Tansania Safari – Arusha Nationalpark & Kilimanjaro

Arusha Nationalpark –  Ein kleines Naturparadies

Ein paradiesähnliches Stück Afrika am Fuße des Mount Meru mit Blick auf den Kilimandscharo.

Eine reiche Naturlandschaft von tropisch bis hochalpin in der Kulisse des Hollywood-Klassikers Hatari.

Eine lohnenswerte Abwechslung und Ergänzung zu Savanne & Big Cats mit der seltenen Gelegenheit einen Nationalpark auch zu Fuß oder im Boot zu erkunden.

Fig Tree Arch Mount Meru tour Arusha National park Feigenbaum-Tor
Fig Tree Arch, das Feigenbaum-Tor auf der Mount Meru Krater Tour im Arusha Nationalpark
Mount Meru hiking tour Arusha National park
Zu Fuß durch Märchenwald – Mount Meru Krater Tagestour

Von Arusha, der Touristen-Hauptstadt Tansanias, macht sich der Großteil direkt gen Westen auf in Richtung Serengeti – dank Prof. Grzimek der wohl bekannteste Nationalpark der Welt. Dabei lockt vor der Haustür zwischen den zwei höchsten Gipfeln Tansanias der Arusha Nationalpark. Safari-Reisende sollten ihn nicht auslassen.

  • Es warten eindrucksvolle Vulkanlandschaften, Regenwälder, Seen, Auen- und Akazienlandschaften.
  • Canoeing auf den schillernden Momella-Seen mit ihren Hippos und Flamingos.
  • Eine Ngurdoto Krater-Durchwanderung mit Picknick auf dem Kraterrand.
  • Am imposanten Mount Meru (zweithöchster Berg Tansanias mit 4.566m) eine Wanderung durch märchenhaften Regenwald zu den schwarz-weißen Colobus Baumakrobaten.
  • Die Hatari Lodge, die durch den gleichnamigen Hollywood-Film eine weltweite Afrika Sehnsucht weckte.
Animals Tiere Arusha National Park Tansania
Neugierig auf Besucher – Arusha National Park
Hatari Lodge best lodge in arusha nation park
Hatari Lodge – Auf dem Weg zum Sundowner

Tansania Reiseführer Empfehlungen

Mein favorisierter Reiseführer für eine Nord-Tansania Safari ist der englische Bradt Northern Tanzania / Amazon.de) mit dem Fokus auf Nationalparks und Schutzgebiete, inklusive Kilimanjaro und Sansibar.  An ihm mag ich, wie alles Wichtige mit einer Leichtigkeit auf den Punkt gebracht wird, oft in salopper Umgangssprache und mit Witz und vom Leser einfach aufzunehmen. Manchmal ist es ein kleiner Hinweis bei einem Nationalpark, der sich auf das Erlebnis positiv auswirken kann.

Wer einen deutschen Reiseführer zur Safari-Urlaubsplanung vorzieht, wird im Reise Know-How Tansanias Nationalparks alles finden. Sehr aktuell von dem Tansania-Kenner und dort lebenden Autor Jörg Gabriel geschrieben.

 


GANZ TANSANIA vom Stefan Loose Verlag

Für alle, die nicht nur an Safari interessiert sind, ist der Reiseführer von Stefan Loose 3/17 sehr zu empfehlen. Mit vielen guten Karten und Plänen deckt dieser sehr ausführlich gesamt Tansania und seine Städte ab. Keine Ecke, die von der Autorin nicht beleuchtet wird. Mit Routentipps und einem großen Kapitel mit detaillierten Hintergrundinformationen. Viel Inhalt fürs Geld und mit den Angaben recht aktuell – über Amazon.


Ngurdoto Krater Wanderung mit Picknick

Der Ngurdoto Krater wird auch als kleiner Bruder des Ngorongoro Kraters bezeichnet. Er beheimatet zwar keine Big Five, ist aber ein paradiesischer Anblick. Ein perfekter Krater von 2,5km Breite und 200m Tiefe. Von dem bewaldeten Kraterrand hat man an den Viewpoints fantastische Aus- bzw. Einblicke mit Picknick-Möglichkeiten. 

 

Die Hatari Lodge verfügt über eine exklusive Parkgenehmigung für Wanderungen am Ngurdoto Krater, in den Krater hinein oder am Kraterrand.

Ngurdoto Krater Arusha Nationalpark
Bildschöner Ngurdoto Krater
Ngurdoto Krater tour Arusha Nationalpark
Blick vom Ngurdoto Kraterrand auf eine grasende Büffelherde

 

Unser Ranger ist mit einer alten Kalaschnikow Modell AK 47 bewaffnet, wir mit einem Fernglas und viel Wasser.

 

Er schreitet voran, um uns den Weg durchs Dickicht zu bahnen, warnt vor dieser stacheligen und jener brennenden Pflanze, die ich einmal spürbar übersehe. Im Krater geht es im Entenmarsch durch die offene Grassavanne während wir unserem Wildhüter nicht von der Seite weichen. An einem schattigen Felsen der von Elefanten schon blank gewetzt ist, machen wir Rast. Es könnte von rechts oder links Gefahr drohen, aus dem hohen Sumpfgras oder aus dem Wald am Kraterhang. Genau von dort vernehmen wir ein lautes Knacken und Rascheln. Madjini zieht sein Gewehr mehrmals lautstark durch, das vertreibt die Büffel. Der Weg den Krater wieder hinauf führt durch steiles und unwegsames Dickicht. Madjini entdeckt eine Schleifspur, Wilderer waren hier. Meine Schritte werden schneller ohne Rücksicht auf die stacheligen Grassamen mit ihren Widerhaken. Glücklich erreiche ich den Mikindu-View-Point, wo unser Fahrer schon mit dem Picknick wartet – Lammspieße mit Kartoffelsalat. Traurig bin ich nicht, keinen Büffel begegnet zu sein, die ganze friedlich grasende Herde präsentiert sich mir jetzt vom Kraterrand mit einem Kaffee und einem Cookie in der Hand.

 

Die beste Zeit für die Tierbeobachtung ist am frühen Morgen, sobald es heiß wird verziehen sich die Tiere in schattiges Terrain. Wir sind erst um 10 Uhr gestartet, die Durchwanderung des Kraters war dennoch ein Erlebnis für sich.

Wanderzeit: je nachdem wie lange man sich Zeit lässt, zwischen 2,5 bis 4 Stunden. Lange Hosen aber auch etwas Langärmeliges tragen!   Übersicht Hatari Lodge Aktivitäten (mit Preisen). Reviews zum Ngurdoto Krater

 

Klick auf Bildergalerie

 

MEIN TIPP IM ARUSHA NATIONALPARK

Mount Meru Krater Tour – Gang durch einen Märchenwald

Als zweithöchster Berg Tansanias bekommt man weniger Beachtung. Dass der Mount Meru (4566m) im Schatten seines großen Bruders Kilimanjaro steht, kommt uns entgegen. Der hufeisenförmige Vulkankegel birgt einen faszinierenden Bergregenwald. Kein Bergtourismus stört die Idylle, nur die Tierlaute aus dem dichten Urwald durchbrechen die Stille in dieser noch wirklich märchenhaften Welt.

 

Mount Meru Krater day tour, arusha national park
Mount Meru Krater Tour – Wandern durch Bergregenwald
Mount Meru Krater Tour arusha national park
Baumriesen als Kathedrale am Mount Meru
Tulusia Waterfall arusha national parl
Abstecher zum Tulusia Wasserfall

 Mount Meru Krater day Tour – hinking arusha national park
Der Walk über Wildpfade kann beginnen
 Mount Meru Krater Wanderung day tour arusha national park

Walking Safari am Mount Meru Krater

Unser Fahrer-Guide sammelt uns und unseren bestellten Parkranger am Momella Gate ein. Für Wanderer am Mount Meru ist eine bewaffnete Begleitung Vorschrift, da eine Begegnung mit einem Büffel, Elefanten und vielleicht Leoparden möglich ist.

 

Auf der Fahrt durch zunächst tropischen Trockenwald begegnen wir unzähligen Vögeln und Schmetterlingen jeder Couleur, deren Namen zu merken ich aufgebe. Mit dem blauen Schweifglanzstar treibt unser Ranger ein Spiel, pfeift verschiedene Melodien, die der Vogel beeindruckend imitiert. Die Anubis-Paviane belagern gerne in Großfamilien unseren Weg während hoch oben in den Baumkronen die hübschen langhaarigen Colobus-Affen akrobatische Sprünge durchführen. Die geselligen schwarz-weißen Baumbewohner sind in Tansanias Parks nur hier in großer Zahl zu finden. Man nennt sie auch Stummelaffe, wegen ihres rückgebildeten Daumens. (Colobus nach dem Griechischen 'der Verstümmelte'). Dikdiks (Ducker) huschen scheu durchs Gebüsch. Wir lernen, dass die Zwergantilopen auf Toilette gehen. Sie leben nur in Pärchen und benutzen immer denselben Dunghaufen. Man sagt, wenn ein Dikdik stirb, wird das andere auch nicht mehr lange Leben.

Ein interessantes Gebilde kommt in Sicht. Das Feigenbaum-Tor (Fig Tree Arch) ist das Werk von Würgefeigen, die zwei Bäume mit ihren Luftwurzeln umschlungen haben bis sie zusammenstürzten und mit Hilfe der Elefanten dieser Durchgang entstand. Nach 5km erreichen wir am Kitoto Viewpoint auf 2.500m das Ende der Bergstraße. Von jetzt ab geht es nur noch zu Fuß weiter – auf eine märchenhafte traumhafte zweistündige Wanderung durch den Kitoto Forest. Ein Urwald im wahrsten Sinne des Wortes.

 

Auf schmalen Wildpfaden durchqueren wir einen unberührten, tropischen Wacholderwald aus gigantischen Baumriesen. Meine Fußstapfen setze ich über die Spuren eines Leoparden, der heute Morgen den gleichen Weg genommen hat. Ein immer dichter werdender Märchenwald mit Riesenfarnen, Moosen, Epiphyten, Bartflechten und Luftwurzeln. Das Schwingen und Rufen des Hartlaub´s Turaco schallt durch den Wald.

Plötzlich tut sich ein Fenster auf und wir erblicken den Kraterboden bei den 'Büffelsümpfen' (Topela Mbogo). Ein Szenenwechsel von Regenwald zu Buschwerk. Unser Ranger gibt das Zeichen, 'die Luft ist rein' zur Überquerung der Grasebene. Überall liegen Bimssteine aus schwarzer Vulkanlava herum, am Rand blühen gelb-rote Fackellilien, nur der gewaltige Aschekegel vor uns liegt leider im Nebel.

 

Vorbei an mystischen mit Flechten behangenen Baumsträucher erreichen wir einen wunderbaren Ausblick über den Arusha Nationalpark und die Momella Seen bevor der steile Pfad bergab direkt auf den Viewpoint zurückführt, wo unser Guide auf der Lichtung ein Lunch-Picknick auf karierten Picknickdecken vorbereitet hat.

Auf der Rückfahrt gibt es noch einen Wasserfall zu sehen, den Tululusia Fall, für den wir erst eine Büffelwiese passieren müssen. Die grüne Momella-Ebene duchfließt der Ngare Nanyuki, 'braunes Wasser' in der Maasai Sprache, das mit seinem hohen Fluoridgehalt für die verfärbten Zähne bei den Massai sorgt.

 

Mount Meru Arusha Nationalpark
Die 'Büffelsümpfen' – Mount Meru Wanderung
Picknick Mount Meru tour safari walk
Der Picknick-Lunch wartet schon auf uns
  • Park Ranger können am Momella Gate des Arusha Nationalparks individuell gebucht werden.
  • Viele Bergsteiger bestätigen es. Verglichen mit dem Kilimanjaro ist der Mount Meru der weitaus schönere Berg und Weg – und in nur drei Tagen zu bewältigen. Mount Meru Bewertungen.

Canoeing auf den Momella Lakes

Momella Seen Kanufahrt Arusha Nationalpark

Die sechs malerischen Momella Seen sind in einer grünen Hügellandschaft eingebettet und ein Vogelparadies. Ihr unterschiedlicher Mineralgehalt gibt jedem eine andere Farbnuance. Zur Brutzeit spiegeln sich Hunderte von Flamingos darin rosarot. Am Ufer können dösende Hippos, grasende Büffel, Zebras, Giraffen und Antilopen entdeckt werden.

Der kleine Momella See lässt sich auch vom Wasser aus erleben bei einer 2-stündigen Fahrt im Zweierkanu mit Guide. Eine beschauliche Art die Szenerie in aller Stille zu genießen, und doch mit einem Nervenkitzel, wenn man durch Hippo-Revier paddelt. Bei guter Sicht vor der Kulisse des majestätischen Kilimanjaro.

 

Die 2-stündige Momella Kanufahrt wird von Wayo Africa durchgeführt und von der Hatari Lodge als Halbtagestour Momella Lake Canoeing Tour angeboten.

Das waghalsige Filmabenteuer HATARI!

Photo: adelphiposters.com
Photo: adelphiposters.com

Heute staunt man über die waghalsigen Jagdszenen von damals, die alle echt und noch von keinem Computer manipuliert sind. Ein Film, der unser Afrika-Bild geprägt hat. Eine bunt zusammengewürfelte Truppe um John Wayne verdingt sich als Tierfänger für Zoos. Aufnahmen unter echten Wildtieren die heute unvorstellbar sind. Ohne Stuntmen, nur mit Lassos bewaffnet riskierten sie während der Dreharbeiten Kopf und Kragen. Nashörner, die im rasanten Tempo gejagt werden attackierten unentwegt den klapprigen Kübelwagen, der sich zu überschlagen drohte. Hatari, auf Swahili Gefahr, ein passender Titel.

Die spektakulären Tierszenen wurden im Ngorongoro-Krater und in der Serengeti aufgenommen. Die Filmranch Momella lag am Rande des Arusha Nationalparks – gewohnt hat die Filmcrew monatelang nebenan in der heutige Hatari Lodge.

 

Hatari! 1962. Eine Liebeskomödie und Afrika-Western mit spektakulären Tierszenen mit John Wayne und Hardy Krüger, Filmmusik von Henry Mancini, Regie Howard Hawks. HATARI auf DVD + Amazon Video

Hatari Lodge – wo einst John Wayne die Afrika-Sehnsucht auslöste

Am Kilimanjaro International Airport gelandet, sitzen wir eine gute Stunde später auf der Aussichtsterrasse der Hatari Lodge, beobachten die grasenden Büffel und blicken auf den wolkenverhangenen Kilimanjaro. In dem Moment wird mir der Marmorkuchen vom Teller geklaut. Mit einem Sprung über den Tisch nutzt die Affenmutter samt klammerndem Baby um den Bauch die Situation aus. Ihren Durst löscht sie am Nebentisch, schmeißt kurzerhand die Blumen aus der Vase und trinkt daraus. Wir sind angekommen in Afrika...

Hatari Lodge viewpoint arusha national park
Beliebter Aussichtssteg auf der Hatari Lodge

Klick Foto zur Vergrößerung

Eine Lodge mit Geschichte

Marlies und Jörg Gabriel haben sich ihren Traum einer eigenen Afrika Lodge erfüllt. Nicht irgendeine, sondern die Hatari Lodge in Momella zwischen dem Meru und Kilimandscharo mit einer bewegenden deutsch-afrikanischen Geschichte.

 

Vor über Hundert Jahren zu Zeiten Deutsch-Ostafrikas verwirklichte sich die zur Legende gewordene Margarete Trappe hier ihren Traum von einer Farm in Afrika. Von den einheimischen Massai als 'Mutter' und 'Zauberheilerin' verehrt, wurde sie über die Grenzen Afrikas als  'die weiße Jägerin' bekannt. Die furchtlose deutsche Farmerin konnte jagen wie ein Mann und musste, um ihre Farm nach dem Ersten Weltkrieg zu retten, als professionelle Großwildjägerin Geld verdienen. Margarete Trappe Biographie.

50 Jahre später konnte Schauspieler Hardy Krüger nicht anders, als nach den Dreharbeiten zu Hatari die alte Momella Farm zu kaufen. Sein Traum von Afrika endete 1974 während des sozialistischen Tansanias und das Anwesen geriet in Vergessenheit. 30 Jahre später ließ sich das deutsch-namibische Ehepaar Gabriel vom diesem Stück Afrika in seinen Bann ziehen. Geschichte der Hatari Lodge.

 

2004 wurde dem Anwesen neues Leben eingehaucht.

Das Ergebnis ist eine stilvolle Farm-Lodge, die ihre Geschichte bewahrt hat. Jörg Gabriel, Journalist und Reisebuchautor, ist ein erfahrener Safari-Guide und der Mann für alle Aktivitäten. Marlies ist die energiesprühende Managerin, die sich um Tierschutz- und Entwicklungsprojekte kümmert und alles im Haus regelt wie auch die Gestaltung der Lodge. Kein übertriebener Luxus, der die Afrikafarm-Atmosphäre stört. Tiertrophäen sind bei den beiden Tierschützern tabu. Lokale Künstler haben für einen schönen Ersatz gesorgt – Giraffen, Büffel oder Zebras aus Leder oder Stoffdrucken dekorieren die Wände und spenden warmes Licht.

 

Im gemütlichen Wohn- und Speisesaal sitzt man vor dem original Steinkamin oder an der kleinen John Wayne Bar wo einst die Filmcrew rauchte und bis spät ihren Whiskey trank. Vielleicht schmeißt Jörg den Filmprojektor an und man sieht sich HATARI direkt am Entstehungsort an.

 

Zum Sundowner trifft man sich auf dem Holzsteg um das Lagerfeuer. Umgeben von Büffeln, Warzenschweinen, und ab und zu Giraffen die vorbeilunsen. Nach einem ereignisreichen Tag mit ein paar Kratzern aus dem Ngurdoto Krater lehnen wir uns bei einem Gin Tonic zufrieden zurück bis um Punkt Sieben zum gemeinsamen Abendessen gerufen wird.

 

Hatari Lodge Tansania arusha nationalpark
Das Wohn- und Esszimmer der Lodge

 

Die Gästehäuser der Hatari Lodge sind sehr großzügig und liegen unterhalb des Haupthauses der früheren Farm. Die neu gestalteten Zimmer sind mit traditionellen tansanischen Elementen eingerichtet. Das große Bett ist aus Mkudu-Holz und die hohe Holzdecke mit Bananenrinden vom Kilimandscharo verziert. Die Sisalteppiche sind handgewebt, die bestickten Bettdecken und Heimtextilien kommen aus dem benachbarten Dorf von den Frauen der Momella Foundation. Das große Bad ist luxuriös mit Badewanne und offener Dusche, und in den kühlen Abendstunden kann der offene Kamin angefeuert werden. In den Garten blickt man durch schöne große Gussfenster, und jeden Morgen begrüßt uns der Mount Meru vor der Tür mit einem meist wolkenfreien Krater.

Hatari Lodge Zimmer, rooms, arusha nationalpark, Tansania
Gästehäuser der Hatari Lodge

 

Die Momella Foundation ist ein von der Familie Gabriel gegründetes Entwicklungsprogramm für die lokale Bevölkerung. TIPP: Im Momella Shop in der Hatari Lodge werden originelle Mode und Accessoires der MamaMomella Frauen zum Verkauf angeboten. (Bei einem Besuch eine kleine Spende da lassen).

Momella Foundation Tansania

 

VOM ARUSHA NATIONALPARK ZUM KILIMANJARO / SHU'MATA CAMP

Allein am Kilimandscharo

Wir sind in der Massaisteppe außerhalb der Nationalparks im tansanischen Teil des Amboseli-Ökosystems. Hier bewegt man sich frei zwischen afrikanischer Tierwelt und echtem Massai-Leben ohne Folklore-Show. Die Big Five wird man hier nicht finden, die sehen wir noch später mit vielen anderen Touristen. Der große Luxus hier ist, zu Füssen des Kilimandscharo in traumhafter Natur und Abgeschiedenheit, die einzigen Reisenden zu sein – als Gast im exklusiven Shu’mata Camp.

 

Shu'mata Camp am Kilimanjaro Tansania shumata camp tanzania
Sonnenaufgang am Shu'mata Camp und der Kilimanjaro lässt sich kurz blicken
Maasai women at Kilimanjaro
Begegnung mit Massai Frauen

Bei den Massai bedeutet Shu’mata 'über den Wolken'

Himmlisch ist die Lage, das erahnen wir schon bei unserer Anfahrt. Auf einer Anhöhe liegt das kleine Luxuscamp in der Massai Steppe, fernab der ausgetretenen Touristenpfade.

Shu'mata Camp am Kilimanjaro Tansania shumata camp
Fernab liegt das Shu'mata Camp vor dem Kilimanjaro Massiv

Zwei Stunden waren es von der Hatari Lodge im Arusha Nationalpark bis hierher. Wir sind in Südamboseli und dem Kilimandscharo ein ganzes Stück näher gekommen – und wir merken uns; morgens und abends um 6 Uhr hat der die Angewohnheit sich zu zeigen, wie zu einer Audienz. Es wird zu unserem Ritual bei Sonnenauf- und Sonnenuntergang. Gespannt schaut man auf das ausgebreitete Vulkanmassiv, verfolgt jede Bewegung seines Wolkenkleides, wie weit er wohl dieses Mal seinen schneebedeckten Gipfel freigibt für einen Blick auf das Dach Afrikas?

360° Unendliches Afrika

Sundowner Viewpoint Shu'mata camp kilimanjaro tanzania Shumata camp
Und noch mehr Ausblick vom Sundowner Viewpoint Shu'mata Camp

 Auf unserer kleinen Veranda sitzen wir und lesen, den Kilimanjaro und die Seven Sisters stets im Blick. Unterhalb des Camps ziehen die Giraffen, Gazellen und Zebraherden vorbei, die Elefanten haben sich weiter zurückgezogen. Zur Dämmerung wird es Zeit zum Lagerfeuer zu wechseln oder zum Sundowner auf den Aussichtshügel zu steigen, wo Matthew den Drink zum Sonnenuntergang unter Beobachtung einiger Zebras serviert. Unten in der weiten Savanne zeichnen sich die runden Bomas der Massai-Dörfer ab. Mit dem Fernglas können wir Matthews Großvater am Eingang einer Boma sitzen sehen. Es scheint, allesamt im Camp, vom Manager, Guide, der Bedienung bis zum Wachposten, gehören diesem stolzen Volksstamm an, was sie uns später noch eindrücklich als Massai-Tänzer unter Beweis stellen werden. 

 

Der Ausblick von hier oben ist traumhaft, 360° unendliches Afrika, der Blick reicht bis zum Mount Meru Krater.

 

Nichts entspannt uns Menschen so zuverlässig wie die weite Natur.

 

 

Das Shu’mata Camp ist Eco-Luxus mit Buschromantik.

Die fünf großen Gästezelte versprühen Safari-Nostalgie und lassen an Hemingways Afrikareisen denken. Nur auf seine Badewanne, die er auf Safari stets mit sich führte, müsste er hier verzichten, wie auf Jagdtrophäen, die hier Kunstwerke aus Glasperlen sind.

 

Hier weiterlesen... Shu'mata Camp, Safari Nostalgie am Kilimanjaro

 

Luxuy Shumata camp Tansania Shu'mata camp
Im Shu'mata Safarizelt sind Nachtgeräusche inklusive

Safari à la Hemingway – zwei Flugzeugabstürze in 48 Stunden

Er liebte Saufen, Frauen und Jagen – und er liebte Afrika. Dabei überlebte er, unglaublich aber wahr, zwei Busch-Bruchlandungen innerhalb 48 Stunden.

 

Nach der ersten Bruchlandung bei den Nilfällen wird die Cessna sowie Hemingway samt 4. Frau und Pilot vermisst. Nach einer Nacht im wilden Busch, aber mit ausreichend Gin, werden sie gefunden. "Wir hielten etwa zwei Stunden den Atem an, während im Mondlicht ein Elefant nur wenige Schritte entfernt meiner Frau beim Schnarchen zuhörte", kommentiert Hemingway. In den zur Rettung geschickten Buschflieger steigt Hemingway mit ein paar Prellungen ein und kurz darauf mit weiteren Verletzungen wieder aus. Kurz nach dem Start erleidet auch diese Maschine Bruchlandung und geht in einem Sisalfeld in Flammen auf. In der Heimat werden schon Nachrufe verfasst aber er überlebt auch das zweite Unglück. Schwergewichtig wie er war, konnte er sich nur mit Hilfe seines dicken Schädels befreien, indem er die Tür damit einschlug.

Mit Bananen in der einen Hand und einer Flasche Gin in der anderen, erzählt er den Reportern: „Diese Reise durch Afrika ist das Weihnachtsgeschenk meiner Frau“.

Ernest Hemingway Photograph Collection. John F. Kennedy Presidential Library and Museum, Boston
Ernest Hemingway Photograph Collection. John F. Kennedy Presidential Library and Museum, Boston

Schnee auf dem Kilimandscharo (Amazon)

Hemingways 10 besten Kurzgeschichten in neuer Übersetzung, darunter zwei Afrika-Geschichten, die es auch als Hörspiel (Audio-CD) gibt mit der hervorragenden Stimme von Otto Sanders.

 

'Schnee am Kilimandscharo' wurde 1952 als Holywood-Klassiker verfilmt mit Gregory Peck, Susan Hayward und Hildegard Knef.

Nach zwei Bruchlandungen.  Foto: Ernest Hemingway Collection. John F. Kennedy Presidential Library and Museum, Boston
Nach zwei Bruchlandungen. Foto: Ernest Hemingway Collection. John F. Kennedy Presidential Library and Museum, Boston

 

Vom Camp und seiner Aussicht kann man sich kaum losreißen für eine der Tagesaktivitäten. Eine Pirschfahrt in die Sinya-Steppe, eine Massai-Boma, oder die Wanderung auf dem Kilimandscharo?

 

Safari  Shu'mata Camp Tanzania Shumata Camp
Auf Pirschfahrt im umgebauten Mercedes Geländewagen, eine Exot in Tansania
Tansania Safari Savanne Shu'mata camp, im Amboseli Ökosystem
Afrikanische Tierwelt im Amboseli Ökosystem

 

Nach einer heftigen Gewitternacht strahlt am Morgen wieder die Sonne. Im November befinden wir uns in der kleinen Regenzeit, in der es nachts mal regnen kann oder am Tag kurze Platzregen niedergehen. Wir planen eine Pirschfahrt mit Boma-Besuch, und wollen noch beim heute stattfindenden Massai-Markt vorbeischauen.

Massai-Photoshooting und deutscher Abschleppdienst

Auf unserem Ausflug treffen wir auf diese Massai Damen. Sie kommen vom Strohsammeln, tragen ihren Schmuck und das Handy um den Hals und das Buschmesser in der Hand. Eigentlich wollen sie nicht fotografiert werden. Gegen ein Entgelt lässt sich darüber reden, und wir verhandeln bis die Älteste einschlägt. Die Jüngeren unter ihnen sind eitel und neugierig, wollen sich auf der Kamera begutachten und streichen interessiert über die behaarten Beine des weißen (meines) Mannes.

Massai Markttag – Autoreifen-Sandalen und Ziegen BBQ

Nach dem Regen haben sich tückische Schlammlöcher gebildet. Ein vollgepacktes Lastauto ist auf seinem Weg zum Markt steckten geblieben. Shu'matas pferdestarker Mercedes Geländewagen, ein Exot hier im Lande, kommt wie gerufen. Unter Applaus der Mitfahrenden zieht er sie problemlos wieder heraus, und wir können nur hoffen – sie schaffen es durch den Schlamm-Parcours bis ans Ziel.

Massai markt, maasai market Tanzania

Der bunte wöchentliche Markt ist für die Massai ein wichtiger Termin, um sich mit dem Nötigsten einzudecken und als gesellschaftlicher Treffpunkt. Die Frauen sitzen in niedrigen Strohhütten beim Tee während sich die Männer um ein Feuer gesellen, über dem frisch aufgespießte Ziegen grillen; ungerechnet 5 Dollar kostet die verlockend riechende Haxe. Der große Hit aber sind die gewölbten Gummireifen-Sandalen, die es in allen Größen gibt. Ihre dicken Gummisohlen sind ideal für die dornige Steppe oder im Schlamm. Die teureren Modelle sind vom Autoreifen, die vom Motorrad bekommt man günstiger. Jüngere Männer schmücken sie gerne mit bunten Perlenreihen, die bei einigen keck wie ein paar Fühler abstehen.

 

Ein Massai Marktbesuch lohnt auf jeden Fall, auch wenn man das Fotografieren von Personen hier unterlassen muss.

Maasai market visit massai markt tansania
Markttag mit Massai Ziegen BBQ und Autoreifen Sandalen

Unbedingt machen – Besuch einer Massai Boma (Dorf)

Zeitreise in ein Leben mit Entbehrungen und voller Stolz.

 

In der Boma leben die Massai (oder Maasai) in großen Familienverbänden hinter einer hohen Dornenhecke, die sie vor wilden Tieren schützt. Ihre runden Häuser aus Hölzern, Lehm und Kuhdung bilden einen Kreis um den großen Platz für das Vieh, das jeden Abend hierher zurückgetrieben wird. Die Männer sind mit den Rindern noch draußen in der Steppe. Wir dürfen das kleine Lehmhaus einer Familie betreten, ein enger Tunnel führt in den einzigen, winzigen Raum. Aufrecht stehen können wir nicht. Es ist dunkel und braucht eine Weile, bis wir die Feuerstelle und das Bettlager (des Mannes) aus Rinderhaut erkennen, auf dem wir Platz nehmen sollen. Etwas später bemerke ich die neben mir kauernde Frau. In der kleinen Seitenkammer, nicht viel größer als der Mensch, schläft sie getrennt von ihrem Mann. Nur zwei Löcher in der Wand lassen etwas Licht hinein oder Rauch hinaus, so bleibt das Haus bei Kälte warm und bei Hitze kühl.

Besuch beim Massai Dorf Massai Boma

 

Die Frauen, spielenden Kinder und Ziegen in der Boma werden von den jungen Massai-Kriegern beschützt, die an ihrer geflochtenen aparten Haartracht zu erkennen sind. Ihre Kleidung ist die "Shuka" – drapierte, häufig rot karierte Stoffbahnen, die schottisch anmuten. Tatsächlich sollen es die mitgebrachten, leuchtenden Tartan-Stoffe der Briten gewesen sein, die den Massai mehr imponierten als ihre Felle und Häute.

Auffallend bei vielen Massai ist eine charakteristische Zahnlücke, für die im Kindesalter einer der Schneidezähne gezogen wird. Den Grund gab der früher weit verbreitete Wundstarrkrampf (Tetanus), an dem viele wegen der verursachten Kiefersperre sogar verhungerten. Die Zahnlücke ermöglichte das Einflössen von Nahrung und Medizin, wobei die Massai von heute geimpft sind und die Lücke mehr ein Zeichen ihrer Stammestradition ist.

Recht bemerkenswert ist, dass die Massai den Wildtierbestand in ihrem Lebensraum niemals als Nahrung ansahen. Ebenso, dass sie dank ihres unabhängigen Nomadenlebens niemals versklavt werden konnten und als eine Art adliger Stamm betrachtet wurden. "Man kann sie nicht versklaven oder gar ins Gefängnis stecken, wo sie binnen drei Monaten sterben" (Tania Blixen Weltliteratur 'Jenseits von Afrika').

Über den knöcheltiefen Dung bewegen sich die Massai Frauen reich geschmückt und stolz. Aus ihren Lehmhäusern bringen sie selbstgemachten Glasperlenschmuck, den sie still und erwartungsvoll auf dem Boden ausbreiten. Ich finde ein paar bunte Armbänder für die Nichten. Den vielleicht viel zu hoch angesetzten Preis sollte man als eine Spende an die Frauen und Mädchen sehen.

 

Das Shu’mata Camp unterstützt die ansässigen Massai, indem sie für jeden Besuch ihrer Gäste einen Betrag an die Boma und eine Familie zahlen, deren Haus gezeigt wird. Dabei werden immer abwechselnd andere Bomas besucht. Gegen das Fotografieren haben die Massai während des Besuchs nichts.

 

Für alle, die tiefer in das Leben der Massai eintauchen möchten, gibt es ein 2-tägiges Massai Erlebnis in Kooperation mit People to People Safaris.

 

TIPP als Souvenir oder Mitbringsel. Die hübsche bunte Perlenarmbänder der Massai Mädchen.

TIPP 'Kili for All' Tour – Picknick auf dem Kilimandscharo

Auch ohne anstrengende Kilimanjaro-Besteigung kann man den legendären, höchsten Berg Afrikas zumindest erschnuppern bei einer Tagestour im UNESCO Weltnaturerbe. Mit dem Safari Geländewagen geht es durch verschiedene Vegetationszonen auf das Shira Plateau bis auf 3.500m. Eine anschließende Wanderung führt durch Heide- und Moorlandschaft (ca. 3 Stunden), und wenn der Wolkenvorhang sich öffnet, gibt es einen grandiosen Gipfelblick. Im Basis Camp kann eine Visite abgestatten werden, bevor zum Abschluss ein Lunch-Picknick auf dem Plateau wartet.

 

In den Genuss der 'Kili for All Tour' sind wir nicht mehr gekommen, weil das Bergwetter an dem Tag nicht mitspielte. Kilimanjaro for All Tour (Angeboten vom Shu'mata Camp).

'Kilimanjaro for All Tour'
Auf 3.500m geht es zur 'Kili for All Tour'

Als Deutschlands höchster Berg in Afrika lag

Kilimanjaro Gipfelstürmer  Hans Meyer und Ludwig Purtscheller 1889 am Kibo-Sattel
Kilimanjaro Gipfelstürmer Hans Meyer und Ludwig Purtscheller 1889 am Kibo-Sattel

Kilima Dscharo 'Glänzender Berg'. Majästetisch und einsam ruht der schlafende Vulkan, der vor ca. 400 Jahren zum letzten Mal ausbrach. Der Kilimanjaro oder auch Kilimandscharo ist der höchste Berg des afrikanischen Kontinents. Sein gigantisches Ausmaß: 80km x 60km mit 250 Nebenkratern.

Von seinen drei Kegeln bildet der Kibo mit 5.892m die höchste Erhebung Afrikas, die bis zu Tansanias Unabhängigkeit 1961 noch Kaiser-Wilhelm-Spitze hieß. So getauft hatte sie sein Erstbesteiger, der Deutsche Hans Meyer, dessen Familienwerk – das enzyklopädische Meyers Konversations-Lexikon – einmal in jedem deutschen Haushalt stand. Zusammen mit dem österreichischen Bergführer Ludwig Purtscheller glückte ihm 1889 die erste Gipfelbesteigung des Kilimandscharo während der deutschen Kolonialbesetzung (Deutsch-Ostafrika 1885 bis 1918). Drei Jahrzehnte lang lag Deutschlands höchster Berg in Afrika – das wußte jedes Schulkind. Heute trägt die Gipfelspitze den passenderen Namen Uhuru Peak, auf Swahili 'Freiheit'.

Umfassende aktuelle Webseite über den Mount Kilimanjaro

 

BUCH TIPP Kilimandscharo: Die deutsche Geschichte eines afrikanischen Berges (bei Amazon)

Tansania Wetter & Klima – Reisezeit

Entscheidend für eine Safari sind vielleicht die Regenzeiten von denen es zwei gibt. Die große Regenzeit von März bis Ende Mai, vielleicht bis Anfang Juni. Viele Gebiete in den Nationalparks sind dann unpassierbar. Die kleine Regenzeit von Oktober bis November hat unsere Reise nicht beeinträchtigt. Ab und zu gibt es kurze Platzregen oder es regnet mal in der Nacht. Die heißen Sommermonate sind Dezember bis März, die kühleren tropischen Wintermonate Juni bis inklusive September.

 

Vorteil der kleinen Regenzeit: Das schönere Naturerlebnis, es ist Nebensaison und es hat weit weniger Besucher und die Serengeti oder der Ngorongoro Krater sind nicht überfüllt. Von 12 Tagen Safari hatten wir: 3 Nächte Regen, an etwa 5 Tagen vereinzelte Schauer, dazwischen immer und genügend Sonne.

Allgemeine Informationen Arusha Nationalpark – Hatari Lodge

Allgemeine Informationen Kilimanjaro – Shu'mata Camp

  • Offizielle Webseite Nationalpark Kilimanjaro / UNESCO Weltnaturerbe
  • Wildtiere: Zebras, Gnus, Gazellen, Giraffen und Elefanten, vielleicht sogar Geparden und Löwen.
  •  Anreise Shu’mata Camp / Lage: Von Kilimanjaro International Airport oder Arusha ca. 3 Stunden, von der Hatari Lodge 2 Stunden. Coastal Airways fliegt von Arusha täglich zum West Kilimanjaro Airstrip (Shu’mata Camp) mit Verbindung in die Serengeti oder nach Sansibar.

Diese Reise wurde zum Teil mit Übernachtungen unterstützt von The African Embassy Safaris

 

Text: Edel Seebauer  / Fotos: Jürgen Mahler

Wenn Euch der Bericht gefallen hat, freue ich mich über einen Eintrag in mein Gästebuch.