Canyonlands: The Needles & Island in the Sky – Dead Horse Point State Park

Monument Valley – Goosenecks State Park – Canyonlands The Needles Overlook – 150 Meilen 4-5 Stunden – TAG 8

Canyonlands Needles  – Moab – Canyonlands Island in the Sky – Dead Horse Point SP – 70 Meilen 2 Stunden – TAG 9+10

Anschauen! Goosenecks – Baukunst der Natur

Goosenecks Viewpoint
Goosenecks Viewpoint

Nur 35 Meilen sind es von Monument Valley bis zum lohnenswerten Goosenecks State Park wo sich der San Juan River spektakulär wie ein 'Schwanenhals' 400 Meter in der Schlucht unter uns windet. Hier legt der Fluss in 3 km Luftlinie ganze 10 km in engen Schleifen zurück. Oben vom Plateau hat man einen weiten und umfassenden Blick auf das Naturwunder. Durch das unterschiedliche Gestein von Schiefer und Kalkstein sind die auffallenden, terrassenartigen Auswaschungen entstanden. Schroff und unwirtlich – aber ein wunderschönes Bauwerk der Natur.

Viewpoint Goosenecks State Park
Viewpoint Goosenecks State Park

Goosenecks State Park

Kein Eintritt, man parkt am Klippenrand und kann ihn entlang spazieren (kein Weg führt nach unten)

Primitive Campground: Übrigens ist der Goosenecks State Park auch ein toller Platz zum Campen auf dem weiten Plateau am Rim. Muss herrlich sein, die Nacht hier zu verbringen. Plumsklo und einige Picknick-Tische. Lage: Nach dem Örtchen Mexican Hat 4mi auf der kurvigen Zufahrtsstrasse UT 316 (10% Steigung) bis zum Viewpoint. Mehr zu Goosenecks SP  Bewertungen

Die Sehenswürdigkeit Mexican Hat ist ein steinerner Sombrero von 20 Metern der auf einer Felsnadel balanciert und schon von der Hauptsstraße aus zu sehen ist.

Bluff – 25 Meilen weiter das Cowboy und Pioneer Städtchen Bluff (gute Website), Tipp für guten Kaffee Comb Ridge Caffee

 

Camping am Goosenecks Viewpoint
Camping am Goosenecks Viewpoint

Traumstrecke nach Canyonlands - ins rote Felsenland

Diese Fahrt wird nicht langweilig. US163 und US191 sind beides Traumstrassen mit ständigem Szenenwechsel an Farben und Formen. Unser Ziel ist der Wind Whistle Campground an der Stichstrasse zum Needles Overlook. Der Platz liegt sehr idyllisch und grün eingebettet in den roten Felsen. Wir haben Glück, noch 3 der 15 Plätze sind am Nachmittag frei, denn reservieren kann man hier nicht. Einfacher Stellplatz mit Grillstelle und Picknicktisch, Restrooms, Trinkwasser. Vom Wind Whistle Campground sind es 16mi bis zum Needles Overlook. Alternative Hatch Point CG weiter weg.

The Needles Overlook – Wo Engel Picknick machen

Needles Overlook, wo Engel Picknick machen
Needles Overlook, wo Engel Picknick machen

 

Wer wie wir keine Zeit hat den südlichen Teil des Canyonlands Nationalpark zu erkunden (2 Tage sollte man sich schon Zeit nehmen), der kommt zumindest in den Genuss eines unglaublichen Blicks in den Needles District und wird kaum an einem schöneren Picknickplatz sitzen. Ein himmlischer Ort von dem wir auf die Welt herabblicken. Zwei Staubwolken von Fahrzeugen die sich in der Weite des tiefen Canyonlands verlieren sind mit dem bloßen Auge kaum auszumachen. In weiter Ferne das Meer der Needles (Felsnadeln), das an die Silhouette einer Großstadt erinnert. Sicher ist, das Picknick unterm schattigen Baum wird erst mal warten müssen bis sich jeder von diesem Anblick loslösen kann. Und die Welt erscheint schöner als vorher. Am nächsten Morgen zieht es uns gleich noch einmal hin – zum Sonnenaufgang inklusive Frühstück. 

 

Needles Overlook: Von der US191 Abstecher 22mi / 0,5 Stunde auf der 211 bis zum Parkplatz Needles Overlook, super Picknick-Möglichkeit und schöner Weg entlang des weitläufigen Canyon Rim. 

TIPP: Der südliche Teil des Canyonlands Nationalpark Needles District hat erstaunlich wenig Besucher und ist ein Tipp vor allem für Wanderer und Ruhesuchende – bietet Backcountry Hiking mit abgeschiedenen Wanderwegen zu roten Felsengärten und Pisten für Mountainbikes und 4x4 Vehikel (Bewertungen). Seinen nördlichen Teil Island in the Sky besuchen wir noch. Die meisten Besucher scheinen sich auf Moab und den Arches NP zu konzentrieren.  

Canyonlands NP official websiteWikipedia Canyonlands NP

Einkaufstop im geschäftigen Moab

Moab ist ein geschäftiger Ort mit auffallend vielen aktiven Besuchern – Mountainbiker, Rennradfahrer, Kletterer, Wassersportler (Rafting) – aber dominiert wird Moab von den Allradfreaks, die hier ihr Mekka gefunden haben. Eine Familie im 14-Meter-Wohnbus mit Trailer für drei Fun-Vehikel gehört hier zum typischen Ortsbild. Discover Moab Website 

(Moab ist das Tor zum Arches Nationalpark und nur 5mi davon entfernt, zum Dead Horse Point SP sind es 30mi, den wir zuerst ansteuern, da unser Campground im Arches NP erst danach verfügbar war)

 

Als Camper sollte man seinen nächsten Einkauf wenn möglich in Moab tätigen im großen Moab City Market mit guter Qualität und super Auswahl (425 S. Main Street):  Riesige Frischeabteilung, frische Fertiggerichte, Salat-Bar, Sportlerfutter, Bäckerei mit italienischem Brot, klasse Wursttheke mit guter Pastrami, Bio-Fleisch, Bison, Lamm, Fisch (Tipp Scampis zum Grillen) und eine große Auswahl an kleinen US-Bierbrauereien mit originellen Labels.

Andere alkoholische Getränke gibt es nur im Liquor Store in Moab mit einer großen Weinauswahl, und leere Weinkisten mitnehmen zum Verstauen von Einkäufen im Camper. Ab 1 Uhr auf, 55 W 200 South, Moab. Liquor Stores Moab

Es gibt sogar eine Weinkellerei  und lokalen Wein (haben wir nicht getestet).

 

Dead Horse Point State Park – Ein kleines Juwel

Dead Horse Point Blick auf La Sal Mountains
Dead Horse Point Blick auf La Sal Mountains

Das besondere an diesem Park  – er ist überschaubar, ja klein, im Prinzip besteht er aus einer Straße mit den großartigsten Aussichtspunkten auf beiden Abbruch-Seiten, die am Dead Horse Point ihren Höhepunkt findet. Der große Vorteil, wir können das alles mit einer Wanderung erlaufen, ohne Fahren und Parkplatzsuche, was in anderen Parks oft das Gegenteil von Vergnügen ist.

 

Ausführliche Seite zum DEAD HORSE POINT STATE PARK seine Geologie und Trails 

Für Mountainbiker gibt es den schönen Intrepid Trail (Verleih in Moab) 

Das ganze Erlebnis in einer Wanderung - West-East Rim Loop Trail

Jeder Viewpoint ist faszinierend schön und anders als der Vorhergehende. Andere Einblicke und Ausblicke laden ein länger an einer Stelle zu verweilen, herumzuklettern über Felsen oder Plateaus bis vor zur Kante. 

Diese Rundwanderung deckt alle schönsten Aussichtspunkte des Parks ab. Wir steigen direkt beim Campground ein und folgen den West Rim Trail vorbei am Rim Overlook, Shafer Canyon Overlook, Meander Overlook, bis am Dead Horse Point Ende ist. Von dort geht es über den East Rim Trail zurück über The Neck und Basin Overlook mit Blick über die Kali-Salzseen zu den schneebedeckten Kuppen der La Sal Mountains. Die meisten Overlooks sind ohne Absicherung. Man kann aber auch auf der kürzeren Straße zurücklaufen oder die Runde schon vorher abkürzen (siehe Karte) und sich Dead Horse Point (Parking) für den Sunset oder Sunrise aufsparen.

West-East Rim Loop Trail. Etwa 5 Meilen, 3 Stunden und mehr, wenn man sich nicht losreißen kann. Der Wanderweg ist einfach und flach aber schattenlos und bei der Hitze etwas ermüdend (viel Wasser und Sonnenschutz mitnehmen).  

Map Parküberblick mit Trails

Dead Horse Point Rim Trail
Dead Horse Point Rim Trail

Dead Horse Point Overlook

Dead Horse Point Overlook / Trail. Der kurze 0,5-Meilen Pfad entlang dem Canyon-Rand hat es in sich – diese Aussicht kann süchtig machen! Zum greifen nah der Colorado River, wo sich sein Lauf anmutig durch den Sandstein des Plateaus windet zu einem bildschönen Mäander. Pyramide Butte, das Canyonlands Panorama. Am besten früh am Morgen alle Herrlichkeit betrachten. Beste Fotozeit zum Sonnenaufgang. Parkplatz, Sonnendach, schöne Picknicktische, Toiletten.

Dead Horse Point Overlook
Dead Horse Point Overlook

Der Campground Dead Horse Point

Schöne Plätze mit großem Abstand und nur ein paar Schritte vom Canyon, man kann direkt in den West-Rim-Trail einsteigen, nagelneue Top-Toiletten und Abwaschmöglichkeit, Trinkwasser, keine Duschen, die modernen Picknick-Sites sind überdacht mit Alutischen und haben Licht, Stromanschluss, Wifi funktioniert perfekt. WICHTIG mit aufgefülltem Wassertank anreisen, hier fällt kaum Regen und alles Wasser muss von Moab hoch geschafft werden,  daher kein Frischwasser an der Dump-Station.

Die besten Stellplätze: 3 (great view), 11, 13, 16 (eigene Pull-through Site, weg von dem Fahrweg) 17 (most private)

Campground Map

Reservierung Dead Horse Point State Park Campground 

Tenttalktime zum Campground 

MEIN CAMPING GRILLREZEPT: Geht einfach und schnell, das Grillgut wird vorher mariniert. Zutaten aus dem Supermarkt: Weber Grillgewürz Chicago Steak (oder andere Geschmacksrichtung), Pfeffermühle, Salz, Balsamico Essig, Olivenöl. Das Grillgut würzen, in einen Zipp-Beutel stecken, ordentlich Balsamico (oder Zitronensaft) und Olivenöl darüber und zu in den Kühlschrank. Je länger es mariniert (1 bis mehrere Stunden) umso besser.

Island in the Sky / Canyonlands – Ein Wunderland der Geologie

Grand View Point, Island in the Sky, Canyonlands NP
Grand View Point, Island in the Sky, Canyonlands NP

11 Meilen und eine halbe Stunde ist Island in the Sky von Dead Horse Point entfernt.

Die Landschaft ist unbestreitbar atemberaubend, ein Hochplateau über dem Zusammenfluss von Colorado und Green River und ein Wunderland der Geologie. Viele kommen um den Mesa Arch Bogen im Morgenlicht zu sehen und den Aussichtspunkt mit dem treffenden Namen Grand View Point. Solch ein Panoramablick gibt es kaum noch mal: auf Monument Basin, White Rim, La Sal Mountains und den Needles District. An den Overlooks Grand View, White Rim oder Green River lässt es sich herrlich herumlaufen und klettern. Setzt euch hin und schaut hinaus auf die gewaltige, friedlich daliegende Landschaft. Wie Naturgewalt doch Schönheit erschafft.

Vom Plateau führen auch längere Wanderungen hinab ins Basin (siehe Karte), mit denen man am besten im Morgengrauen startet. Die Sonne brennt um 10 Uhr schon ordentlich. Oder Kurzwanderungen im Park.

Am Shafer Point sehen wir Scharen von Mountainbikern sich sammeln, die alle die Abfahrt bis zu den Potash Ponds fahren wollen, von wo sie wieder abgeholt werden. Wer sich mehr zutraut fährt die 100 Miles White Rim Road auch als organisierte Tour (3 Tage).

Green River Overlook, Island in the Sky
Green River Overlook, Island in the Sky
Buck Canyon Overlook, Island in the Sky
Buck Canyon Overlook, Island in the Sky
White Rim Overlook, Island in the Sky
White Rim Overlook, Island in the Sky

Mesa Arch – Das meist fotografierte Sunrise Motiv ohne Andrang

 

Da ich schon einiges gelesen und gehört habe von dem morgendlichen Run auf den Mesa Arch für die besten Plätze, mit der Empfehlung schon 1 Stunde vor Sonnenaufgang seinen Platz zu sichern, wollen wir es entspannt angehen. Wir haben während der Reise die Erfahrung gemach – das beste Licht herrscht nach Sonnenaufgang, wenn die Felsen nicht mehr nur im Schatten liegen. Der berühmte Felsbogen mit dem Fenster zum Horizont gibt auch 1 ½ Stunden später ein perfektes Bild ab. Und wir teilen ihn mit nur wenigen Menschen. Angenehm still wird es dann als der Japanische Daddy seine Kinder-Fotosession beendet hat. An seiner Felskante sitzend blickt man direkt in Abgrund. Als 2. Stopp steuern wir gleich den Grand View Point am Parkende an. Das Lichts ist noch gut und der Andrang noch nicht so groß.

 

TIPP: Morgens findet man noch Ruhe wenn man den Parkbesuch von hinten beginnt, gleich nachdem man den Mesa Arch besichtigt hat. (Norden Canyonlands Nationalpark /  Island in the Sky).

 

  • Mesa Arch: 
0.5 mi/0.8 km round trip, vom Mesa Arch parking noch 400m, beste Fotos früh am Morgen.
  • White Rim Overlook: mit tollen überdachten Picknickplätzen
  • Upheaval Dome:  Krater Overlook Trail
, 1 mi/1.5 km round-trip vom Upheaval Dome parking. Unser letzter Stopp und um 12h ziemlich viel los. Ein ungewöhnlicher Krater, vermutlich der Einschlag eines Meteoriden, der Overlook ist über einen kurzen, etwas steilen Weg erreichbar. Guter Einblick in die farbigen und sonderbaren salztektonischen Strukturen.

Text: Edel Seebauer / Fotos: Jürgen Mahler

 

Wenn Euch der Bericht gefallen hat, freue ich mich über einen Eintrag in mein Gästebuch.