USA Nordwesten Teil 6 | Grand Teton Nationalpark (Wyoming)

Grand Teton Nationalpark – monumentale Panoramen

Spektakulär ist der erste Anblick, wenn unvermittelt die zackigen Teton-Gipfel aus der Ebene ragen. Der Herbst steht Amerikas jüngster Bergkette gut, dekoriert sie mit einer goldgelb leuchtenden Landschaft. Auf dem Rockefeller Memorial Parkway erlebt man zweifellos die aufregendste Fahrt durch den Grand Teton Nationalpark, denn die gesamte Strecke ist ein einziges Panorama.

Sonnenaufgang Grand Teton Nationalpark

Immer wieder blickt man auf, schaut sich um, verblüfft über die gigantische Ausdehnung und Pracht dieses Tals.

Grand Teton Mountain Range Nationalpark im Herbst

The Grand Tetons – Die Geschichte mit den 'Großen Brüsten'

"Hé Jacques, c'est incroyable! Schau Dir diese Berge an, die erinnern mich an die großen Titten meiner Frau". So ähnlich mag es gewesen sein, als um 1820 französisch-kanadische Trapper auf Pelztierjagd zum ersten Mal diese Gipfel erblickten und den wenig feinsinnigen Namen 'Les Trois Tetons' – die drei Brüste in Umlauf brachten. Sie hätten wahrlich einen würdigeren Namen verdient. 

Grand Teton Nationalpark, Wyoming, USA
Unter den Ureinwohnern, den Shoshonen, wurde die Bergkette schlicht Teewinot, viele Felsspitzen genannt

Ein Höhepunkt im Grand Teton Nationalpark ist der Indian Summer, wenn Birken, Espen und andere Laubbäume ihre vollen Herbstfarben entfalten. Im Sommer färben Wildblumen das Flussufer.

Snake River Overlook Grand Teton Herbst
Anfang Herbst am Snake River Overlook

Die Vorzüge des Grand Teton – er ist herrlich alpin, übersichtlich und von unmittelbarer Schönheit

Zwei der sehenswertesten Nationalparks auf einem Streich. Der Grand Teton Nationalpark grenzt unmittelbar südlich an den Yellowstone Nationalpark. Sein viel berühmterer Nachbar ist eines der großen Naturwunder dieser Welt, aber der Grand Teton hat die Traumkulisse! Seine Schönheit ist immer gegenwärtig, man muss nicht erst zu ihr vordringen. Die begehrtesten Postkartenmotive des Parks fährt man geradewegs von dem Parkway an. Im Vergleich zum Yellowstone ist er klein und kompakt – 64km lang, 23km breit und 4200m hoch – und das ist großartig für einen Tagesbesuch, noch besser mit einer oder zwei Übernachtungen.

Der Grand Teton Nationalpark in einem Tag

Besichtigungspunkte von Süden nach Norden – von Jackson kommend (unser Jackson Bericht).

 

Von Jackson durch den Grand Teton bis zum Yellowstone Südeingang könnte man ohne Halt in 1:30 Stunden durchgefahren sein, aber wer will das schon – denn was folgt, ist ein großartiger Anblick nach dem anderen.

Oberhalb des Snake River und der breiten Talsenke durchqueren wir ihn. Man kennt es von einem Portrait, egal aus welchem Blickwinkel, die Tetons folgen den Augen. Und tatsächlich scheint die Faszination mit jedem neuen Blick zu wachsen.

Cathetral Group Sunrise Grand Teton Nationalpark
Morgens auf dem Weg zur Cathetral Group

 

Die Besichtigungspunkte auf Google Map öffnen

 

Im Moose Visitor Center Infos & Kartenmaterial einsammeln. 

12 Meilen nördlich von Jackson befindet sich in Moose die große Besucherinformation im Craig Thomas Discovery & Visitor Center und bietet alle Informationen: Meldungen zu Campground-Belegungen, Wetter- und Straßenlage, Warnungen, Ranger Programm mit geführten Wanderungen und Vorträgen, Aktivitäten- und Kartenmaterial, eine Reliefkarte des Grand Teton Parks, eine Buchhandlung und Free WiFi.

  • In der Grand Teton Parkzeitung steht alles gedruckt, sogar mit Wanderkarten. Sie erscheint 4mal im Jahr zu jeder Jahreszeit und ist online zu lesen!

 

 

Für den "Cinemascope Blick" den Rockefeller Memorial Parkway fahren!

Den Grand Teton durchziehen zwei Straßen. Die innere Teton Park Road und der äußere Rockefeller Memorial Parkway (Hwy 89). Wer keine Parkrunde fahren möchte, nimmt die Rockefeller Memorial Panoramastraße. Von hier zeigen sich die Tetons in ihrer Ganzheit, dramatisch und monumental mit mehreren Overlooks über den Snake River und das Jackson Hole Tal – eine Aussicht schöner als die andere.

Grand Teton Panorama Rockefeller Memorial Parkway
Ausblick vom Rockefeller Memorial Parkway

Als man 1929 den Nationalpark Grand Teton gründete, gab es diese östliche Parkregion noch nicht, denn das Tal von Jackson Hole war in Privatbesitz. John D. Rockefeller Junior, Sohn des ersten Milliardärs der Weltgeschichte, der mit Standard Oil das größte Erdölraffinerie-Unternehmen der Welt besaß, fühlte sich für die Natur verantwortlich. Er begann nach und nach Tausende Hektar Land in Jackson Hole anzukaufen, um es dem bestehenden Nationalpark 1950 zu stiften. 1972 kam die Rockefeller Memorial Panoramastraße hinzu, die den Grand Teton und Yellowstone Nationalpark verbindet. 

  • Die innere 'Teton Park Road' führt nah am Gebirgsstock und Nadelwald entlang, hinter dem die Bergseen versteckt liegen. Hier befinden sich die schönsten Seen- und Bergwanderungen.
  • Grand Teton Loop Parkrunde: über Rockefeller Memorial Parkway & Teton Park Road (Moose – Jackson Lake Junction – Jenny Lake – Moose) Länge 45 Meilen, 1h30 reine Fahrzeit. 

 

Mormon Row und Moulton Barn

Die Mormon Row ist mit Sicherheit die meistfotografierte Scheune von Wyoming, ein Überbleibsel einer alten mormonischen Siedlung. Die Moulton Barn liegt südlich davon. Mit den eisigen Grand Teton Gipfeln im Hintergrund sind sie echte Postkartenmotive. Und wenn es dein Glückstag ist, bewegt sich womöglich eine Bisonherde durchs Bild.

  • Anfahrt: Nach Moose die erste kleine Abzweigung rechts in die Antelope Flats Road. Die Scheunen liegen rechts und links der Straße.

TIPP. Gros Ventre Loop fahren. (Map) Nach Jackson und dem Museum of Wildlife Art (Sculpture Trail anschauen!) kommt rechts mit dem Gros Ventre Flusslauf ein schöner Abstecher für Tierbeobachtungen (Wapiti-Hirsche, Elche und Bisons), bevor es weiter zu den fotogenen Holzscheuen geht. Zurück auf dem Hauptweg sind es nur 2 Meilen bis nach Moose zum Visitor Center. 

 Mormon Row Barn Grand Teton
Mormon Row – berühmteste Scheune von Wyoming
Gros Ventre Loop Road Grand Teton
Abstecher über die Gros Ventre Loop am gleichnamigen Fluss

 

Blacktail Ponds Overlook.

Gleich der erste Stopp am Blacktail Ponds Overlook eröffnet ein wunderschönes Landschaftsbild vor der grauen Teton Mountain Range. Wasserläufe durchsickern die buschigen gelben Wiesen vor dunkelgrünen Kiefern und dem Snake River. Tipp: Pfade erlauben es, hier ein bisschen herumzuwandern!  

 

Glacier View Turnout.

Kurz danach am Glacier View Turnout gibt es den spektakulären Blick über die berauschende Weite zum zentralen Teton-Abschnitt, seinen 'Trois Tetons', den drei Brüsten. Den Talboden bedeckt graugrüner Sagebrush, der Wildsalbei-Strauch ist allgegenwärtig. Die Ebene ist mit grünen Kiefern und goldgelben Zitterpappeln und Espen gesprenkelt, wie Modell-Bäume in einer Miniaturlandschaft. Die Espen sind durch ein Wurzelsystem verbunden und ändern daher alle gleichzeitig ihre Farbe von Grün ins aktuelle Gelb und im Spätherbst Orange. Der Grand Teton Gipfel ragt 4.200m hoch. Seine Gletscher haben in den letzten 40 Jahren ganze 25 Prozent ihrer Masse verloren. 

Glacier View Turnout Grand Teton
Rising Star – die aufregend aufragenden Tetons locken immer mehr Besucher an
Glacier View Turnout Grand Teton Nationalpark
Glacier View Turnout

Hier treffen wir, wie schon beim ersten Stopp, auf die Chinesen, die uns vorausgeeilt sind. Während ihr Bus wartet, gibt der Reiseleiter ihnen 10 Minuten. Dann wird vorgedrängelt. Es werden ausreichend Selfies und Fotobeweise für Daheim benötigt. "Das gab es früher nicht", meint neben uns ein älteres Ehepaar. Auf die zuvorkommenden Amerikaner wirken sie ziemlich ungehobelt. Wir haben Verständnis für die chinesischen Touristen, schließlich haben sie weniger als zehn Tage Jahresurlaub und haben Einiges nachzuholen. Es ist ein Wettlauf mit der Zeit. Den Grand Teton und Yellowstone Nationalpark werden sie in einem Tages-Rutsch besucht haben. Bis ins 'Schwabacher Landing' kommen sie mit dem Reisebus nicht. Für unser Wohnmobil ist der nächste Abstecher über den kurzen Feldweg aber kein Problem.

chinese visitors Glacier View Turnout Grand Teton
Die Letzten der chinesischen Reisegruppe – immer auf dem Sprung

 

Schwabacher Landing.

Das 'Schwabacher Landing' ist unser Lieblingsort im Grand Teton, alle Fotografen werden ihn lieben. Die Spiegelung der Teton Berge auf den stillen, flachen Gewässern des Snake River ist malerisch! (und rotglühend zum Sonnenaufgang). An der Hauptstraße ausgeschildert führt ein Sträßlein links hinunter ins Flusstal. Mein Tipp: Hinter dem ersten kleinen Parkplatz entdecken wir eine bezaubernde Flusslandschaft und Holzbank für unser Picknick. Absolute Ruhe, unberührte Natur und wieder diese Aussicht. 

Picnic-Stop am Schwabacher Landing Grand Teton
Unser Picnic-Stop am Schwabacher Landing

 

Ein Stück weiter am Ende des Weges erreichen wir den Schwabacher Landing Parkplatz, wo einst der Siedler Albert Schwabacher landete und seine Ranch baute. Ein Fußweg führt durch ein herrliches Feuchtbiotop. Schlängelnde Flussläufe werden von weichen Kissenpflanzen umrahmt und bilden kleine Teiche. Es gibt unendliche Möglichkeiten zum Fotografieren und zahlreiche Orte, von denen aus man die Grand Tetons betrachten kann. Ein Wanderweg führt am Ufer des Snake River entlang. Eine Biberfamilie hat den Fluss aufgestaut und bietet in den Abendstunden Unterhaltung. Wer sich Zeit nimmt kann Rehe, einen Kojoten, möglicherweise auch einen Seeadler erspähen.

 

Tipp: Mit Trekking-Sandalen kann man durch das Flachwasser und ruhige Winkel erkunden, die andere nicht aufsuchen. Schwabachers Landing ist ein sehr beliebter Ort, in der Hochsaison sollte man früh auftauchen. Und nicht vergessen, ein Picknick einzupacken. (WC Häuschen vorhanden).

 

Schwabacher Landing view Grand Teton
Schwabacher Landing
Schwabacher Landing Snake River Grand Teton
Schwabacher Landing

 

 

Snake River Overlook. Vier Meilen nördlich folgt der berühmte Snake River Overlook, ein symbolisches Bild für den Grand Teton Nationalpark. Im Jahr 1942 hatte die US-Regierung den großen Landschaftsfotografen Ansel Adams (1902-1984) beauftragt, eine Fototapete für das Innenministerium in Washington DC zu erstellen. Es wurde seine vielleicht bekannteste Aufnahme, die Aussicht auf die Teton Mountains und die Windung des Snake River, die heute zum Teil von Bäumen bedeckt wird. Tipp für Fotografen: Vor Sonnenaufgang kommen und das Stativ in Position bringen. Die Camper haben den großen Vorteil, das Ganze mit dem ersten Kaffee vom Wohnmobil aus zu genießen.  

Ansel Adams’ Fotografie The Tetons and the Snake River von 1942 über Wikipedia
Ansel Adams’ Fotografie The Tetons and the Snake River von 1942 über Wikipedia
Snake River & Grand Teton Overlook
Unsere Foto-Perspektive als Schwarzweiss-Motiv

Während unsere Alpen vor 100 Millionen Jahren entstanden, sind die Tetons mit 10 Millionen Jahren noch jung und scharfkantig. Ein tiefer Erdriss und daraus folgende Erdbeben drückten die Teton Bergkette nach oben, während Jackson Hole 5.000 Meter absank. Der Höhenunterschied betrug, das muss man sich einmal bildlich vorstellen, über 10.000 Meter. Erosion hat den härteren Granit, wie wir ihn heute sehen, freigelegt und füllte das Tal mit fast 8.000m Sediment auf. Die steinerne Skyline ist immer noch beeindruckend. Zwölf von Gletschern geformte Berge, an der Spitze 4.200m, überragen ohne Ausläufer ein paradiesisches, von Seen durchzogenes Tal, durch dessen Mitte sich der Snake River schlängelt.

 

Oxbow Bend Turnout.

In der Flussschlinge Oxbow Bend weitet sich der Snake River zu einem ruhigen Gewässer, an dem sich die Tiere am liebsten zur Morgen- oder Abenddämmerung versammeln: Elche, Kraniche, Seeadler, Schwarzbären und gelegentlich auch Grizzlybären. Lustige Flussotter spielen und ringen im Wasser und im Frühjahr kommen die weißen Pelikane. Ist es sonnig und windstill, wird sich der Mount Moran herrlich darin spiegeln. Der Tag ist schon zu weit fortgeschritten für dieses Bild (wie auf dem Foto unten), das am schönsten gelingt, wenn der Herbstzauber seinen Höhepunkt erreicht Ende September/Anfang Oktober.  

Herbst Oxbow Bend Grand Teton
Oxbow Bend zur Laubfärbung

 

Gleich folgt die Jackson Lake Junction. An dieser Kreuzung kommt man auf die Parkrunde, die innere Teton Park Road, deren Abschnitt bis Jenny Lake wir uns für morgen früh aufheben.

Wir lassen den Tag am Jackson Lake ausklingen, an dem auch das Colter Bay Campingareal liegt. Bevor wir das Grillfeuer anwerfen, wandern wir am Ufer der Colter Bay entlang, einer inselreichen Bucht mit einem Netz an Wanderwegen.

 

Unsere Tagesroute bis hierher ca. 115 Meilen: Eine Stunde südlich von Jackson bis Colter Bay im Grand Teton Nationalpark. Stopover in Jackson (Reisebericht) für Frühstück, Stadtbesichtigung und Einkäufe für den Yellowstone Besuch.

 

Kanu Kayak Colter Bay Marina, Jackson Lake Grand Teton
Abends an der Colter Bay Marina, Jackson Lake

Auf der Teton Park Road bis Jenny Lake

Erlebnis Sonnenaufgang am Grand Teton.

Ein in Gold getauchter Morgen. Für dieses Naturschauspiel und für einen besonderen Frühstücksplatz stehen wir gerne früh auf. Man braucht sich ja nur vom Bett zum Fahrersitz bewegen. Wir fahren Richtung Süden auf die Teton Park Road. Die kleine Signal Mountain Summit Road (no RV) dürfen wir mit dem Wohnwagen nicht fahren. 5 Meilen windet sich das Sträßchen hinauf. Dort soll ein dramatisches Panorama warten mit der besten Aussicht nach 2/3 der Straße am Jackson Lake Overlook. Nirgendwo sonst wird der abrupte geologische Übergang vom Tal zum Berg so klar vor Augen geführt. 30-45min sind für diesen Abstecher einzuplanen.

In der Dämmerung steuern wir auf die Cathedral Group zu, bis urplötzlich dieses Licht aufkommt, so umwerfend, dass wir anhalten müssen. Das Land liegt da wie in Gold getaucht. Wir steigen aus, die Luft ist noch eisig. Vor uns das eindrucksvolle Panorama: Grand Teton, Teewinot Mountain und Mount Owen angestrahlt vom Licht eines neuen Tages. Ein Moment, der zum Innehalten verleitet, denn ein paar Minuten später ist der Zauber verflogen.  

  • Timing: Rechtzeitig aufbrechen und sich einen Platz für den Sonnenaufgang suchen, die genauen Zeit Sunrise/Sunset vorher checken. Das Schauspiel wird nur ein paar Minuten dauern.
Spot Grand Teton Berge im Sonnenaufgang
Goldener Sonnenaufgang im Grand Teton
RV Grand Teton Park Road Sunrise
Sonnenaufgang Berge Grand Teton Park Road
Das Morgenglühen ist in einer halben Stunde vorbei

 

Jenny Lake Scenic Drive mit Cathedral Group Turnout & Jenny Lake Overlook.

 

Der Jenny Lake Loop Drive führt zum Cathedral Group Turnout, wo sich die Gipfel aus der Nähe betrachten lassen. Der kleine Jenny Lake ist das Herz von Grand Teton und sein touristisches Epizentrum. Noch ruht es still wie der See, der von dichten Bäumen umstanden wird. Wer nicht um den See wandern oder mit dem Boot zum Cascade Canyon (eine der schönsten Wanderungen) übersetzen möchte, wird von der Straße aus nicht viel sehen. Nur der Jenny Lake Overlook gibt einen Auszug frei über den kristallklaren See zum Cascade Canyon und der Cathedral Gruppe. Unser Frühstücksplatz finden wir am Cascade Canyon Turnout und blicken dabei auf den tiefen Einschnitt, den mächtige Gletscher einmal gefüllt haben. Die höchsten Punkte werden erst sichtbar, wenn man in den Canyon hineinläuft. Der Cascade Canyon Trail ist einer der schönsten und meist genutzten Wanderwege im Park (ca. 5 Stunden). 

  • Der Jenny Lake Loop Drive ist nur in eine Richtung (Nord-Süd) befahrbar.
Jenny Lake Grand Teton Nationalpark
Es war der Trapper “Beaver Dick” Leigh, der dem See den Namen seiner Shoshone-Frau Jenny vermachte

Unser Campingplatz Colter Bay

Da wir nichts reserviert haben, sichern wir uns gegen 16 Uhr einen Stellplatz auf dem Colter Bay Campground. Er ist der größte Campingplatz im Grand Teton, bestens ausgestattet und Mitte September gut gefüllt. Die 335 Campsites (davon 175 RV Spots) sind recht großzügig im lichten Wald verteilt. Es heißt, hier bekommt man immer noch einen Platz. Leider stehen wir nicht in der 'Generatoren-freien' Sektion und einige Nachbarn in großen Trailern lassen sie schonungslos laufen. Wer es ruhig mag, sollte beim der Platzauswahl beim Check-in darauf achten. Nur im angeschlossenen Colter Bay RV Park kann reserviert werden, ein Hookup-Komfortplatz, der bereits voll belegt war.

  • Kanu-Tour. Colter Bay Marina (vom Campground zu Fuß erreichbar) verleiht Kanus und kleine Boote für eine Lake-Tour. Ebenso die Signal Mountain Lodge (toller Campground) am südlichen Jackson Lake. 
  • Colter Bay Village bietet auch verschiedene Unterkünfte. In der Nachbarschaft liegt die gehobene Jackson Lake Lodge.
Stellplatz Colter Bay Campground Grand Teton
Colter Bay Campground

Be Bear Aware!

Auch Grizzlybären nennen diesen Park ihr Zuhause. Trotz der vielen Besucher bleibt es eine ungezähmte Wildnis, die den nötigen Respekt verlangt. Im Camp erreichte uns die Nachricht vom Tod eines professionellen Hunting Guides im Grand Teton. Nachdem sein Kunde am Vortag einen Wapiti-Hirsch mit Pfeil und Bogen erlegt hatte, wurden sie beim Zerlegen des Kadavers von zwei Grizzlybären überrascht, die die Beute witterten. Der Kunde schaffte es, verletzt auf dem Pferd zu entkommen. Der Guide war chancenlos. Das Bärenspray konnte er wohl bei der zweiten Attacke einsetzen, was man feststellen konnte, nachdem der Bär aufgespürt und getötet wurde. Ein Schicksal, das jedem Bär widerfährt, der einmal einen Menschen attackiert hat. Bären sind Raubtiere und besonders Grizzlys haben ein beschützendes und aggressives Verhalten. Daher unbedingt Warnschilder beachten! Liegt z.B. ein Tierkadaver in der Nähe eines Wanderweges, wird dieser mit einem Warnschild am Trailhead gesperrt.

  • Beim Camping sollte nichts draußen liegen bleiben, was Bären anlocken könnte. Übrigens auch keine Sonnencreme oder die Abwaschschüssel. Jeglicher Geruch zieht die neugierige feine Bärennase an.
  • Bärenschutz bei Wanderungen (ein Muss im abgelegenen Back Country). Bärenglöckchen bringen nicht viel. Im Bärengebiet besser in einer Gruppe ab 3 Personen wandern und Lärm machen, damit der Bär nicht überrascht wird. Laut reden und in die Hände klatschen. Manche singen oder spielen Musik auf dem Handy ab. In der Regel wird er sich verziehen. Essen gut verpacken und niemals liegen lassen. Das empfohlene Bärenspray kann man im Park gegen Gebühr leihen. Es gab schon Leute, die meinten sich damit einsprühen zu müssen, es ist aber für den Bären gedacht! 
  • Bei einer Bären-Begegnung NIEMALS RENNEN! Siehe Seite des Nationalparks zu Sicherheit & Verhalten im Bärenland

 

Bärenbesuch auf dem Campingplatz, auch im Camper,  Essen das anlockt besser in den Kühlschrank stellen. 

Braunbär versus Grizzlybar

 

10 Uhr am Jackson Lake Overlook. Zum zweiten Frühstück ein letzter Blick auf die Grand Tetons. In nur 30 Meilen kann unser erster Tag im Yellowstone beginnen. 

Das Wichtigste zum Grand Teton Nationalpark

  • In der Grand Teton Parkzeitung steht alles Wichtige gedruckt, u.a. Campgrounds & Wanderkarten. Sie erscheint 4mal jährlich zu jeder Jahreszeit und ist online zu lesen!
  • Übersicht aller Campingplätze im Grand Teton Nationalpark. Nur Colter Bay RV Park und Flagg Ranch sind zu reservieren. Der besonders schöne 'Signal Mountain' am Jackson Lake war im September um 12 Uhr voll, im Sommer muss man früh kommen. Im Craig Thomas Discovery and Visitor Center in Moose zeigt eine Tafel die Uhrzeiten der Vollbelegungen des Vortags an. 
  • Tageswanderungen im Grand Teton Nationalpark 
  • Entfernung: Von der Stadt Jackson durch den Grand Teton NP bis zum Yellowstone Südeingang sind es rund 60 Meilen (1h30 reine Fahrzeit). Nach weiteren 55 Meilen kommt der Yellowstone Madison Campground (unsere erste Station).

 

Aber auch einen ganzen Urlaub könnte man hier verbringen mit Reiten, Wandern, Klettern, Radfahren, Wildlife Viewing, Fliegenfischen, Kayaking, Boots- und  Wildwasserfahrten.  Alle Outdoor Activities im Grand Teton Nationalpark.

Alles Wissenswerte zur Planung einer USA Nationalpark & Wohnmobil-Reise > 

 

Link mit allen unseren Grand Teton-Spots auf Google Maps 

Grand-Teton-Classic-Map
Klick zur Großansicht Grand-Teton-Classic-Map

Die besten und ausführlichsten Reise- und Wanderführer über die beiden Nationalparks sind auf Englisch. Für Tageswanderung ist der übersichtliche Guide von Andrew Nystrom der Klassiker (Amazon). Und für die Planung ist wohl keiner benutzerfreundlicher als der Lonely Planet (Amazon).


Von Edel Seebauer / Fotos Jürgen Mahler

Wenn Euch der Bericht gefallen hat, freue ich mich über ein Like oder Eintrag in mein Gästebuch

 


 

Außerdem auf der "USA Nordwesten Route" erschienen