LANZAROTE erhebt die Natur zur Kunst. Von der puristischen Schönheit einer Insel

Lanzarote von Süden bis Norden. Die Sehenswürdigkeiten mit unseren schönsten Wanderungen & Lieblingsorten

Monumento al Campesino Bauerndenkmal Museum César Manrique San Bartolomé Lanzarote
César Manriques Monumento al Campesino – Bauerndenkmal & Museum bei San Bartolomé
Risco de Famara Gebirge Kliff-Wanderung Lanzarote
Auf aussichtsreicher Wanderung am Famara-Kliff im Norden
Jameos del Agua Landschaftskunst von César Manrique Lanzarote
Jameos del Agua Landschaftskunst von César Manrique

 

Als sich 1736 nach sechs dunklen Jahren die Eruptionen im Inselsüden wieder gelegt hatten, kehrten die Bewohner in ihre Dörfer zurück und erkannten ihr Land nicht wieder, denn sie standen vor neuen Bergen. Ein Landschaftsbild, das uns heute so fasziniert und auf unserem Planeten einzigartig ist: Mehr als Hundert 'Feuerberge' und meeresgleiche Lavafelder, die so unberührt und urzeitlich wirken, als wären sie vor kurzem erst erstarrt.

Daneben kultivierte Weinfelder bis an den Kraterrand, ein von Menschen geschaffenes Gesamtkunstwerk, an dem wir uns niemals sattsehen und das uns mit seinem hervorgebrachten Malvasia überrascht. Keiner mundet besser zu der erfreulichen Fischküche, die wir in den kleinen Küstenorten El Golfo und Arrieta finden.

 

Die Wunder der Natur mit der Architektur in Harmonie zu vereinen, verstand der berühmte Inselsohn César Manrique wie kein anderer. Aufsehenerregend sind seine unvergleichlichen Landschaftskunstwerke. Jameos del Agua, Jardin de Cactus oder LagOmar muss man gesehen haben. Als großer Visionär trug er maßgeblich dazu bei, dass Lanzarote 1993 als erste Insel der Welt zum UNESCO Biosphären-Reservat erklärt wurde.

 

Weinfelder Weinanbaugebiet La Geria Lanzarote UNESCO Weltkulturerbe
Das wohl ungewöhnlichste Weinanbaugebiet La Geria ist UNESCO Weltkulturerbe
Meeres Spezialität von Lanzarote Lapas Napfschnecken
Eine Spezialität auf Lanzarote sind die Lapas
Caleta del Espiral Caletones Lanzarote North Beaches weiße Dünenstrände
"Caleta del Espiral" – Caletones heißen Lanzarotes weiße Dünenstrände im Norden
Best food Bodega Restaurant El Chupadero Weinanbaugebiet La Geria Lazarote
Ein Lieblingslokal ist das El Chupadero im Weinanbaugebiet La Geria

Wandern durch eine elementare Natur

Wer sich zu den spektakulären Küsten- und Vulkanwanderungen aufmacht, wird mit eindrucksvollen Naturerlebnissen zurückkehren. Auch außerhalb des Timanfaya Nationalparks bieten kleinere und größere Wanderungen vulkanische Highlights und Bilderbuch-Ausblicke ohne die Besucherscharen der Ausflugs-Miradores. Diesen Naturwundern wollen wir nachgehen – auf dem Krater, über dem Kliff, an der wilden Lava-Küste.

Tipp Wanderung Lanzarote Caldera Blanca
Großartige Wanderung auf die Caldera Blanca

 

Die Reise in Kürze. Das 60km lange und 20km breite Lanzarote lässt sich mit dem Mietwagen gut in 1 Woche erkunden. Mit genügend Zeit zum Wandern bleiben wir 10 Tage, die wir auf zwei herrlich gelegene Unterkünfte in der südlichen und der nördlichen Inselhälfte aufteilen. Das macht die Fahrwege recht kurz. Schnell sind wir im Fischerort zum Essen oder im Bergdorf zum 'Lucha Canaria' Ringkampf. 

 

  •  Unsere Reisezeit. Im April ist es auf der Insel ruhig, das Meer hat frische 18°C Grad und die Badesaison ist noch nicht richtig eröffnet. Der Frühling ist wohl die schönste Zeit zum Wandern, wenn es selbst in der Lavawüste zu Blühen beginnt. Die Temperaturen sind nicht zu heiß (um die 20°C) und der Passatwind weht kräftiger bis in den Frühsommer hinein, von August bis Oktober lässt er nach. 
  • Wetter | Klima. Im Frühjahr kann das Wetter schnell wechseln und von Ort zu Ort unterschiedlich sein. Unsere Ausflüge und Wanderungen ließen sich aber gut danach planen.
  • Eine taugliche Lanzarote Wettervorhersage ist die lokale spanische Wetterseite AEMET (Lanzarote = Provinz Las Palmas). Mehrere Städte können unter 'por horas' stündlich angezeigt werden.
Kaktusgarten von César Manrique Jardín de Cactus Guatiza Lanzarote
Kakteengarten in Guatiza – der "Jardín de Cactus" ist eines der letzten Werke von César Manrique

Empfehlungen für Lanzarote Reiseführer & Karte

Als Lanzarote KARTE ist die KOMPASS Freizeitkarte mit Aktiv-Guide (Amazon) ideal. Auf der detaillierten Straßenkarte sind zahlreiche Fahrrad- und Wanderwege eingezeichnet sowie alle Sehenswürdigkeiten, Aussichtspunkte und Strände. Alles gut zusammengefasst im Lanzarote Aktiv Guide.

 

Unsere schönen Wanderungen sind aus dem handlichen  Rother Wanderführer Lanzarote (Amazon), der die 35 schönsten Küsten- & Vulkanwanderungen wie gewohnt überschaubar und exakt beschreibt. Die GPS-Daten gibt es online kostenlos dazu.


Der Umfassendste. Lanzarote von Michael Müller  (Amazon)  hat mir bei der Recherche gute Dienste geleistet und war vor Ort ein ständiger Begleiter. Voller wertvoller Tipps, mit Touren, Wanderungen und viel Wissen, das die besondere Vulkaninsel dem Leser näherbringt.

 

Alles in Einem. Die kompakte Variante ist der ADAC Reiseführer Lanzarote (Amazon) mit Maxi-Faltkarte. Leicht kann man sich einen Überblick über die Top-Tipps verschaffen. Sehr gut geschrieben, fasst er alles Interessante zusammen.


 

Fahrradfahren & Verleih. Für Rennrad-Fahrer bietet Lanzarote reizvolle Strecken auf piekfeinen Straßen, etwa durch die Vulkanlandschaften und Weinfelder bei La Geria. Ein paar Höhenmeter mehr wird der Radler im Norden über die Bergstraßen und Miradores finden. Fahrräder für jeden Anspruch werden vermietet, ein professioneller Fahrradverleih auf Lanzarote, auch mit geführten Touren, ist z.B. Planet Bike.

 

Lanzarote Straßen durch den Nationalpark
Freie Sicht auf dem Weg nach El Golfo – Werbeschilder sind tabu auf Lanzarote

 

Hinter dem regen Küstentourismus wird Lanzarote ruhig und man bekommt, ja, ein Gefühl von Freiheit und Weite, obgleich die Insel nur 60 mal 20 Kilometer misst. Vielleicht liegt es an der fehlenden Industrie und den fehlenden Hochhäusern (bis auf das eine in Arrecife) oder Strommasten. Vor allem aber sind es die fehlenden  Werbeschilder, die keinen Blick auf die Landschaft stören und dank Manrique von der gesamten Insel verbannt wurden.

 

Schon von weitem leuchten die hübschen Dörfer mit ihren weiß getünchten Kuben-Häusern aus der dunklen Erde. Haria, Teguise, Yaiza, Femés. Sie nisten zwischen kahlen abgerundeten Hügeln, fruchtbaren Barrancos oder stattlichen Vulkankegeln. An den Kraterhängen sind Gemüsefelder in fotogenen Terrassen angelegt, manchmal füllen sie sogar die ganze Caldera.

1. Unterkunft  Casa Diama – in den Weinfeldern von La Geria (Lanzarote Süden)

Casa Diama Finca Hotel Apartment in La Geria Lanzarote
Auffahrt zur Casa Diama in den schwarzen Lavafeldern von La Geria

Schon als wir nach 15 Minuten vom Flughafen in La Geria durch die vulkanische Weinlandschaft  fahren, ist uns klar, dass wir genau die richtige Wahl getroffen haben. Abseits der Durchgangsstraße mit den Bodegas führt eine schwarze Lavapiste geradewegs auf die kleine Oase Casa Diama zu. In der mondartigen dunklen Vulkanlandschaft wirken die angelegten runden Schutzmauern wie ein außerirdisches Werk. Ihr Anblick wird uns immer wieder faszinieren.

Casa Diama Vineyard Finca Apartment with Pool in La Geria Lanzarote
Casa Diama im Weingebiet La Geria
Casa Diama Vineyard Finca Apartment with Pool in La Geria Lanzarote
Casa Diama Vineyard Finca Apartment with Pool in La Geria Lanzarote
Blick aus dem Schlafzimmer im Casa Diama

 

DIE CASA DIAMA liegt traumhaft ruhig mitten in den Weinfeldern der Besitzerfamilie. Von den zwei landestypisch eingerichteten Apartments genießt man einen Postkartenblick: Weinfelder vor einem geschwungenen Vulkan. Die Terrasse ist ein herrlicher Platz, um den Tag mit dem Frühstück zu beginnen, und ihn bei einem Glas Wein wieder ausklingen zu lassen. Eine Annehmlichkeit für die heißen Tage ist der gemeinsame Außenpool. Nachts kühlt es in den Lavafeldern richtig ab und es herrscht absolute Stille unterm Sternenhimmel.

Wir dürfen gerne Spaziergänge durch die Weinfelder der Familie unternehmen. Sohn Carlos führt uns durch den Wein- und Obstgarten. Sein rüstiger Vater kommt noch alle paar Tage zur Arbeit in die Weinfelder. Unten am Haus treffen wir ihn in seinem kleinen Weinkeller. Und sein Malvasia, den er mühsam dieser Erde abgewinnt, ist wirklich hervorragend.

 

Die Casa Diama (Homepage) ist ein charmantes kleines Landhaus mit zwei Apartments zur Selbstversorgung. Das kleine nette Apartment für Zwei liegt etwas höher mit einer eigenen Terrasse mit Liegen und Zugang zum Pool. Das große Apartment verfügt über 2 Schlafzimmer, 1 modernes Bad und einen separaten großen Küchen-Wohnbereich. Alle Zimmer gehen zur großen Terrasse mit dem wunderbaren Ausblick. 

Casa Diama auf Booking.com mit Bewertung & allen Details zur Ausstattung. (20min vom Flughafen).

 

WERTVOLLES WASSER. Eine Nacht in La Geria kommt der seltene Regen. Auf unserem Dach in der Casa Diama können wir hören, wie sich das Regenwasser gluckernd sammelt. Hier in der ländlichen Abgeschiedenheit wird noch das altbewährte Auffangsystem der Alcojidas genutzt, Hof- oder Dachflächen, die das wertvolle Regenwasser zur Speicherung auffangen. Obwohl das Niederschlagswasser auf Lanzarote nur 1% ausmacht, kann sich die Insel selbst versorgen. 99% des Trinkwassers wird durch Entsalzung gewonnen. Bereits 1964 baute man die erste Meerwasserentsalzungsanlage, die weltweit eine der ersten zur Versorgung der Bevölkerung war.

 

Booking.com

Weinanbaugebiet La Geria – 200 Jahre natürliche Hydrokultur

La Geria, das wohl ungewöhnlichste Weinanbaugebiet ist UNESCO Weltkulturerbe. Zu einem Gesamtkunstwerk von fesselnder Ästhetik ernannte es das New Yorker Museum of Modern Art. Nach den großen Eruptionen von 1730 war aller fruchtbare Boden vernichtet. Mit Erfindergeist und Geschick schafften es die Lanzaroteños in der pechschwarzen Lava-Asche Wein zu kultivieren.

 

Aus Steinwüsten Wasser hervorzaubern. Mit dem genialen System des Trockenfeldbaus speichern die porösen Picon-Lavasteinchen vor allem den Nachttau, den der feuchte Passatwind und starke Temperaturabfall mit sich bringen. In den gegrabenen, 'Geria' genannten Trichtern ducken sich die Weinstöcke vor den starken Winden, während die 'Zocos', Mauern aus Lavabrocken, sie schützend umgeben. Im Juli und August, in der größten Hitze des Jahres, wird in mühsamer Handarbeit geerntet. Eine Knochenarbeit und ein enormer Aufwand, gemessen an der Ertragsmenge. Was die Weinbauern dieser wüstenähnlichen Kargheit abringen, ist um so erstaunlicher. Wunderbare Weine sind die trocken ausgebauten Malvasia Seco – frisch, mineralisch und mit einer fruchtigen Note. Mit den günstigeren Preisen der spanischen Festlandweine können sie verständlicherweise nicht konkurrieren. Lanzarotes beste Weine werden aber in den Restaurants mit moderatem Aufschlag zu erfreulichen Preisen (16-18 Euro) angeboten. Man sollte sie trinken und diese Weinkultur am Leben erhalten. 

 

In den Bodegas und bei den Weinbauern kann der Wein verkostet und gekauft werden. Die älteste und bekannteste Bodega ist El Grifo (Weinmuseum mit Führung), deren Preise über denen der Konkurrenten liegen. Besser fanden wir die Malvasia Seco von Vulcano (unser Favorit), gefolgt von Bermejo, die auch einen guten Rosé herstellen.

  • Bodegas La Geria. Alle Weingüter Lanzarotes im Überblick. Unter 'Wineries' Folder & Map zum Download.

 

RESTAURANTS IN DER NÄHE. Die Küche unseres Apartments haben wir kaum genutzt, denn zu gut war das Essen in näherer Umgebung. Gleich vis-à-vis der Durchgangsstraße von La Geria haben wir mit dem El Chupadero eins unserer Lieblingslokale entdeckt (s. unten). Die Bodegas Rubicón, in einem sehenswerten historischen Anwesen, haben wir nicht ausprobiert. In knapp 30min waren wir zum Essen am Meer im Costa Azul in El Golfo oder beim Mirador de las Salinas. In beiden war das Essen sehr gut, und dazu genießt man die langen sonnigen Abende der Südwestküste.

Restaurant Tipp – El Chupadero in La Geria

Restaurant Tipp El Chupadero La Geria Lanzarote grilled Octopus
Gegrillter Octopus mit Papas arrugadas und Mojo – El Chupadero in La Geria

 

Das El Chupadero ist eins unserer Lieblingslokale. Die Bodega liegt reizvoll in den pittoresken Weinfeldern,  von der Terrasse geht der Blick bis zu den Feuerbergen. Die verwendeten Produkte und Tapas Gerichte sind von hoher Qualität, dabei modern und leicht zubereitet, wie unser Lanzarote-Klassiker 'gegrillter Octopus mit Papas arrugadas und Mojo', den beiden typisch kanarischen Beilagen. Dazu passen die hervorragenden Malvasia Seco Weißweine aus La Geria mit einem feinen fruchtigen Aroma (Tipp Vulcano). Innen ist die Bodega gemütlich eingerichtet und sie lockt auch Gäste von weit her an.

  • TIPP FOTO-SPOT LA GERIA. Im Meer der Lavakreise. Für tolle Fotomotive über die endlosen kultivierten Weinfeldern, spaziert man am Restaurant El Chupadero vorbei und den Pfad weiter den Vulkanhang hinauf. Oder gegenüber der Hauptstraße (neben Bodega La Geria) ein Stück die Piste hineinlaufen, und man ist umgeben von den fotogenen Kreisen der 'Zoco' Lavamauern. 
Restaurant Tipp La Geria Lanzarote El Chupadero
Das El Chupadero in La Geria – unten der Ausblick und die feinen Calamari
bester Fotospot La Geria Weinfelder Lanzarote
Foto-Spot über die Weinfelder von La Geria

Teleclub & Lucha Canaria Ringkampf – zwei Lanzarote Erlebnisse

Terrero Lucha Canaria Ringkampf-Arena Tao Lanzarote
Das Terrero – die Lucha Canaria Ringkampf-Arena in Tao

 

In Tao haben wir Gelegenheit einem Lucha Canaria Ringkampf beizuwohnen und laufen erstmal im "Teleclub" ein,  wo die Dorfbewohner sich schon mal warm machen. In den 1960er Jahren hatte man die einfachen Dorflokale (heute heißen die Teleclubs 'Centro  Sociocultural') für die Landbevölkerung ins Leben gerufen, damit man sich um die sozialisierende Erfindung namens Fernsehen versammeln konnte. Einige Teleclubs sind noch übrig geblieben, die Alten sitzen beim Kartenspiel und die Jungen treffen sich auf ein Bier, die Küche ist reichlich frittiert und sollte nicht Grund des Besuchs sein. Der obligatorische Fernseher läuft weiter pausenlos. An Wochenenden und Feiertagen trifft man sich hier mit Kind und Kegel.

  • Teleclubs gibt es z.B. in Mozaga, Macher, Guatiza, Nazaret und Tao

 

Lucha Canaria, wie der Name schon sagt, kann man nur auf den Kanaren erleben, und ist auf Lanzarote so populär wir bei uns der Fußball. Ein Wettkampf in einem 'Terrero' ist ein ganz besonderes Erlebnis. Die Ringkampf-Arena von Tao wurde praktischerweise neben dem Teleclub gebaut, der gleichzeitig Vereinshaus ist, wie man unschwer an den vielen glänzenden Pokalen sehen kann.  Um 21 Uhr beginnt der Wettkampf der Herrenliga – Tao gegen Tinajo.

 

Teleclub Lokal Centro  Sociocultural Tao Lanzarote
Treffpunkt der Dorfbewohner sind die "Teleclubs", wie hier in Tao
Terrero Lucha Canaria Ringkampf-Arena Lanzarote
Die Lucha Canaria Ringer sind in die Arena eingelaufen

 

Der Ringsport mit eigentümlichen Ritualen, erinnert etwas an das japanische Sumo. Beim Betreten der Arena wirft jeder Luchador eine Handvoll Sand. Die sich gegenüberstehenden Mannschaften aus jeweils 12 Ringern begrüßen sich und tragen hochgekrempelte an Windeln erinnernde Hosen, die dem Gegner als Griff dienen. Es ist ein Mannschaftssport bei dem der Trainer über die Taktik und Paarungen entscheidet. Es wird gedrückt, gezerrt und gezogen, ganze Ringer in die Luft gehoben und geschleudert. Ein kleinerer drahtiger Ringer tritt gegen einen Kampfriesen an und hebelt ihn mit raffinierten Angriffsmanövern aus. Respektvoll hilft man jedem Verlierer wieder beim Aufstehen. Immer lauter werden die Favoriten angefeuert oder über den Gegner geschimpft.

Dann spielen sich dramatische Szenen ab, aber da alle gelassen bleiben, scheint es ganz normal. Unter Atemnot bleibt ein schwergewichtiger Ringer am Boden liegen, mit Eisbeutel auf dem Kopf steht er nach einigen Minuten wieder, ein anderer bekommt einen Oberschenkelkrampf und windet sich so lange, dass einem das Hinschauen unerträglich wird. Als „Puntales“, Mann mit den bisher meisten Punkten, muss er jetzt hinausgetragen werden. Eine Viertelstunde später ist er zurück und Zuschauer werfen ihm Münzen zu, die er in der Luft auffängt. Eine alte Tradition der Anerkennung für außergewöhnliche Kampfszenen. 

Erst wenn eine Mannschaft alle Gegner niedergerungen hat, ist Schluss, was gerne mal bis Mitternacht dauern kann. Nach 2 ½ Stunden wurde das Heimteam von Tao geschlagen. Als Laien haben wir nicht alles verstanden, aber gelangweilt haben wir uns keine Minute. Erstaunlich, dass es hier außer uns keine Touristen gab.

 

  • Lucha Canaria Wettkampftermine (spanische Homepage Senior Liga)
  • Städte mit einem Terrero (einer richtigen Lucha Canaria Arena) sind Arrecife, San Bartolomé, Tias, Tinajo, Tao und Haría. Eintritt 5 Euro.
Luchadores Lucha Canaria Ringkämpfer auf Lanzarote
Lucha Canaria Ringer Arena Lanzarote

Der perfekte Tag – Ausflug an die Ostküste nach El Golfo

An der ursprünglichen, wilden und kaum besiedelten Westküste südlich des Timanfaya Nationalparks reihen sich geradezu die Attraktionen!

  • Die einzige Nationalpark Wanderung ohne Guide: Über die ausgefranste Lavaküste zum einsamen schwarzen Strand.
  • Im kleinen Fischernest El Golfo gibt es die besten Fischrestaurants der Insel und mit der 'Grünen Lagune', ein Naturwunder zu bestaunen.
  • Ein Spektakel ist die brodelnde Felsbrandung bei Los Hervideros.
  • Ein Wahrzeichen Lanzarotes sind die beeindruckenden Salinen von Janubio mit tollem Panorama Restaurant und  einem schwarzen, mit Olivin gespickten Strand.
  • Geheimtipp zum Baden im Süden. Die abgelegenen ruhigen Charcones Meerespools (Google Map)

El Golfo – Grüne Lagune 'Charco Verde'

Charco de Los Clicos Lago Verde El Golfo Lanzarote
Der halbe Krater mit grüner Laguna ist die Attraktion von El Golfo

 Schon die Anfahrt nach El Golfo am Rand der Feuerberge ist ein Genuss. Die große Besucherattraktion ist die leuchtend grüne Lagune Charco Verde in einem bizarr verwitterten Krater, der zur Hälfte im Meer verschwunden ist. Eine flache Steinplatte ist übrig geblieben, die vom Meer überflutet wird. Der einzigartige Kratersee, der durch die Algen so giftgrün leuchtet, ist naturgeschützt und abgesperrt, aber ohnehin hat man den besten Einblick von der Aussichtsplattform mit dem seltenen Farbenspiel der Natur. Braun-rot-ockergelbe Felsen, ein leuchtend grüner See, schwarzer Strand und der blaue Atlantik.

  • INFO. Charco de Los Clicos | Lago Verde. Die Aussichtsplattform ist kostenlos und immer zugänglich. Direkt davor ist ein großer Parkplatz. Kein Ausflugsbus (ab 10 Uhr) lässt die 'Grüne Lagune' aus. Leerer und am schönsten ist der frühe Abend, wenn das sinkende Sonnenlicht in die Kraterbuch einfällt – und man anschließend in eins der guten Fischlokale einkehrt.
  • Zur kleinen schwarzen Strandbucht von El Golfo führt am Parkplatz ein Pfad hinunter.
  • Von der Inselmitte kommend, liegen auch noch das Weingebiet La Geria und die weißen Dörfer Uga und Yaiza auf dem Weg.
Strand von El Golfo Lanzarote
Zum Strand von El Golfo kann man absteigen

El Golfo – Das Küstennest für Wanderer und Gourmets

Das Dorf selbst hat eine Handvoll Häuser und noch einmal so viele Fischrestaurants meist direkt am Meer. Ganz entspannt spaziert man die kleine Avenida Marítima auf und ab und lässt sich von dem verlockenden Fischangebot schon mal den Mund wässrig machen. Winzige weiß getünchte Kubenhäuser liegen malerisch am Meer und die Zeit scheint stehen geblieben zu sein. Schnell ist man am Ende der Dorfstraße angekommen, am Parkplatz zum Timanfaya Nationalpark. Hier wartet ein vulkanlandschaftlicher Leckerbissen auf alle Wanderfreunde. Über die Steilküste geht es zum schwarzen Lavastrand Plays del Paso im Nationalpark.

 

El Golfo ist eins unserer Lieblingsorte, denn hier an der Westküste, wo die Sonne im Meer versinkt, kann man bis weit in den Abend die Sonnenstunden genießen. 

Lanzarote El Golfo Fischrestaurants
Ins kleine El Golfo pilgern Fischliebhaber

 

 

Das Restaurant Costa Azul ist eine sichere Adresse für perfekt zubereiteten Fisch und alle Arten von Meeresfrüchten. Paella, Reistopf mit Hummer oder schwarzer Reis mit Sepia sind beliebt, aber auch Steaks vom Grill werden serviert. Eine Empfehlung ist der frische Tagesfisch. Meistens ist es der lokale Cherne aus den heimischen Gewässern, ein Wrackbarsch und exzellenter Speisefisch – und für einen Wildfang wirklich bezahlbar. Dazu eine Flasche des lokalen 'Vulcano'. Als Vorspeise muss man die Lapas probieren. Sie sind köstlich, aber nicht immer verfügbar. Damit sie nicht aussterben, bekommen die festfleischige, muschelähnliche Meeresfrucht vor den Touristen Schonzeiten. Die Einheimischen verspeisen sie gerne roh, direkt von den Klippen mit einem Spritzer Zitrone. In den Fischrestaurants werden sie mit etwas grünem Mojo (Koriander-Knoblauch Öl) überbacken und schmecken herrlich. Von der großen Terrasse blickt man weit über das Meer und auf die Klippen der Kraterbucht, und zu bester Meeresküche gibt es den schönsten Sonnenuntergang kostenlos dazu. (Bewertungen)

  • Aktuelle Bewertung El Golfo Restaurants auf Tripadvisor.
  • Jeder hat so seinen Favorit oder Lieblingsplatz, aber in allen Fischrestaurants in El Golfo isst man durchweg gut. Schön sitzt man auch im Bogavante (grüne Tische Foto unten). 
Lapas Napfschnecken Fischrestaurants In El Golfo Lanazote
Leckere Lapas Napfschnecken mit Mojo Sauce
Gegrillter Cherne aus den heimischem Meeren
Gegrillter Cherne aus den heimischem Meeren

Klick für Fotogalerie

Wanderung an der Lava modellierten Küste zur Playa El Paso

Machtvoll offenbart sich hier die vulkanische Natur. Das ganze Ausmaße der Lavamassen, die sich Richtung Meer bewegt haben, wird hier sichtbar.  Wo die Lavaflüsse über die Steilküste ins Meer stürzten hinterließen sie einzigartige Felsformationen. Die Wellen schlagen meterhoch und die Gischt ist zu spüren. Das Zusammentreffen von 1000 Grad heißer Lava und Wasser ist eine Urgewalt. Während der großen Ausbrüche 1730 berichtete man von höllenlauten Explosionen im Meer. Wolken aus giftigen Dämpfen und Lavasplitter schossen in den Himmel, und alle Fische im Meer waren gekocht.

Die schwarze Lava wird von der Sonne schnell aufgeheizt und wir sind dankbar, wenn der kräftige Wind Kühlung bringt. Als feuchter Passatwind lässt er den Wolfsmilch-Strauch üppig gedeihen, seine grünen runden Kissen liegen adrett  über dem schwarzen Schlackenfeld verstreut. Immer wieder steigen wir über lange Lavatunnel, die wie antike Wasserrohre aussehen. Bald blickt man hinab auf den schwarzen Naturstrand "Playa El Paso", dahinter sieht man deutlich die Lava-Invasion, die, wie mit Pech überschüttet, die Inselfläche deutlich vergrößerte. Der Strand ist eine Naturschönheit aus makellosem Lavasand mit großen anthrazitfarbenen Felsen. Das Schwimmen ist verboten, aber eine Erfrischung der heiß gelaufenen Füße tut gut bevor es auf gleichem Weg wieder zurückgeht.

 

Infos Wanderung: Die Küstenlinie des Timanfaya ist der einzige Weg, der im Nationalpark alleine gegangen werden darf (als 50m breiter Streifen). Zu Beginn ist der Weg sehr steinig und scharfkantig, wird danach aber bald besser. Den Weg sollte man nicht verlassen, überall lauern Hohlräume in Lavablasen oder Tunnel, die einbrechen können. Wichtig sind festes Schuhwerk mit gutem Profil, sonst wird es unbequem über den harten Lavaschlacken, dazu Sonnenschutz und viel Wasser. 

  • Dauer ca. 3 Stunden (dabei haben wir uns Zeit gelassen und viele Fotos gemacht). Start ist der Wander-Parkplatz am Ende von El Golfo. Ziel Playa del Paso auf Google Map
Küstenwanderung von El Golfo zum Strand Playa del Paso im Timanfaya Nationalpark Lanzarote
Lavakrusten und Wolfsmilch hinter dem Fischerdorf El Golfo

Die "Schwarz Perle" Playa del Paso ist erreicht – ein Naturstrand im Timanfaya Nationalpark 

Küstenwanderung Timanfaya Nationalpark zum schwarzer Strand Playa del Paso Lanzarote

Salinas de Janubio  – Salzgärten & Olivinstrand

Salinen Salinas de Janubio, Lanzarote Sehenswürdigkeit
Die ältesten und größten Salinen der Kanaren sind heute eine Touristen-Attraktion

 

Um die Tradition am Leben zu halten, wird in den Salinen von Janubio noch Salz gewonnen. Als größte Anlage der Kanaren stehen sie unter Denkmalschutz. Obwohl zahlreiche Salzbecken und die Windmühlen verfallen sind, geben die perlmutt-schimmernden Salzspiegel, insbesondere vor Sonnenuntergang, ein schönes Bild ab.

Ein weiterer Grund für den Besuch ist das Panorama-Restaurant Mirador Salinas de Janubio, von dem man den besten Blick über die Salzfelder genießt und in dem man auch ziemlich gut Fisch essen kann. 

  • Das beste ökologische reine 'Flor de Sal' kann im Restaurant oder in dem kleinen Laden gekauft werden.

TIPP. Von dem vorgelagerten Strand Playa de Janubio kann man zu Fuß in die Salinen hineinlaufen und sie näher erkunden. (Parkplatz an beiden Strandseiten). Der schwarze Strand am offenen wilden Meer lädt nicht zum Schwimmen, aber zum Verweilen ein. Sieht man gebückte Spaziergänger, dann suchen sie Olivin. Der Strand ist ein Fundort für den grünen Mineralstein, den man auf Lanzarote häufig als glitzernde olivgrüne Einschlüsse im Lavagestein entdeckt. Er ist geschützt, aber kein hochwertiger Olivin. Der zu Schmuck verarbeitete Halbedelstein Olivin wird nach Lanzarote importiert!

 

best seafood Paella Restaurant Mirador Salinas de Janubio Lanzarote
Saftig und leicht angebraten, unsere Meeresfrüchte-Paella
 Panorama Terrasse Restaurant Mirador Salinas de Janubio Lanzarote
Panorama Terrasse im Restaurant Mirador Salinas de Janubio

Los Hervideros – Meeresschauspiel

Wenn sich der Atlantik mit ganzer Kraft durch Lavahöhlen, Brücken und Blasen presst, dann kocht das Meer wie Milch, begleitet von tosendem Lärm. Am eindrucksvollsten, wenn es stürmisch ist. Im Sommerhalbjahr flaut die Brandung allerdings ab. Los Hervideros Lage Parkplatz.

 Meeresbrandung Sehenswürdigkeit Los Hervideros Lanzarote
Meeresschauspiel Los Hervideros an der Westküsten

Wanderungen in der Südhälfte von Lanzarote

Klare Luft, weiter Himmel und das Farbenspiel einer wilden und beruhigenden Vulkanlandschaft.

 

Mit dem Beginn der großen Timanfaya-Eruption wuchsen reihenweise neue Feuerberge, um die Hundert Montañas del Fuego, die nur zum Teil zum Nationalpark erklärt wurden und uns somit faszinierende Wanderungen ermöglichen. Die Verwüstung erstreckt sich über eine 200 Quadratkilometer große Lavalandschaft und ist gespickt mit spannenden Vulkanen.

1. Einfach und extrem eindrucksvoll – Zwei-Vulkan-Wanderung Caldera de los Cuervos & Caldera Colorada

Als letzter Vulkan der 6-jährigen Timafaya-Befeuerung entstand im April 1736 der Montaña Colorada, und aus jüngster Zeit 1824 der Montaña del Cuervo, aus dem sich ein 6km langer Lavastrom in den Atlantik ergoss. Die sehr unterschiedlichen Vulkane lassen sich einfach zu einer Wanderung verbinden.

(Beide aus dem Rother Wanderführer Lanzarote (Amazon) 

Einfache Vulkan-Wanderung Caldera de los Cuervos Lanzarote
Schönster Vulkan – Caldera de los Cuervos
Im Krater der Caldera de los Cuervos, Vulkan-Wanderung Lanzarote
Hinein in den imposanten Krater

 

Caldera de los Cuervos – 1 Stunde

 

Bequemer kann man wohl kaum in einen Vulkankrater hineinspazieren inmitten einer faszinierenden Vulkanlandschaft. 

Durchquert man erstmal das Lavameer, wird man vor seiner Ausdehnung fasziniert innehalten – ein dunkler Ozean, der sich am Horizont verliert. Das Lavagestein wirkt in der Tat wie ein aufgewühltes Meer, das in seiner Bewegung erstarrt ist. In der Ferne ragen Vulkankegel aus dem Lavameer und werden von der Sonne angestrahlt, ein unvergesslicher Anblick. Der einst perfekte Krater barg einen Kratersee, bis der Lavadruck einen Teil der Caldera sprengte, um sich zu entleeren. Die Hänge des Kraters dürfen wegen der Erosion nicht mehr bestiegen werden. Ein alter Pfad hinauf ist noch gut erkennbar. Wie wir gelernt haben, ist ein einfacher Fußabdruck noch 2 Jahre lang zu sehen, weil es den schweren Lavasand nicht verweht. Die eingerissene Caldera gibt ein imposantes Bild ab. Die riesigen herumliegenden Felsen bildeten einst den nördlichen Kraterrand. Hier steigt man in den außergewöhnlich schönen Vulkankessel ab. In erstaunlichen Formen und Farben schichtet sich das Vulkangestein und auf dem Kraterboden blühen gerade die Geranium Rosen.

 

  • Die Wanderung Caldera de los Cuervos: Einfacher flacher Rundweg mit Informationstafeln. Für einen ausgiebigen Besuch 1,5 Stunden einplanen.
  • Vom Parkplatz (Google Map) an der Regionalstraße LZ56 geht es direkt zum Vulkan ab. Seine einfache Begehung macht den El Cuervo sehr beliebt. Den Besuch möglichst früh oder auf den späteren Nachmittag legen, um den Ausflugsbussen auszuweichen. 
Stricklava Vulkan Wanderung Caldera de los Cuervos Lanzarote
Stricklaven am Kratereingang
Vulkan Wanderung Lehrpfad Caldera de los Cuervos Lanzarote
Das riesige Lavameer vor dem Cuervos Vulkan

 

 

Caldera Colorada  – 1 Stunde

 

Eine farbenprächtige Vulkan-Umrundung und eine gigantische Vulkanbombe.

Unterwegs um den roten Vulkan kann man aus nächster Nähe sein Farbspektrum bestaunen. Töne wie Ocker, Kupfer, Gelb, Orange und Rot mischt die Palette der Natur. Nicht weniger aufsehenerregend ist die einsam in der Lavaasche stehende Vulkanbombe. Entstanden ist der 5m hohe Brocken aus Gesteinsbrei, der sich während der Flugrotation zu einer runden Bombe akkumuliert hat. Seiner schönen hellroten Farbe fiel der Vulkan fast zum Opfer. Der attraktive rote Lapilli Lava-Kies wird gerne zur Gartengestaltung verwendet und wurde hier früher abgegraben. Heute ist der Montaña Colorada geschützt, denn seine durch oxidiertes Eisen rote Hülle bedeckt ihn lediglich als dünne Schicht.

Vulkanbombe Wanderung Caldera Colorada Lanzarote
Die Vulkanbombe an der Caldera Colorada
 Vulkan Wanderung Caldera Colorada Lanzarote
Gelbe Flechten am roten Vulkan, auf dem Caldera Colorada Lehrpfad

2. Lanzarotes spektakulärste Vulkanwanderung ­– auf dem Kraterrand der riesigen Caldera Blanca (3,5h)

Lanzarote Vulkanwanderung ­Kraterrand Caldera Blanca Lanzarote
Spektakuläre Runde auf der Caldera Blanca

Die Caldera Blanca erkennt man schon von weitem an der weißen Kalkkruste, die dem größten Krater der Insel seinen Namen gab. Steht man erst oben an seinem Kraterrand, haut einen der An- und Ausblick um.

 

Die spektakuläre Runde führt vom Parkplatz zunächst durchs Malpaís (das schlechte Land) aus bizarren Schlackenfelder und hinauf zum kleineren Nebenkrater Montaneta Calderera. Zwischen beiden Kratern muss ein Lavastrom überwunden werden, der uns stark an eine schwarze Gletscherzunge erinnert. Den mächtigen Kraterrand der Caldera Blanca haben wir nach etwa 1,5 Stunden erreicht, ein gigantischer Kraterkessel von 300m Tiefe und 1,2km Durchmesser. Wie eine Insel im Meer wurde der Altvulkan von den schwarzen Lavaströmen der späteren Ausbrüche umschlossen.

Vom höchsten Punkt der Caldera (458m) genießen wir ein phänomenales Panorama: über die Feuerberge bis zum Meer, die weißen Dörfer und das Famara-Kliff. Das ganze Ausmaß des Vulkangebiets und der immensen Lavamassen ist ein großes Naturwunder. Hier machen neben uns auch ein paar Ziegen Rast. Der Wind weht stark, die Wolken sind schwer, aber das Wetter hält. Von hier an fällt der Kraterrand nur noch ab und führt uns über seine Flanke wieder zu einem Schotterweg hinab. Der richtige Abgang war nicht gleich zu finden, die Beschreibung im Rother Wanderführer Lanzarote (Amazon) ist dabei hilfreich.

 

  • Die Wanderung Caldera Blanca – 3,5 Stunden reine Gehzeit. Schwierigkeitsgrad: Mittel, 9km, unterwegs waren wir insgesamt aber gut 4 Stunden, Auf- und Abstieg je 350Hm. Auch wenn der Kraterweg breit genug ist, sollte man trittsicher sein, der Wind auf dem Krater kann stark sein. Man kann in den Kraterboden absteigen, wo auch Ziegen sich aufhalten. Wanderschuhe empfehlenswert, da es häufig über steiniges Gelände geht, genügend Wasser dabeihaben. Wanderparkplatz bei Mancha Plancha, ein Feldweg geht westlich der LZ76 ab (auf Google Map), ca. 1km bis zum kleinen Parkplatz.          
Lanzarote Hike spektakulärste Vulkanwanderung ­– auf dem Kraterrand der Caldera Blanca
In Gesellschaft von Ziegen auf dem Kratergipfel
Lanzarote schönste Vulkanwanderung ­auf dem Kraterrand der Caldera Blanca
Nebenkrater Montaneta Calderera im schwarzen Lavameer

Das Dorf Mancha Blanca

Mancha Blanca Kirche Nuestra Señora de los Volcanes
Hier stoppte der Glaube die Lava

Sehenswertes im Dorf von Mancha Blanca

 

  • Das Wunder von Mancha Blanca. Um ihr Dorf vor der drohenden Vernichtung zu retten, trugen einige beherzte Bewohner ihre Schutzheilige Dolores dem anrollenden Lavastrom entgegen, der vor der Madonnenfigur am 16. April 1736 halt machte. Zum Dank für dieses Wunder wurde der Schutzheiligen an jeden Stelle die Kirche Nuestra Señora de los Volcanes (Lage) errichtet.
  • Mancha Blanca Bauernmarkt. Sonntag von 9-14 Uhr, kleiner Markt der hauptsächlich Gemüse & Käse anbietet, neben der Kirche.
  • Queserias. Lanzarote ist bekannt für seine guten Ziegenkäse in verschiedenen Reifegraden. Eine Broschüre zeigt alle Produzenten und Märkte auf (Klick Foto unten zur Großansicht).

Im Timanfaya Nationalpark durch das Herz der Feuerberge

Schon der Weg dorthin führt durch abenteuerliche Landschaft und lässt unsere Fahrt langsamer werden. Der von Manrique entworfene Feuerteufel aus rostigem Eisen, das Symbol des Nationalparks, heißt uns bereits willkommen. Die Feuerberge 'Montañas del Fuego' sind heute als Nationalpark Timanfaya geschützt. Es war im Dorf Timanfaya, wo sich am 1. September 1730  die Erde plötzlich auftat, und die Lava es als erstes von 15 Dörfern unter sich begrub.

Feuerberge Vulkanlandschaft Timanfaya Nationalpark Lanzarote 'Montañas del Fuego'
Willkommen in den 'Montañas del Fuego'
Bustour 'Ruta de los Volcanos' Timanfaya Nationalpark Lanzarote
Wie auf einem anderen Stern, auf der Fahrt durch die Feuerberge
von César Manrique entworfenen Restaurant El Diablo riesiger Vulkangrill
Grillen über dem Vulkan, im von César Manrique entworfenen Restaurant El Diablo

 

Zu fragil ist die junge Natur und zu gefährlich die unüberwindbaren messerscharfen Lavafelder, daher werden die Besucher in Bussen durch das Herz der Feuerberge gefahren. Auch wenn es uns widerstrebt, die Bustour ist in der Tat lohnenswert. Auf der 'Ruta de los Volcanos' streift man fast die bizarren Felsformationen und windet sich durch fantastische Vulkan-Szenerien, wie aus einem Science-Fiction-Film. Ende der 1960er bevor der Boden zum Nationalpark wurde, kämpfte Charlton Heston hier gegen die Gorillaarmee in 'Rückkehr zum Planet der Affen'. Auf der Route werden grandiose Aussichten auf farbenprächtige, bildschöne Vulkane geboten und Blicke über das größte zusammenhängende Lavameer der Erde, das sich bis in den atlantischen Ozean ergießt. An den Highlights verweilt der Bus kurz – ausgestiegen werden darf jedoch nicht. Informationen, historische Zeitzeugen und dramatische, musikalische Untermalungen gibt es vom Tonband.

 

Im Timanfaya Nationalpark ist die Erdenergie noch besonders spürbar, was am aussichtsreichen Besucherzentrum 'Islote de Hilario' effektvoll demonstriert wird. Dort herrschen wenige Meter unter der Erdoberfläche noch 400°C. Das in eine Erdröhre geschüttete Wasser wird explosionsartig zum "Geysir" 

und ein trockener Wüstenstrauch kann sich kurzerhand in einer Erdspalte entzünden. In dem von César Manrique entworfenen Restaurant El Diablo ist der riesige Vulkangrill die Attraktion. Jeder will einmal in seinen vulkanischen Schlund hineinschauen, über dem gerade die Hähnchenschenkel grillen. Für den großen Restaurantrundbau mit Panoramafenstern musste Manrique feuerfeste Materialien und Steinböden verwenden. Da das El Diablo auf dem heißesten Punkt des Nationalparks steht, gibt es eine natürliche Fußbodenheizung und hohe Raumtemperatur, die nicht nur mir an diesem stürmischen Apriltag willkommen ist.

 

 Restaurant & Besucherzentrum 'Islote de Hilario' Timanfaya Nationalpark Lanzarote
Vulkanische Kräfte am Besucherzentrum 'Islote de Hilario'

 

Besucherinformation Timanfaya Nationalpark / Lage Google Map

  • Täglich von 9 Uhr bis 17h45 (Anfang Juli bis Mitte September bis 18h45). Für die letzte Rundfahrt eine Stunde vor Schließung da sein. Die beste Zeit 09-10h30 / 15-17h, ab 10h30 kommen die Ausflugsbusse.
  • Etwa alle halbe Stunde fährt ein Bus vom Besucherzentrum die 40-minütige 'Ruta de los Volcanos' Rundtour mit sphärischer Musik und Erläuterungen (auch auf Deutsch). Tipp: im Bus rechts sitzen.
  • Zwei Möglichkeiten gibt es den Timanfaya Nationalpark zu Fuß zu erkunden. Als geführter Lehrpfad (Termesana Route) oder auch alleine die Küstenwanderung bei El Golfo. (Berichte unten).
  • Das moderne Informationszentrum liegt in Mancha Blanca und bietet eine multimediale Präsentation mit Kinosaal und Eruptionsraum. Lage & Besucherinfos Timanfaya Centro de Visitantes e Interpretación de Mancha Blanca.

 

Bustour 'Ruta de los Volcanos' Timanfaya Nationalpark Lanzarote
Auch aus dem Bus betrachtet, großartiges Naturkino

Vulkanischer Lehrpfad Termesana – eine geführte Wanderung im Timanfaya Nationalpark

 

Zerstört und Wiedergeboren – auf dem "Parcours der Schöpfung".

Nino springt und lässt uns den hohlen Lavatunnel spüren über den wir gerade hinweggehen und erklärt im unterhaltsamen Stile eines US-Nationalpark-Rangers die vulkanischen Prozesse und all ihre Formen: Krater, Tunnel, Blasen, Lavazungen. Vor 20 Millionen Jahren spuckte der Atlantik das Inselneuland Lanzarote als biologisch unangetastetes Vulkangestein aus und ließ die Geschichte der Schöpfung ein weiteres Mal in Kraft treten. Wie die Welt vor Jahrmillionen aussah, können wir in dem erst 300 Jahre jungen Vulkangebiet auf Lanzarote sehen. Eine seltene Zeitreise in die Evolution, die hier nur in Zeitraffer voranschreitet mit der ersten Ansiedelung der Flechten. Viel Wind, Sonne und fehlender Niederschlag haben die Lava konserviert, während z.B. auf Island bei gleichaltrigen Ausbrüchen die Vegetation längst wieder Fuß gefasst hat. Eine Zerstörung des spärlichen Bewuches durch unachtsame Besucher würde den Evolutionsprozess um Jahrhunderte zurückwerfen.

 

Leben wie auf einer Eierschale.

Wir bewegen uns im größten zusammenhängenden Lavameer der Erde von über 200km². Glühend und zäh wie Honig floss das Magma (3 Meter in 1 Minute) und begrub ein Viertel des ehemals fruchtbaren Inselbodens mit bis zu 4 Meter dicker Lava, gleichzeitig vergrößerte sich die Inselfläche um ein Drittel. Das mondartige Terrain nutzte die Apollo-17-Besatzung der NASA als Trainingsbasis. Die großen Ausbrüche von 1730-36 waren von zerstörerischem Ausmaß und man staunt, dass es keine Opfer gab. Glücklicherweise ist der kanarische Vulkantypus nicht explosiv und kündigt sich vorher an. Knapp unter unseren Füßen ist die Erde noch 95°C warm. Auf Lanzarote lebt man auf einer dünnen Eierschale, wo die gewaltigen Kräfte im Inneren des Planeten nur schlummern.

 

Geführte Termesana Wanderung Timanfaya Nationalpark Lehrpfad Lanzarote
Die kleinen Krater sind angelegte Schutzmauer für Feigenbäume, die von Bauern im Nationapark geerntet werden dürfen

Innerhalb des Timanfaya Nationalparks bietet die Parkverwaltung die kostenlose 'Termesana Führung' an. Bei der Termesana Route handelt es sich um einen leicht begehbaren Lehrpfad. Ein Parkguide erzählt dabei lehrreich und unterhaltsam über die Vulkanlandschaft und ihre Entstehung (auf englisch). 

  • Die 3stündige kostenlose Termesana Führung geht über 3,5km und findet vormittags statt, sie ist ab einem Monat vorher und nur online zu reservieren, wahlweise in englischer oder spanischer Sprache. Die Wanderung ist zwar einfach aber aus Versicherungsgründen erst ab 16 Jahren.
  • Zentrale Online-Reservierung Reservas Parques Nacionales (in mehreren Sprachen), genaue Termine & Uhrzeiten. Frühzeitig reservieren, da die kleinen Gruppen schnell ausgebucht sind. 
  • Telefonische Auskunft und Hilfe gibt es unter + 43 928 118 042
  • Falls ausgebucht, empfehle ich den frei zugänglichen Lehrpfad durch eindrucksvolle Vulkanlandschaft  der Caldera de los Cuervos! (Wanderung 1 oben)
  • Die zweite Wanderung innerhalb des Nationalparks ist die Küstenwanderung bei El Golfo. Als Wanderung ist sie die reizvollere und die einzige, die im Park alleine begangen werden kann  (unser Bericht unten).

Auf dem Kamel durch die Lavafelder

Kamelritt Tour 'Echadero de los Camellos' Timanfaya Nationalpark Lanzarote

 

Am 'Echadero de los Camellos' am Rande des Nationalparks liegen sie geduldig  und warten auf Passagiere. Der Ausritt auf dem einhöckrigen Dromedar ist ein spezielles Vergnügen. Amüsant wird es, wenn die Dromedare sich abrupt aufrichten und ihre Touristenladung dabei stark ins Wanken kommt. 15 Minuten lang werden sie anmutig und gemächlich durch die Lavalandschaft geschaukelt und wieder zum Kamelpark zurückgebracht. Im kleinen Museum erfährt man mehr über Geschichte der Insel-Dromedare. Die aus der Sahara gebrachten fremdartig-einschüchternden Tiere wurden im 18. und 19. Jahrhundert für die Landwirtschaft Lanzarotes unentbehrlich und man zählte 3.000 Tiere. Vor den Pflug gespannt und als Lasttiere genutzt, kamen sie lange ohne Wasser aus, trugen leicht 450 Kilo und waren weniger störrisch als Esel, nur vor ihrer Bissigkeit musste man sich in Acht nehmen.

 

  • Kamelausritte am Kamel-Parkplatz  'Echadero de los Camellos' (Google Maps) täglich 9-16h, 2 Personen pro Dromedar. Der Ritt von ca. 15 Minuten führt nicht durch den Timanfaya Nationalpark und ist höchstens ein nettes Beiprogramm.
  • Im Museum neben dem Kamelpark erhält man auch Auskunft zu Aktivitäten und  Wanderempfehlungen besonders bei wechselhafter Wetterlage. 
Kamelausritt Tour 'Echadero de los Camellos' Timanfaya Nationalpark Lanzarote
Schaukelige Vulkan-Tour im Timanfaya Nationalpark

Uga – Im Dorf der Kameltreiber

Auf Lanzarote vermehren sich die Kamele gut und einige Hundert gibt es im netten Kamelzüchterdorf Uga, von von wo die lange Karawane jeden Morgen zu den Feuerbergen loszieht und am Nachmittag zurückkehrt. Das war jahrelang ein Spektakel, als zweimal am Tag alle Dromedare die Hauptstraße überqueren mussten und der Verkehr sich staute. Inzwischen benutzen sie den eigens für sie gebauten Kamel-Tunnel.

 

Afrikanisch mutet das adrette Dorf Uga an mit seinem Namen und der weißen kubischen Architektur. Palmen und Blumengärten schmücken die Ortsstraßen. Sehenswert ist die blendend weiße minimalistische Kirche San Isidro Labrador gegenüber der Bar-Cafeteria (Pizza & Bürger). Die schlichte Architektur und der Kirchplatz stammen aus den 1980er Jahren von dem gefeierten Architekten Luis Ibanez Margalef, einem Freund Manriques.  

 

Unweit der Kirche treffen sich die Kameltreiber in dem Einheimischenlokal 'Casa Gregoria' zu deftiger kanarischer Küche. Der lokale Fischeintopf sancocho war recht banal aus geschmorten knochigen Fischstücken von einem großen Wrackbarsch (Cherne) mit Süßkartoffel und Gofio (die Preise sind nicht mehr so niedrig).

 

 

Die Bewohner Lanzarotes werden auch liebevoll „Conejeros“ Kaninchenjäger genannt

Kaninchen Restaurant Lanzarote

Auf Lanzarote gab es ursprünglich keine Kaninchen. Die neuen Inseleroberer aus Spanien setzten sie aus, um ihrer Jagdlust nachzugehen. Ohne einen natürlichen Feind vermehrten sie sich zur regelrechten Inselplage und machten die Insulaner zu Kaninchenjäger – sie schossen und aßen sie und verkauften ihre Felle. Einen Lanzaroteño erkannte jeder an seiner Kaninchenfell-Kleidung. Noch heute gilt die Kaninchen-Jagdsaison als Volkssport, geht jedoch ohne Gewehre ab. Erlaubt sind Hunde und Frettchen, die die Wildkaninchen erstmal aus ihrem Bau verjagen. Das Kaninchen eine einheimische Spezialität ist, verwundert nicht, man wird es häufiger auf der Speisekarte finden, z.B. im Restaurant Balcón de Femes oder Ikarus in Teguise.

Lanzarotes schönste Dörfer (Süden) – Yaiza, Uga, Femés, El Golfo

Yaiza, nur 2km von Uga, ist ein schmuckes gepflegtes Städtchen mit einigen herrschaftlichen Häusern und wohl das schönste Dorf im Inselsüden. Die einladend hübsche Plaza de los Remendos mit der Pfarrkirche bildet das Herz von Yaiza, das dazu malerisch am Rande des Nationalparks Timanfaya liegt. Von hier aus beobachtete und schrieb der Gemeindepfarrer Don Andrés Lorenzo Curbelo in seinem berühmten Tagebuch auf, was damals geschah, als am Abend des 1. September 1730 sich plötzlich die Erde bei Timanfaya öffnete und in selbiger Nacht sich ein gewaltiger brennender Berg aus der Erde erhob.

 

 YAIZA Plaza de los Remendos schönstes Dorf Lanzarote
YAIZA Plaza de los Remendos, das schönste Dorf im Inselsüden

 

  • Wer das Glück hat, die Kirche Nuestra Señora de los Remedios offen vorzufinden, kann ihre bemalte Holzdecke und die hölzerne Hochaltarwand bewundern. (Yiaza Plaza Google Map)
  • Hier am Platz von Yaiza ist der Treffpunkt für die kostenlose, geführte 'Termesana' Wanderung im Nationalpark Timanfaya.

 

Die wenigen Einheimischen, die wir an diesem Apriltag zu Gesicht bekommen, sitzen in der Bar Stop gegenüber der Plaza, in die man unbedingt einkehren sollte! Wie andere Dörfer auf Lanzarote, wirkt auch Yaiza menschenleer. Warum das so ist? Nino unser Nationalpark-Guide erklärt: „Der Wind hält die Menschen in ihren Häusern. Hat man ihn ständig in den Ohren, stört es das innere Gleichgewicht und lässt den Menschen nicht zur Ruhe kommen. Viele, die ein Leben lang auf den Feldern arbeiten, macht er verrückt".

 

Besichtigen. Ein wunderschönes altes Anwesen ist das Restaurante LA ERA . Es fällt zwar nicht durch sein Essen auf, aber durch die stilvolle Restaurierung von César Manrique im Jahre 1970. Es war eines der drei Häuser von Yaiza, die nach den großen Vulkanausbrüchen noch standen. (Google Map)

Von Manrique restauriertes Restaurant La Era in Yaiza Lanzarote
Von César Manrique wurde das über 300 Jahre alte Landhaus La Era in Yaiza erworben und restauriert
Von Manrique restauriertes Landhaus Restaurant La Era in Yaiza Lanzarote

 

Die BAR STOP ist unser Restaurant-Tipin Yaiza. In die rustikale Bar Stop gegenüber der Kirche gehen die Arbeiter gerne zum Essen. Die Einheimischen treffen sich auf ein Gläschen und ein paar Tapas. Der obligatorische Fernseher läuft und die Alten schlagen sich am Spielautomaten die Zeit tot. Unsere zwei einfachen hausgemachten Gerichte Kichererbsen-Eintopf und Pasta mit Fischsauce sind günstig und schmackhaft.

 

 

Fémes, das nur wenige Einwohner zählende Dorf sitzt wie ein Balkon hoch über der Rubicón Ebene und bricht jäh 400Hm tief ab. Bei guter Sicht hat man vom Balcon de Femés den postkartenreifen Sonnenuntergang über die Playa Blanca bis nach Fuerteventura. Heute leider nicht, der Wind schiebt heftig die Wolken an. Fémes ist einer der Orte, um guten lokalen Ziegenkäse zu kaufen – im kleinen Laden gegenüber der Kirche. Für die interessante Kirche Ermita de San Marcial del Rubicón sind wir knapp zu spät. Der Heilige Marcial ist vor allem der Schutzheilige der Fischer, was man an dem mit Seefahrermotiven dekorierten Kirchenraum erkennen kann. 
Die Schiffsmodelle an der weißen Kirchenwand sind Votivgaben der Gläubigen. Den ummauerten Friedhof sollte man nicht auslassen.

  • Den Schlüssel zur Kirche von Fémes bekommt man im kleinen Supermarkt, der um 17 Uhr am Schließen war (von Norden kommen rechts an der Hauptstraße). Fémes liegt 8km südlich von Yaiza.
  •  Der Restaurant Tipp in Fémes. Das Restaurante Casa Emiliano wird für seine Grillküche und sein Lamm gelobt (war zu der Zeit leider geschlossen).
  • Die Queseria Rubicon verkauft verschiedene Reifegrade ihres guten Ziegenkäses zu guten Preisen. Der feste, dennoch cremige Käse ist auch perfekt fürs Picknick oder Wandern.
Fémes Kirche Ermita de San Marcial del Rubicón Lanzarote
Interessante Kirche in Fémes – die Ermita de San Marcial del Rubicón

 

 

Abstecher zum Südzipfel Playa de Papagayo. Ein wirklich schöner einsamer Strand, wie auf Werbefotos ist er nicht. Die Strandbucht ist nett, verleitet aber auch nicht zum Schwärmen. Zur Badesaison erwarten riesige Parkplätze entsprechende Massen. Sympathischer sind uns die weißen Dünenstrände im Norden der Insel.

Playa de Papagayo Strand Lanzarote
An der Playa de Papagayo – noch zu kalt zum Baden

 

Text Edel Seebauer / Fotos Jürgen Mahler

 

Wenn der Bericht gefallen hat, freue ich mich über ein Like oder Eintrag in mein Gästebuch.