmosphäre. Onlinereservierung möglich. Es gibt 30 Stellplätze, davon zwei größere. Bar, Brötchenservice, kostenloses WiFi. Strom und Dusche kosten extra. Zu den Stränden 10-15 min Fahrt, nach Figueres 30 min.

Àrea Massís del Montgrí Camper Park bei Roses

 

Die andere Geschichte der Costa Brava – Durchbruch der Pauschalreisen.

Anhaltende Wirtschaftskrise, Ölkrise. Diktator Francisco Franco beschließt einen Kurswechsel vom Agrar- zum Industrieland. Dazu hatte er in den 1960er Jahren auch den "boom tourístico" angestoßen, der sich unaufhaltsam entwickelte. In den 1970ern waren die Südstrände der Costa Brava die erste erschlossene Pauschalreisedestination Spaniens – mit Baden, Bier und Bettenburgen. Statt auf den Massentourismus setzt man heute auf Naturerlebnisse, feine Küche und das kulturelle Erbe. Im wilderen Norden haben wir sowieso keine Betonburg zu Gesicht bekommen, gebaut wurden sie woanders – etwa in der Partyhochburg Lloret de Mar. Erinnern sich doch einige an ihre Jugend in den Siebzigern oder Achtzigern zurück, wo sie in Lloret "mit die beste Zeit ihres Lebens hatten". 

Bucht von Lloret de Mar
Bucht von Lloret de Mar

 

Kehrt man dem Meer den Rücken, findet man sich schnell im ausgeruhten, fruchtbaren Hinterland wieder – im Empordà – wo der Alltag unbehelligt vom Küstentourismus seinen Lauf nimmt.

 

Das Empordà ist eine echte Entdeckung! Weine zwischen Bergen und Meer.

 

Unter dem Nordwind, im Land der Künstler und Genies entsteht ein großartiger, mediterraner Wein. Das Empordà war für uns als Weinregion ein unbeschriebenes Blatt, bis wir zu einem Arroz Negro in El Port de la Selva einen Weißwein aus Empordà probierten und mehr davon wollten. 

 

Weine Kellerei Oliveda in Capmany

Foto Weine Kellerei Oliveda in Capmany, Empordà.

Rebsorten Cariñena, Garnacha Negra, Tempranillo, Cabernet Sauvignon und Merlot. Bei den Weißen: Garnacha Blanca, Macabeu, Moscatel und Chardonnay.


Wir durchkreuzen Olivenfelder und Weingärten, schlängeln uns über sanfte Wellen und durch Pappelalleen. Weinbauern tuckern auf ihren Traktoren durch die Steindörfer. Das hübsche 600-Seelen-Dorf Capmany ist ein idealer Verkostungsort mit gleich acht Weingütern an der Zahl, von der traditionellen Genossenschaft bis zu kreativen Winzern. Weinreben wurzeln in Empordà tatsächlich schon seit der Antike. Für das Weingebiet zwischen Meer und Gebirge ist der Nordwind Tramuntana von äußerstem Nutzen. Er hält Mehltau sowie Schädlinge fern und macht den ökologischen Anbau einfach. Im Empordà wird kaum gespritzt! Das für Spanien eher kleine Weinanbaugebiet produziert fabelhafte, komplexe Weine, harmonisch und authentisch und mit guter Preis-Leistung. Hauptsächlich werden sie in Spanien weggetrunken!

 

Bei Oliveda, eine der ältesten Weinkellereien des Empordà mit gutem Ruf und breitem Sortiment, dürfen wir frei nach Wunsch probieren: Vollmundige Rote, frische Weiße und fruchtige Rosés. Hier kann man sich mit ausgezeichneten Tropfen unter 10 Euro versorgen. An den heiteren, kreativen Weinetiketten erfreue ich mich jedes Mal, wenn wir eine Flasche von Oliveda öffnen.

 

Das Museum nicht verpassen! Über dem Verkaufsladen in der alten Kellerei wuchs ein eigenartiges und einzigartiges Museum heran mit über 5.000 Weinzapfhähnen vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Kurios sind die aus uralten Olivenbaumstämmen herausgeschnitzten Dörfer. Zu besuchen während der Ladenöffnungszeiten (So geschlossen), aktuell siehe Celler Oliveda auf Google Maps.

 

In der Weinregion Empordà übernachten. Ein paar Kilometer hinter dem Badebetrieb hinter dicken Stadtmauern aus Naturstein oder umgeben von Weinbergen.

 

Mitten in Capmany kann man nett im Landhaus Can Llobet (Apartments Booking.com) mit Pool übernachten. Im El Recer de Masia Serra (Booking.com) im kleinen Dorf Cantallops schläft man stilvoll auf einem Weingut inmitten der Weinberge. Der Wintergarten mit Badewanne ist ein Luxus. Weinproben sind inklusive.

 

Zu den schönsten Dörfern Kataloniens zählt das mittelalterliche Peralada, wo die Uhren noch langsamer ticken. Im Schlosspark findet jeden Sommer das prestigeträchtige Castell de Peralada Klassik-Festival statt. Angemessen speist man im Restaurant Castell Peralada, das zum 5* Peralada Resort gehört. Eine moderne, luxuriöse Oase für Genießer mit Sterne-Küche, Weingut, Spa & Golf. Die umgebaute Bodega Peralada wurde mit dem hochgeschätzten Pritzker Architecture Prize ausgezeichnet. Hotel Peralada Wine Spa & Golf (auf Booking). 

 

Emporda Capmany – Landhaus Can Llobet
In Capmany – Landhaus Can Llobet
Cantallops – Weingut El Recer de Masia Serra
In Cantallops – Weingut El Recer de Masia Serra

Von Badebucht zu Badebucht an der Felsenküste von Begur

Ein Stück weiter südlich kommt die nächste wilde Schönheit aus Klippen und Kiefern und versteckten Buchten. Zwischen den Stränden Sa Riera und Pals liegt die von Felsen eingerahmte, berühmte Platja Illa Roja mit der roten Felseninsel. (Nur zu Fuß zu erreichen, am einfachsten von Pals aus). Die Grenze zwischen FKK und Textil ist hier fließend. Ab Nachmittag liegt man im Schatten, während die Nachbarbucht Sa Riera länger sonnig bleibt.

 

Noch schöner! Man verbindet den Strandbesuch mit einer Küstenwanderung, hat stets das Meer zur Seite und einen der schönsten Panoramablicken. Gleich zweimal geht es zur Abkühlung ins Meer an den Stränden von Illa Roja und Sa Riera. Reine Gehzeit mit Abstiegen, hin und zurück etwa 45 min ab dem Parkplatz Pals. 

Platja de l'Illa Roja Begur
Platja de l'Illa Roja bei Begur ©Arxiu Imatges PTCBG

 

In der zauberhaften, windgeschützten Bucht von Aiguablava lässt es sich gut schnorcheln und anschließend direkt ins Strandrestaurant einkehren – das lockt aber auch viele andere an. Einsamer ist es auf der lohnenden Küstenwanderung zu dem großartigen Aussichtsbalkon am 'Mirador del Puig de sa Guàrdia' (2h15 aus dem ROTHER Wanderführer Costa Brava). 

Parador Bucht von Aiguablava
Über der Bucht von Aiguablava thront der gleichnamige Parador

 

 

Wohnen über den Klippen im Parador d'Aiguablava bei Begur. Aiguablava ist vor allem bekannt für sein Parador-Hotel. In Spanien gibt es rund 95 staatliche Paradores. Bei diesem erwartet den Gast kein denkmalgeschütztes Bauwerk, sondern Design und moderne Architektur auf der Klippe einer Landzunge zwischen Pinienhainen. Eine fantastischere Lage geht kaum. Das 2020 komplett renovierte Haus ist es ohne Abendessen etwas erschwinglicher. Mein Tipp ist die Nebensaison, dann halbieren sich die Preise (check out Booking).

 

Ein Stückchen Kuba in Katalonien. Nur einen Katzensprung von den reizenden Buchten entfernt, begeben wir uns in Begur auf die Spuren der 'Casas de Indianos'.

 

Das Städtchen liegt privilegiert auf einem Hügel und der Blick vom Castell reicht weit, hinabfallend zum Mittelmeer. Auch wenn man vom Tourismus lebt, besitzt Begur noch richtiges Leben. Viele Barceloneser haben hier eine Ferienwohnung, entsprechend ist das Angebot an Restaurants und Boutiquen. 

 

Bei einem Stadtspaziergang wird man eine Reihe hübscher 'Casas Indianas' entdecken, koloniale Herrenhäuser, die sich die Rückkehrer aus Kuba Ende des 19. Jahrhunderts bauten. Als die Reblaus und Wirtschaftskrise über die Region hereinbrach, hatte sich ein Viertel der Dorfbevölkerung, meist junge Männer, nach Kuba aufgemacht, um dort ihr Glück zu suchen. Einige sind tatsächlich als reiche Männer in ihre Heimat zurückgekehrt. Von den sogenannten 'Indianos' wurden viele Kaufleute und vor allem durch den Tabakhandel reich. Mit ihrem Vermögen brachten sie ihrer Stadt u.a. fließendes Wasser. In einem solchen Indianos Haus kann auch übernachtet werden! (s. unten)

 

  • Die Ruta Casa Indianas (PDF Folder) führt an den wichtigsten Häusern vorbei, die meisten sind in Privatbesitz. Schilder an der Hausfassade erzählen ihre Geschichte. Das Restaurant Can Torrades in einem der Casas ist einen Blick Wert. 
  • Mittwoch ist Wochenmarkt in Begur, bis mittags auf einem lebhaften Platz, mit den meisten Ständen in der Sommersaison.
  • Begur Camping. Der mit Pool ausgestattete Campingplatz liegt im Grünen 2 km von Begur. Perfekt für diejenigen, die es weniger trubelig, dennoch Stadt und Strände in der Nähe haben möchten. 
Begur mit Castell
Begur mit Castell © Catalan Tourist Board

Wohnen in einer Casa Indiana

In Begur gibt es zwei wunderbare Indianos-Häuser, die Gäste beherbergen. Beide Unterkünfte sind echte Perlen mit moderaten Preisen und hervorragenden Gästebewertungen (angeboten auf Booking.com) und liegen mitten in der Altstadt von Begur.

 

Aiguaclara Hotel. Das Herrenhaus aus dem Jahr 1866 wurde zu einem charmanten Boutique-Hotel mit zehn Zimmern umgebaut. Im alten Garten des Herrenhauses hat es noch eine Restaurant-Bar. Bewertungen & Preise auf Booking.com ansehen.

 

Das La Indiana de Begur, Petit Hotel Boutique ist ein Haus zum Wohlfühlen. Die traumhaften Betten, das von der Gastgeberin zubereitete Frühstück, die herrliche Dachterrasse zum Sonnenuntergang mit dem Blick auf die Burg, die wohl gewählte Einrichtung – und nicht zuletzt, die Freundlichkeit der Gastgeber, machen es zu einem besonderen Aufenthalt. Drinks und Tapas servieren sie auf der Terrasse und im Kolonialzeit-Salon.

Bewertungen & Preise auf Booking.com ansehen.

Ein bezauberndes Duo, Bucht an Bucht, die Fischerdörfer Callela und Llafranc

Es ist kein Geheimtipp. Calella de Palafrugell, Postkartenfischerdorf par excellence, wird in Reisegazetten oft als schönstes Fischerdorf der Costa Brava betitelt. Noch zu früh für die Sommergäste, zeigt sich Calella als ein verträumter Fleck. Fischerboote liegen am Strand. Unter den Arkaden der Fischerhäuschen stellen die ersten Restaurants die Tische raus. Über einen Pfad erreicht man die Nachbarbucht Llafranc mit einem kleinen Hafen. Der 43 km lange Küstenwanderweg 'Cami de Ronda' führt durch beide Orte hindurch. 

 

Fischerdorf Calella de Palafrugell Costa Brava
Calella de Palafrugell Foto © Francesc-Tur
Fischerdorf Llafranc Costa Brava
Llafranc gleich nebenan ©Catalan Tourist Board

 

Für den einmaligen Ausblick lohnt sich der Aufstieg von Llafranc zum Berg Sant Sebastià (ca. 30 min über die Straße). Oben liegen neben dem stärksten Leuchtturm Spaniens die alte Einsiedelei mit Wachturm und das stilvolle Hotel Restaurant El Far. Von der Aussichtsterrasse geht es auf dem alten Schmugglerpfad noch weiter: über die Minibucht Cala Pedrosa mit Kieselstrand ins betriebsame Fischerdörfchen Tamariu mit Strandrestaurants.

 

Wanderung Llafranc – Tamariu und zurück, Gehzeit zwischen 3 bis 4 Stunden, auf und ab mit 370 Hm, gutes Schuhwerk wird empfohlen. Der Rother Wanderführer Costa Brava schlägt sie als Rundwanderung vor / 3h30. 

Hotel Restaurant El Far Llafranc
Privilegierter Lage im historischen Bau. Das Hotel Restaurant El Far (Foto Booking.com) liegt auf dem Weg nach Tamariu.
Restauriertes Fischerhaus in Llafranc
Restauriertes Fischerhaus in Llafranc
Ausblick von Llafranc
Ausblick von Llafranc auf dem Weg zum Leuchtturm

Der Küstenwanderweg führt in die kleine Bucht von Tamariu.

 

  • Campingplätze: Kim's Camping Llafranc: Schön gelegen, schattig und ruhig mit großzügigen Stellplätzen und Schwimmbad. Camping & Bungalows Moby Dick, Calella de Palafrugell: einfacherer Platz auf großen Terrassen mit viel Baumbestand, teilweise mit Meerblick, 5 Minuten ins Dorfzentrum.
  • Sonntag ist Markttag in Palafrugell (Hauptort hinter Calella).

 

Tipp: 3 Unterkünfte in Calella de Palafrugell (gute Preisleistung), die für den Sommer frühzeitig zu reservieren sind (unten Angebote / Fotos Booking).

 

Das Bed & Breakfast Casa Calella (Fotos)

  • Mein Tipp ist das hübsche Bed & Breakfast Hotel Casa Calella mitten in der Altstadt mit Frühstück im Garten unterm Zitronenbaum! Beim Kirchplatz, 200 m hinter dem beliebten Restaurant La Blava.
  • Im kleinen Hotel Mediterrani mit Top Lage über der Strandpromenade sind die Zimmer mit Balkon und Meerblick sehr beliebt.
  • Die geschmackvoll moderne Ferienwohnung Ka Mahina mit 2 Schlafzimmern liegt auf einem Hügel. Sonnenaufgang mit Meerblick vom Balkon. 600 m zum Strand, 15 min Fußweg ins Ortszentrum von Calella.

Ferienwohnung Ka Mahina Calella de Palafrugell 

Hotel Mediterrani am Calella de Palafrugell Strand


Zweimal gut Essen in Callela und Llafranc

Alle mögen das La Blava, das gemütliche blauweiße Fischerhaus gleich am Strand von Calella de Palafrugell. Die Lage, die Atmosphäre, das Essen sorgen für das ersehnte Urlaubsfeeling. Die Preise sind sehr angemessen für die Qualität. Unschlagbar gut müssen auch die Reisgerichte sein. Reservieren nicht vergessen. 

Restaurant La Blava Info & Bewertungen Google Map.

 

Im Restaurant Casamar in der Nachbarbucht Llafranc bringt der Küchenchef eine besondere Kombination aus Avantgarde und regionaler Küche aus der Empordà auf den Menüplan. Die Preisleistung für das 6-Gänge Degustationsmenü ist hervorragend und somit ist es nicht leicht, an Wochenenden einen Tisch zu bekommen. 2011 wurde das Casamar gar mit einem Michelin Stern geehrt. Von der Terrasse hat man einen wunderbaren Blick über die Bucht von Llafranc. Hotel Restaurant Casamar, Öffnungszeiten & Bewertungen auf Google Map.

Girona – eine lässige und urbane Atmosphäre in der bunten Stadt am Fluss

Girona, die weniger bekannte Hauptstadt der Costa Brava ist zu einer geheimen Schönheit erblüht und wird immer beliebter. Im Riu Onyar, der die Stadt in alt und neu teilt, spiegeln sich die bunt zusammengewürfelten Wohnhäuser zu Instagram Hits. Gleich dahinter, ein entspanntes Treiben auf der Rambla und Plaça de la Independència, wo sich allabendlich die Terrassen der Restaurants, Cafés und Gelaterias mit Leben füllen. Girona lässt sich ohne weite Wege gemütlich durchstreifen. 

 

Girona bunte Flusshäuser und Kathedrale
Von der Pont de les Peixateries hat man Gironas herausragende Kathedrale im Bild

In früheren Tagen zur Franco-Diktatur war Girona ein trostloses Verwaltungsnest aus Kirchenleuten und Beamten und die Häuser am Fluss wurden regelmäßig überschwemmt. Das änderte sich erst, als man den Fluss bändigte, die Fassaden bunte Anstriche bekamen und seit 1991 Studenten die Stadt beleben. 

 

Die 'Hängenden Flusshäuser' ersetzten Teile der alten Stadtmauer, die 1808 der siebenmonatigen Napoleonischen Belagerung anheimfiel. Farbig und in die Höhe gewachsen sind sie heute ein anziehender Anblick gleich von mehreren Brücken, wie die auffallende rote Eisenbrücke von Gustave Eiffel.

In der Casa Masó am Fluss kann man sich umsehen. Das ehemalige Wohnhaus des Architekten Rafael Masó (1880–1935) steht als Stiftung Besuchern offen. Die komplette Einrichtung im Noucentisten-Stil ist noch original. Das Haus ist leicht zu erkennen an der einzigen weißen Fassade am Flussufer. (So + Mo zu) Info Google Maps.

 

Vor der dominierenden Kathedrale stehend, dürften 'Game of Thrones'-Gucker die Freitreppe von nahezu 100 Stufen wiedererkennen, die Jaime Lannister zu Pferd hinaufritt. Im Hangar ähnlichen Kirchenschiff blickt man auf das größte gotische Gewölbe der Welt. Ein einziges gigantisches Schiff, statt der üblichen drei, das hielt man im 15 Jh. für unmöglich, doch der Baumeister Guillem Bofill hatte es riskiert. Schade, dass man später die große Orgel in die Mitte des Raums gesetzt hat. 

  • Im Eintritt enthalten: Kathedrale, Kirchenschatz und Basilika. 
Kathedrale von Girona
Kathedrale von Girona ©JD Andrews

 

Sehenswert: Die Kirchenschatzkammer hütet einen faszinierenden Schöpfungsteppich aus dem 12. Jh. Aus Seide gewebt und wunderbar erhalten, lädt er ein, die Schöpfungsgeschichte in ihren Details zu studieren: Im Kreis der Schöpfergott umgeben von seinen Werken – die Schöpfung der Welt in sieben Tagen. Und Gott sprach: Es werde Licht! und es ward Licht! 

Schöpfungsteppich von Girona Kirchenschatzkammer

 

Zwischen Fluss und Stadtmauer gefangen, ist die mittelalterliche Altstadt. Ihr Herzstück ist das einstige Judenviertel El Call (mit Museum), das ruhig im Schatten des Gassengewirrs liegt mit einer Vielzahl winziger Läden. Das mittelalterliche Labyrinth aus engen Wegen, Kurven, Treppen und kleinen Höfen war denn auch ein perfekter Drehort zur Verfilmung von Süskinds "Das Parfum".  Im 15. Jh. sprachen die christlichen Herrscher das Verdammungsurteil aus 'Taufe oder Auswanderung' und vertrieben so die Juden aus Spanien.

  • Passeig de la Muralla zum Sonnenuntergang. Ein Spaziergang auf der unversehrten Stadtmauer mit neuen Blicken auf die Stadt und bis in die Pyrenäen hinein. Hinter der Kathedrale, Google Maps.
  • Girona Wochenmarkt: dienstags & samstags im La Devesa Park, Lebensmittel, Kleidung und mehr.
  • Sonntag und Montag sind die Tage, an denen einiges geschlossen ist.
  • Das Blumenfest Temps de Flors feiert Girona jedes Jahr im Mai und öffnet verborgene Innenhöfe. 
  • Offizielle Girona Tourismus Webseite.
Modernisme Haus in Girona
Modernisme Haus in Girona

 

Gut essen kann man in Girona

Girona mit seinen 100.000 Einwohnern hat ein breites Gastronomie-Angebot. Sogar sehr gut essen kann man in der Provinzhauptstadt. Das zu den besten Restaurants der Welt zählende El Celler de Can Roca ist hier zuhause. Heute am Sonntag hat vieles geschlossen, wie das Grillrestaurant El Balcó, von dessen exzellenten Steaks Gäste schwärmen.

 

Urige Tapasbar Zanpanzar

Wir verspüren Lust auf eine typische, einfache Tapasbar, ein paar Pinchos (Tapas), dazu ein Bier. Wir finden genau das Richtige in der urigen "Zanpanzar" Taverna Basca, die keinen Ruhetag kennt. Es werden auch warme, herzhafte (Fleisch) Gerichte serviert. Zanpanzar Infos auf Google Maps.

 

Im Vintagesgleich gegenüber der Tapasbar, isst man ausgezeichnet und nicht teuer. Das Restaurant, klein und gemütlich, hat eine kleinere Speisekarte und große Weinauswahl.  

 

Unter Feinschmecker heißt es...

Glücklich ist, wer eine Reservierung im El Celler de Can Roca bei den Roca-Brüdern hat. Die einzigartige Küche mit drei MICHELIN Sternen ist eine eigene Reise wert (Menü um 250 Euro). Man belegt regelmäßig die ersten Ränge der World’s 50 Best Restaurants.

 

Schlau ist, wer im Divinum zu Mittag isst, das von zwei Can Roca Absolventen im Herzen von Gironas Altstadt eröffnete Restaurant. Menü um 60 Euro, das große Menü um 100 Euro.

 Restaurant Divinum Girona
Divinum Girona
Gourmet Heaven El Celler de Can Roca Girona
Gourmet Heaven El Celler de Can Roca

 

"Sterne Eis" bei Rocambolesc 

Wer bei den Roca Brüdern nicht diniert, kann zumindest ihre Eiskreationen probieren. In Girona haben sie die Rocambolesc Eisdiele eröffnet. Über die Eiffel-Brücke auf der Neustadt-Seite. Dort gibt es so Fantasievolles wie die 'Goldene Hand von Sir Jaime Lannister' aus Blutorange und Mango, golden veredelt. Oder eine warme Brioche mit einer Eisfüllung nach Wahl. Info Google Map.

 

"Fenster zum Fluss" La Terra 

In der Restaurant Bar La Terra kehrt man in eines der 'Hängenden Flusshäuser' ein. Der wunderschöne Gastraum mit dekorativen Kacheln, die Fenster zum Fluss und die schöne Bar sind einen Besuch wert. Für eine Kaffeepause, Snack oder Drinks, ab 9 Uhr geöffnet. Infos, Bewertungen Google Maps

Hotel BestPrice Girona
Das Hotel BestPrice Girona, der Name ist Programm

Das Hotel BestPrice Girona 

haben wir kurzfristig, günstig auf Booking gebucht. Es war das perfekte Stadthotel, ein modernes Zimmer und gutes Bett. Top: das Parkticket für die nahe Tiefgarage gibt es vom Hotel über die Hälfte günstiger. Siehe unter den Angeboten auf Booking.com Girona.

Für das schönste Hotel in Gironas Altstadt: nach dem Hotel Nord 1901 schauen. Ein großes, modernes Haus mit allem Komfort is das Hotel Carlemany, Parkgarage mit Hotelzugang.

 

Girona hat einen Flughafen und liegt nur 45 Minuten von Barcelona entfernt. 


Text von Edel Seebauer / Fotograf Jürgen Mahler

 

Wenn der Bericht gefallen hat, freuen wir uns über einen Eintrag ins Gästebuch.