Stockholm Tipps und Lieblingsorte

Die entspannte Stadt Stockholm ist auf 14 Inseln gebaut, reich an Stadtgrün, imposanten Bauten, Cafés, skandinavischem Essen und Design, Uferpromenaden und Museen. Wenn der Sommer kommt sind die Stockholmer an der frischen Luft und die 18 Stunden Tageslicht werden in vollen Zügen ausgekostet. Das Picknicken und die Kaffeepause ist den Schweden heilig. Sie sind unbeschwert und begrüßen sich mit einem lockeren 'Hej' und gesiezt wird nur die königlichen Familie.

 

'Stadt auf dem Wasser'

Ein Drittel von Stockholm besteht aus Wasser und ein weiteres Drittel ist grün.
Ein Drittel von Stockholm besteht aus Wasser und ein weiteres Drittel ist grün.
Stockholm Kungsträdgarden Food-Festival Smaka på Stockholm
Am Kungsträdgarden trifft sich die Stadt – in der 1. Juniwoche zum Food-Festival 'Smaka på Stockholm' mit Live-Musik
Statue König Gustav Vasa im nordischen Museum in Stockholm
Der riesigen Eichenstatue von König Gustav Vasa im Nordischen Museum (Nordiska Museet)

Zimtschnecken  & Fika machen wie ein Schwede

Sowohl am Arbeitsplatz als auch privat wird mehrmals täglich Fika gemacht, der schwedische Ausdruck für eine Kaffeepause. Fika ist eine soziale Institution. Hoch im Norden liebt man starken Kaffee, auch noch spät abends. Im Pro-Kopf-Verbrauch liegt Schweden an zweiter Stelle hinter den Finnen (Deutschland Nr. 8) Die Kaffee-Vielfalt ist überwältigend und an allen Ecken riecht es nach Zimtgebäck. Die Kanelbullar, das landestypische Hefegebäck, gehört unbedingt dazu, sogar ein 'Kanelbullens dag' wird zu Ehren der Zimtschnecke am 4. Oktober gefeiert. Eine paar Adressen für eine Fika. Smaklig måltid! 

 

Ingrid, winziger Take-Out Laden mit herrlichen Kanebullen Gebäck in der Shoppinggegend Östermalm. Cafe Esaias in Norrmalm. Johan & Nyström mit mehreren Läden in Stockholm. In Södermalm Bageri Petrus, Drop Coffeehouse und Fikabaren. In der Altstadt Gamla Stan Kaffekoppen und Chokladkoppen am Stortorget.

Ingrid Bäckerei Stockholm Kanelbullen Gebäck
handgefilterter Kaffee, Cafe Esaias in Norrmalm Stockholm
Bester handgefilterter Kaffee im Cafe Esaias in Norrmalm
Schwedens liebstes Gebäck Zimtschnecke Kanelbullar
Schwedens liebstes Gebäck, die Zimtschnecke

Lunch-Schnäppchen im Top-Restaurant

Gute Restaurants ins Stockholm sind ziemlich teuer, schon in einem gewöhnlichen Restaurant ist ein Hauptgericht kaum unter 20 Euro zu bekommen. Was kaum ein Tourist weiß, richtig gut und günstig in Stockholm essen kann man in einigen hervorragenden Restaurants zum Mittagstisch. An Werktagen gibt es ein bis drei günstige Tagesgerichte (dagens rätt) mit der gleichen hohen Qualität, die abends nahezu das doppelte kostet. Der 'grün und bio' Trend bringt spannende, vegetarische Kreationen hervor, für die ich jedes Fleisch liegen lasse. Unsere kulinarischen Kostproben haben wir also auf dem Mittag gelegt und festgestellt, so gut können wir für 12-15 Euro in München niemals essen. Das Tafelwasser (kranvatten) kommt in Stockholm übrigens überall kostenlos dazu auf den Tisch!

 

Ein anderes gutes und günstiges Mittagessen hatten wir im lässig urigen Restaurant KNUT in Norrmalm, Map.

 

Oaxen Slip. Im entspannten, Loft-artigen Oaxen Slip würde ich am liebsten jeden Tag essen. Es ist das Bistro des Gourmet Restaurants Oaxen Krog und liegt am Wasser auf der Insel Djurgarden, 15min zu Fuß vom Vasa Museum. Das kultige Retro-Design wirkt einladend, ganze Boote hängen über der Bar. Die Gerichte sind interessante Kreationen (Gegrillter Schweinebauch mit Kartoffelpüree, Sellerie, Estragon-Tomaten Jus oder die gebackene Rote Bete auf Linsen mit Algenbutter, Dill und Mönchsbart), der Service agiert bewusst lässig. Die Lunch-Specials (11:30 bis 14 Uhr) wechseln wöchentlich und bestehen aus einem Fleisch, Fisch und vegetarischen Gericht. Info auf Oaxen Slip, Online-Reservierung ist zum Lunch möglich, aber auch ohne sollte man Werktags im großen Restaurant Platz kriegen. Google Map.

 

Speceriet. Das kleine Restaurant ist minimalistisch und modern und pflegt die gleiche Essensphilosophie wie das prämierte Restaurant Gastrologik, die Tür nebenan. Die besten Produkte des Landes und was der heimische Garten hergibt, werden zur neuen, nordischen Küche verarbeitet. Die kreativen Gerichte sind schön aufbereitet und ein Geschmackserlebnis obendrein. Kurz vor 14 Uhr gab es nur noch das vegetarische Mittagsgericht. Der gegrillte Brokkoli mit Knollensellerie-Püree, Bärlauch und marinierten Charlotten war eine unerwartete Geschmackskombination, eine Krönung des Gemüses für 13 Euro. Als Take-Out sind die Gerichte noch günstiger. Speceriet Homepage mit Lunchmenü, in Östermalm Google Map.

 

Ein anderes gutes und günstiges Mittagessen hatten wir im lässig urigen Restaurant KNUT in Norrmalm, Map.

VASA Museum – Schwedens Titanic ist einzigartig auf der Welt

Das größte und prachtvollste Schlachtschiff seinerzeit sank auf seiner Jungfernfahrt im Stockholmer Hafen. Die Vasa segelte nur 20 Minuten und 1300 Meter, da es niemand wagte dem König zu widersprechen.

 

Für das zweite Kanonendeck war die schlanke Vasa nicht ausgelegt. Ganz Stockholm konnte ihren Untergang am 10. August 1628 verfolgen. Nach den feierlichen Salutschüssen neigte sich das kunstvoll dekorierte Schiff bei der ersten Windböe und kam durch die 64 offenen Kanonenluken zügig zum Sinken.

 

 

Im Vasa Museum sehen wir das weltweit einzige bewahrte Schiff aus dem 17. Jahrhundert!

Nach 2 Jahren Bauzeit lag die Vasa 333 Jahre lang  im Schlamm bis zum Sensationsfund mit einer spektakulären Bergung 1961. Das Schiff von nahezu 400 Jahren ist bis auf die Masten zu 90 Prozent original erhalten. Wie ein aufgetauchtes Geisterschiff steht die Vasa in der Museumshalle, der erste Anblick ist umwerfend, aber auch die Ausstellungen (über mehrere Stockwerke) sind ausgezeichnet: Über den Schiffsbau, über das Innere der Vasa, das Leben an Bord (einer 450 Mann Besatzung), die Entdeckung, Bergung und aufwendige Konservierung.

 

  • VASA MUSEUM Vasamuseet. Besucherinformationen und aktuellen Öffnungszeiten.
  • Tipp: Nach den kostenlosen Führungen schauen, auch auf Deutsch, 30 Minuten. Wer gleich morgens zu Öffnung kommt, hat Vasa eine kurze Zeit fast für sich alleine.

Stockholm für Designliebhaber – Svenskt Tenn & Josef Franks 'Gute Laune Designs'

Dieses Designhaus kommt niemals aus dem Trend, wie auch die kühnen Designs von Josef Frank (1885 - 1967). Mit fast 50 floh der Wiener Architekt und Designer in den 1930er Jahren aus der von den Nazis besetzten Heimat nach Schweden und veränderte das moderne Design für immer. Estrid Ericson, die Gründerin der legendären Interior Design Gruppe 'Svenskt Tenn' gab ihm eine Anstellung. Als einer der wichtigsten schwedischen Designer aller Zeiten produzierte er für Svenskt Tenn über 2.000 Möbelskizzen und 160 Textildesigns, die zum Inbegriff der schwedischen Moderne wurden und bis heute die Kollektionen bestimmen: Großflächig und glamourös, bunt und lebendig schmücken seine Muster Möbel, Tapeten, Stoffe und unzählige Wohnaccessoires. Josef Frank Fans finden hier ihr Mekka, aber auch alle Liebhaber von Interior Design werden sich auf den zwei Etagen kaum losreißen können. Dazu sind die Produkte nicht einmal so teuer und es gibt sie nur hier zu bestaunen, zu kaufen auch über den Svenskt Tenn Online Shop. Ein Tablett von 50cm Ø kostet rund 55 Euro, mit dem Gestell wird es sogar zum Coffee Table.  Am Uferboulevard Strandvägen 5, Google Map.

Weitere interessante Designshops: Disigntorget (junge, schwedische Designer), Norrgavel, das Einrichtungshaus Nordiska Galleriet 1912ASPLUNDdas Nobelkaufhaus NK Nordiska Kompaniet.

Skeppsholmen – kleines Insel-Idyll mitten in der City

 

Die ruhige und grüne Insel Skeppsholmen liegt inmitten der geschäftigen Stadt Stockholm zwischen der Altstadt Gamla Stan und der Freizeitinsel Djurgården. Bis 1969 war sie Stützpunkt der schwedischen Marine, dann wurde die Flotte verlegt und machte Platz für Neues. Museen, Restaurants und ein besonderes Hotel.

 

Das Beste auf Skeppsholmen ist die entspannte, fast ländliche Idylle, ihr Hafenflair mit den historischen Schiffen und die glänzende Aussicht: Über das Wasser auf die Altstadtkulisse und Schloss, die Prachtpromenade Strandvägen und nach Djurgarden auf das Vasamuseum.

  • Über die schöne schmiedeeiserne Brücke, die zwei Königliche Kronen schmücken (das Fotomotiv mit der Altstadt!) ist man im nu im Stadtzentrum.
  • Fähren schippern zwischen Gamla Stan, Skeppsholmen und Djurgarden mit Vasa, Junibacken, Abba, Skansen und weitere Museen.
Blick von Skeppsholmen auf das Herz der Stadt Stockholm 
Blick von Skeppsholmen auf das Herz der Stadt Stockholm 
 Ein Foto muss hier jeder machen: Die Goldene Krone mit Schloss und historische Altstadt im Hintergrund!
Ein Foto muss hier jeder machen: Die Goldene Krone mit Schloss und historische Altstadt im Hintergrund!

 

'Drink with a View' auf Schwedens Segelschulschiff Af Chapman.

Phänomenal ist der Ausblick vom Deck des beindruckenden Dreimasters auf das Königliche Schloss und die Altstadt Gamla Stan. Das ehemalige Schulschiff der schwedischen Flotte wurde 1888 gebaut und ist vermutlich eines der am bestgelegenen Hostels der Welt. Ein Bettenlager gibt es unter Deck oder einfachste Zimmer an Land. Preise s. Booking.com. Gleich nach der Brücke auf einen Drink vorbeikommen.

 

Zum Sundowner alte Hafenatmosphäre schnuppern.

Direkt nach der Skeppsholmbron Brücke geht es links in den Pfad ab, wo schon bald eine Ansammlung von bunten Kähnen und erstaunlichen, historischen Schiffen im Wasser dümpeln. Jedes der Schiffsveteranen hat seine Geschichte, die auf einer Tafel zu lesen ist. Ihre Besitzer halten sie am Leben, manche sitzen auf ihren Hausbooten und genießen die Abendsonne. Auf dem Hafengelände liegen alte Torpedos herum und auch der alte Tretkran aus Holz steht noch an seinem Platz, mit dem die Kanonen an Bord gehievt wurden. Unseren Sundowner nehmen wir am liebsten im 'Torpedsversktaden' ein, der ehemaligen Torpedofabrik. Das angesagte Restaurant liegt direkt am Wasser mit Blick auf die Schiffsveteranen und die prächtigen Stadtpalais von Strandvägen. 

 

Kunst & Museen ganz kostenlos. Die kunterbunten Freiluft-Skulpturen von Niki de Saint Phalle kündigen das Museum für Moderne Kunst an (Moderna Museet, freier Eintritt  bis auf Sonderausstellungen). Ein Tipp ist das Museumsrestaurant mit großartigem Hafenpanorama und Terrasse (gutes Mittagstisch Angebot). Unweit ist das kostenlose Ostasiatische Museum (Ostasiatiska Museet) ein Besuch wert mit einer bedeutenden Sammlung und interessanten Wechselausstellungen, netter Asia Museumsshop.

Blick von Skeppsholmen auf  Promenade Strandvägen Stockholm
Blick von der Moderna Museum Restaurant-Terrasse auf die noble Promenade Strandvägen

Designhotel Skeppsholmen. Schwedischer Charme in Top Location

Auf Skeppsholmen steht eine über 300 Jahre alte Kaserne der königlichen Marinen, in die man heute als Gast des preisgekrönten Umweltsiegel-Hotel Skeppsholmen einchecken kann. Es verbindet das historische Wahrzeichen mit dem besten zeitgenössischen, schwedischen Design und einer Menge Charme. Sein Restaurant mit dem idyllischen Garten ist ein beliebter Hot Spot mit Blick aufs Wasser. Die moderne Ausstattung ist gemütlich nordisch und funktional (bis vielleicht auf das Designer-Waschbecken von Boffi). Frühstücken macht hier richtig Freude, die Qualität ist hervorragend, ganz leger bedient man sich überall selbst und bleibt gerne länger in den schönen Räumen oder im Garten sitzen. Dem  historisch geschützten Kasernenbau zufolge fallen die Standard Zimmer klein aus, die größeren Deluxe Zimmer haben ihren Preis, wie alles Guten in Stockholm. In die Altstadt Gamla Stan ist man in 15 Minuten gelaufen und der Bus zum Bahnhof hält fast vor der Tür. Gästebewertungen (Tripadvisor). Das Hotel ist sehr beliebt, kurzfristige Angebote s. auch auf Booking.com.

Hallwyl Haus. Wie Stockholms moderne Elite um 1900 wohnte

Das extravagante Leben des Großbürgertums kann man im Privathaus von Wilhelmina von Hallwyl als Zeitdokument erleben. Es war das erste Haus in Schweden, das Strom, fließend Wasser, eine Zentralheizung und einen Aufzug besaß. Das Haus der eigensinnigen Sammlerin füllen unzählige Objets d'art und kuriose Funde, die Wilhelmina von ihren Reisen durch Europa, Afrika und den Orient mitbrachte. Sorgfältig katalogisierte sie den ganzen Hausstand in 78 Bänden! Von der Küche im Souterrain bis zum oberen Badezimmer, alles ist die Originaleinrichtung. Das alles schenkte sie, inklusive Palais, dem schwedischen Staat – jedermann sollte Zugang haben. Führungen gegen Gebühr, die auch einen größeren Bereich des Hauses zeigen. The Hallwyl Museum, Stadtzentrum s. Map Eintritt FREI.

Die Altstadt Gamla Stan. Viel Geschichte auf kleinem Raum

Royals zum Anfassen am 6. Juni

Im Herzen Stockholms steht eines der größten Schlösser der Welt. Zum Nationalfeiertag am 6. Juni öffnet die Königliche Familie persönlich morgens um 10 Uhr die Schlosstüren für das Volk. Gegen Abend fährt sie mit der Kutsche quer durch die Stadt ins Freilichtmuseum Skansen zum Feiern mit den Untertanen.

60 Jahre dauerte es bis die Königliche Familie im Jahr 1750 die 600 Räume beziehen konnten. Heute ist es nur noch der Arbeitsplatz von König Carl XVI. und Kronprinzessin Victoria. Der fast schlichte Sandsteinbau mag täuschen, im Inneren wandelt man durch prunkvolle Säle in denen Staatsgäste empfangen und prächtige Banketts gegen werden.

 

Vor dem Parlament sitzt jeden Freitag Schwedens berühmteste Schülerin Greta Thunberg. Gleich dahinter verschluckt das mittelalterliche Gassengewirr von Gamla Stan die Besucherströme.

Noble Preise aus Zinserträgen – das Nobelmuseum an Stockholms ältestem Platz

Auf dem alte Marktplatz Stortorget mit den leuchtenden, bunten Giebelhäusern war es nicht immer so friedlich. Rot soll der Platz gewesen sein vom Blut der schwedischen Adligen, nachdem der Dänischen König sie 1520 erst in eine Falle gelockt und dann am Stortorget hinrichten ließ – der Schauplatz des 'Stockholmer Blutbads'. Eine Geschichte von weitreichender Bedeutung haben die Träger des Nobelpreises seit 1901 geschrieben. Das interessante Museum am Stortorget Platz in der ehemaligen Börse ist ihnen gewidmet.

 

355 Patente konnte der ruhelose Chemiker Alfred Nobel im Laufe seines Lebens vorweisen. Die Erfindung des Dynamits brachte ihm Ruhm und Reichtum aber auch ein einsames Leben. Unsterblich wurde er durch sein Testament. Die Zinserträge aus seiner Stiftung (rund 10 Millionen Kronen) sollten an jene vergeben werden, "die im vergangenen Jahr der Menschheit den größten Nutzen erbracht haben".

Mit dem hochdotierten Nobelpreis von jeweils einer Million Euro in jeder Kategorie werden jedes Jahr am 10. Dezember zu Nobels Todestag eine Handvoll Persönlichkeiten ausgezeichnet – zum ersten Mal 1901: Henri Dunant erhielt den ersten Friedensnobelpreis für die Gründung des 'Roten Kreuz', Wilhelm Conrad Röntgen (Physik) für die Entdeckung der nach ihm benannten Röntgenstrahlen. Emil von Behring (Medizin) für das Tetanus-Serum und Heilserum gegen Diphtherie, an dem bis dahin fast jedes zweite Kind starb. Als erste Frau gewinnt Marie Curie 1903 den Nobelpreis für ihre Erforschung der Radioaktivität.

 

 An diesem Ort wird einem bewusst, was Forscher und Denker in 100 Jahren für die Menschheit bewirkt haben. Sie erzählen persönliche Geschichten, welchen Zufällen und Umständen sie ihre Entdeckungen verdanken. Schaukästen zeigen persönliche Gegenstände, die ihnen in dieser Lebensphase wichtig waren. Es lohnt sich, etwas Zeit für diese Ausstellung zu nehmen.

  • TIPP. Nicht vergessen, die Stühle im Bistro Nobel einmal auf den Kopf zu drehen. Auf der Rückseite haben sich die Nobelpreisträger verewigt! Hier kann man auch das Nobel-Eis probieren, das lange Zeit während des Nobel-Banketts serviert wurde. Nobel Museum Stockholm / Google Map.

 

Klick Fotos für Großansicht

Schären-Feeling für Eilige – auf Fjäderholmen

Ein Schärenidyll mit allem was dazugehört bekommt man schön auf einem 2-3 Stunden Ausflug. Von Stockholm geht es in nur 30 Minuten nach Fjäderholmen. Auf die erste Insel im Schärengarten kommen die Stockholmer gerne auf einen Sundowner nach Feierabend. Holzschuppen säumen den Bootsteg, ein gutes Craftbier wird hier ausgeschenkt.  Röda Villan den Hügel hoch, liegt in einem weitläufigen, malerischen Garten mit Blick auf Meer. In der Kaffeestube oder auf den kleinen Terrassen über den Klippen, genießt man Käsekuchen, Krabbensalat oder Gegrilltes. Man ist in 20 Minuten um die Insel gelaufen: Familien picknicken oder sonnen sich auf den Felsen, es gibt noch zwei Fischrestaurants, ein paar Künstler-Ateliers und ein Bootsmuseum, das war es dann auch. Die Älteren werden sich an Astrid Lindgrens "Ferien auf Saltkrokan" erinnert fühlen.

 

Das Boot nach Fjäderholmen fährt im Stundentakt, letzte Rückfahrt im Sommer 22h30.  Abfahrt-Terminal am Strandvägen. Tickets, Infos & Fahrplan über Strömma Fähren oder über GetYourGuide mit vielen anderen Stockholm-Aktivitäten. TIPP. Am frühen Abend gibt es weniger Andrang, dann sind die meisten Touristen wieder zurück. 

Die Stockholm Syndrom Location

In dem ehemaligen Bankgebäude, das durch eine Geiselnahme berühmt wurde, befindet sich seit 2008 der Flagship-Store von Acne Studios, dem erfolgreichen Stockholm Modelabel. Im ehemaligen Tresorraum befinden sich die Umkleidekabinen. Während des spektakulären Banküberfalls im August 1973 hat die ungewöhnliche und verstörende Zuneigung einer weiblichen Geisel zu ihrem Geiselnehmer dem psychologischen Phänomen einen Namen gegeben, das "Stockholm-Syndrom". Acne Studios Norrmalmstorg 2, Google Map.

Literaturszene Salon Berns

Anschauen. Ein paar Schritte von Acne Studios befindet sich das legendäre Berns, in dem um 1940, ziemlich exotisch, ein chinesisches Restaurant eröffnete. Unter der vergoldeten Decke und den Prunklüstern im Berns Salon traf sich schon 1863 die Stockholmer Künstlerszene. Das 'Rote Zimmer' inspirierte August Strindberg zu seinem ersten und gleichnamigen Roman, einer scharfsinnigen Satire über die schwedische Gesellschaft der 1870er Jahre. Der Buchtipp für Stockholm. Berns Hotel & Restaurant Asiatiska Google Map

Neue, nordische Spitzenküche – erschwinglich

Lilla Ego. Das Restaurant, das nur Kent spielt, ist den Stockholmern heilig. Die Stockholmer Spitzenköche Daniel Rams und Tom Sjostedt haben sich im Lilla Ego zusammengefunden und servieren im Wohnviertel Vasastan eine moderne, nordische Küche. Der Name entspringt einem Lied der schwedischen Rockband Kent, deren melancholische Melodien der Chef hier ausschließlich spielt. Der kleine Raum ist lässig, so die Gäste. Sie haben schon Monate im Voraus reserviert, denn die kreativen Gerichte sind hier bezahlbar. Die gute Nachricht, man kann auch spontan vorbeischauen. Die Plätze an der Bar sind für die Laufkundschaft und eh die besten –den Köchen kann man direkt bei der Arbeit zuschauen. Die Tagesspecials werden auf Papier gekritzelt und an die Wand geklebt, aber die kunstvollen Teller werden mit höchster Sorgfalt vorbereitet. Zu den Gerichten gehören ein spektakuläres Rentiersteak mit gerösteten Haselnüssen und gefrorener Butter und der Kabeljau mit Brokkolipüree, in Yuzu eingelegten Lotuswurzeln, Algen Crisp und Koriander – ein Geschmackserlebnis.

 

Lilla Ego, Stadtteil Vasastan, Dienstag bis Samstag 17 bis 23 Uhr,  Tel +46 8 27 44 55. Tripadvisor Bewertungen.

Tipp: ohne Reservierung früh kommen oder warten, es lohnt sich. Hauptgericht um 25 bis 30 Euro. Tafelwasser kommt wie überall in Stockholm umsonst auf den Tisch. Aktuelle Infos und Lage auf Google Maps.

Pause im Museumscafe

Stockholms Museumscafes sind schöne Oasen der Ruhe. Ihr beruhigendes, skandinavisches Design regt förmlich zu einer Sightseeing Pause an. Dazu bieten viele Museumscafes zwischen 11.30 und 14 Uhr günstige Mittagsmenüs an! Zum Bespiel: Nordiska Museum, Nationalbibliothek, Museum für Moderne Kunst und Fotografiska mit fantastischem Ausblick! 

Stockholms attraktive Bibliotheken

Die Königliche Bibliothek zu Stockholm ist Schwedens Nationalbibliothek. Der Hauptlesesaal mit gusseisernen Säulen stammt aus dem Jahr 1878 und ist ein Juwel. Ein Ort wohltuenden Ruhe. Günstiger Mittagstisch um die 10€ vom Deli 'Good Stuff from Carotte' im netten Museumscafe. Sonntags geschlossen, Infos s. Google Map.

Lesesaal in Schwedens Nationalbibliothek
Lesesaal in Schwedens Nationalbibliothek

Etwas abseits im Stadtteil Vasastaden liegt Stockholms Stadtbibliothek mit dem weltberühmten Zylinder-Bau (1928) von Gunnar Asplund, Design-Magazine kürten sie zu den 'schönsten Bibliotheken der Welt'. Google Map.

 

Aus dem ehemaligen Arbeiterviertel Södermalm hat sich Stockholms Szenerevier entwickelt.  SoHo, Söders Süden, ist das Lieblingsviertel von Kreativen und Querdenkern mit entsprechenden Fundgruben an Läden für Shopper und Nachtschwärmer.

 

In SoHo öffnen die Geschäfte spät, und abends ist das Viertel erst richtig munter.

Sehenswert: Die Ölhall Pelikan, eine nostalgische Bierhalle von 1904. Für den Sonnenuntergang mit Stockholm Panorama die Mosebacke Terrasse, Trink-Treffpunkt mit Stadtblick und Live Music oder von Södermalms Klippen Skinnarviksberget, die Getränke bringt man mit. https://goo.gl/maps/UwsC8SirjMhB1Ytk8

 

Ein Muss in Södermalm ist der Besuch des Fotomuseums «Fotografiska».

Museumserlebnis 'Fotografiska'

Fotografiska ist ein großartiges Museum, das sich ausschließlich der zeitgenössischen Fotografie widmet. Im alten Backsteingebäude eines ehemaligen Zollhauses werden herausragende Fotografen ausgestellt. 2010 eröffnete Annie Leibovitz das Fotografiska mit ihrer Werksschau, seitdem hat es sich zu einer der Hauptattraktionen Stockholms entwickelt. Zu Attraktivität tragen noch andere Dinge bei: die großzügigen Öffnungszeiten (7 Tage die Woche bis mindestens 23 oder 1 Uhr nachts), die großartige Lage mit Blick auf den Stockholmer Hafen sowie das preisgekrönte Restaurant, das 2017 zum beste Museumsrestaurant weltweit gewählt wurde. Ebenso schön ist die Aussicht vom einfacheren Cafe. Das Erfolgskonzept der Fotografiska schlägt neue Wurzeln, nach Tallinn in Estland folgen Eröffnungen in New York und London.

 

Im Lakritz Himmel

'Welcome to the dark side' heißt der Slogan von Lakritsroten, dem Eldorado für Lakritz-Fans. Hier findet man alles, was aus Süßholz ist, salzig oder süß und in umwerfender Qualität, darunter außergewöhnliche Lakritz-Kombinationen, auf die man nicht kommen würde. Die Schweden lieben es. Dass Lakritz aus Pferdeblut hergestellt wird, ist eine Urbanlegende. Wir Deutschen bezeichnen es auch als Bären- oder Katzendreck und essen im Jahr 200g pro Kopf, im hohen Norden sind es dagegen ganze 2 Kilo. Mein Favorit: Lakritz mit salzigem Karamell, und das Lakriz-Eis probieren.

Lakritsroten Filialen in Stockholm (Google Maps): Hornsgatan 45 (Södermalm), Sveavägen 107 (Vasastan), Fältöversten Karlaplan 13 (Östermalm), MOOD Stockholm Regeringsgatan 48 (City) Stockholm Hauptbahnhof.

Eine spannende Führung durch das Stockholmer Rathaus

Das Stadshuset ist Stockholms Wahrzeichen am Wasser und des Schweden liebstes Bauwerk. Hier wird regiert, gefeiert und besonders gerne geheiratet, freitags findet alle 30 Sekunden eine Vermählung statt, die längste dauerte 3 Minuten. Immer am 10. Dezember findet im Haus das feierliche Nobel-Bankett statt. In den Anfängen waren es 60 Gäste, heute wird es für die inzwischen 1.300 Geladenen immer enger, selbst im großen 'Blaue Saal', 55cm Tisch pro Kopf sind die Norm, die Königsfamilie und Nobelpreisträger haben 62cm Platz, lediglich der König bekommt 70cm, um sein Glas zu heben und mit einem 'Skål' das Galadiner zu eröffnen. Höhepunkt ist der Goldene Saal, er ist wirklich golden. 18 Millionen Mosaiksteine aus Blattgold wurden in 10 Jahren zu einem blendenden, kunstvollen Wandpuzzle. Wissenschaftler und Royals werden hier nach dem Nobel-Diner noch zu virtuosen Tänzern.

Stockholm City Hall. Das Rathaus kann nur im Rahmen einer Führung (auch auf Deutsch) in kleinen Gruppen besucht werden. Die Turmbesteigung für die Aussicht über die Stadt kosten extra. Google Map.

Das Cafe Ragnars Skafferi im Rathaus hat ein günstiges Mittagsmenü.

Ein besonderes Vergnügen – einmal durch Djurgården radeln

Allseits beliebt ist die Halbinsel Djurgården mit viel Natur und Unterhaltung. Aus dem ehemaligen königlichen Jagdgebiet wurde ein 'City Nationalpark' mit Wiesen und Wäldern, Villen und Gärten und zahlreichen Sehenswürdigkeiten im lebhaften Inselwesten. Danach wird es ruhig mit zauberhaften Ecken, Kunst und Natur zwischen einem idyllischen Kanal, Waldpfaden, knorrigen Eichen und Villengärten mit einladenden Gartencafes. 

  • Ausflug nach Djurgården: Am besten von Mai bis September, wenn die Sehenswürdigkeiten geöffnet haben. Ein halber Tag bis ganzer Tag, ca. 12km. Rent a Bike (Strandvägen Pormenade) oder mit dem E-Roller (überall App-Verleih). Webseite Djurgården
  • Wichtigste Museen: Vasa, Abba, Nordiska, Freilichtmuseum Skansen, Liljevalchs Kunsthalle, Villa Thiel Galerie. Astrid Lindgren Land 'Junibacken' für die Kleinen und Gröna Lund Vergnügungspark.

 

 

Skansen ist seit 1891 das älteste Freilichtmuseum der Welt und eine schöne Zeitreise durch Schwedens Alltag von anno dazumal. Historische Häuser aus dem ganzen Land wurden hier originalgetreu wiederaufgebaut, in denen das Leben und Arbeiten sehr authentisch und liebevoll veranschaulicht wird.  Skansen Museum (Lage Google Map).

Villa Thiel Galerie – von Rodin bis Munch

 

Der Vergnügungspark Gröna Lund wurde schon vor 130 Jahren eröffnet, seine Fahrgeschäfte von heute sind recht spektakulär und etwas für Furchtlose. Das Echo der Schreie hallt bis in die Stadt.