Lanzarote – Lieblingsorte auf der panoramareichen Nordhälfte

Hübsche Dörfer, fruchtbare Barrancos und Palmenhaine zieren die grünste Region der Insel. Im Frühjahr überzieht sogar ein Blütenmeer die sonst kargen Krater. In allen Erdschattierungen zeigt sich die einzigartige Geologie der abenteuerlichen Steilküste des Risco de Famara, die mit herrlichen Aussichtsplätzen und Wanderungen lockt. Die Ostküste ist von sanfter Wildheit und wartet mit weißen Dünenstränden und guten Fischrestaurants. Und wir befinden uns im 'César Manrique Land', wo sich seine aufsehenerregende Architektur- und Landschaftskunst konzentriert.

 

Los Helechos Vulkan Wanderung Lanzarote Mirador Aussichtsberg
Luftige Kraterrunde auf dem Aussichtsberg Los Helechos
weiße Dünenstrände 'Caletones' Nordosten Lanzarote
Die weißen Dünenstrände 'Caletones' im Nordosten von Lanzarote
Bergstraße Lanzarote Mirador Aussichtspunkt bei Haria
Auf der Straße der Miradores in der Nähe von Haria

Haría im 'Tal der 1000 Palmen' – das schönste Dorf im Norden

Das in einem Palmenhain liegende Haria ist ein noch unverfälschter, beschaulicher Ort. Es scheint, das Famara Riff hält die Wolken und Winde ab, da wir über Haria immer schönes Wetter vorfinden. Nicht umsonst hat sich der berühmteste Inselbewohner César Manrique diesen schönen Flecken als letzten Wohnort ausgesucht.

Lanzarote Norden schönste Dorf Haria liegt traumhaft im Palmental
Das schönste Dorf Haria liegt idyllisch im Palmental
Lanzarote Norden schönster Samstag Markt im Dorf Haria Restaurant
In der hübschen Gasse neben dem Marktplatz legen die Besucher eine Pause ein

Klick Haria Samstag Markt Bildergalerie 

 

Besuch beim charmanten Kunsthandwerk & Bauernmarkt von Haria. Auf dem baumgesäumten Platz mischen sich Bars und Cafés mit Kunsthandwerk- und Bauernständen. Am Markttag geht es hier sehr entspannt zu – und sympathisch ist, dass dieser Markt nur lokal Hergestelltes zum Verkauf anbietet. Käse, Gebäck, Honig, Berglinsen, Mojo-Saucen, handgerollte Zigarren, Strohhüte und Handgefärbtes aus der Cochenille-Laus.

Ein Lieblingsort zum Mittagessen ist der Mercado, die alte Markhalle von Haria. Das Essen ist beste Landeskost zu günstigen Preisen. Entrecôte oder Octopus vom Grill, Paella, sehr leckeres Gemüse und Beilagen, dazu ein hervorragender Kaffee. Die Gerichte wechseln von Tag zu Tag und werden von den Bewohnern auch gerne mitgenommen. Nach einer Wanderung gibt es nichts Schöneres als im Mercado einzukehren. An der Theke wird eine Nummer gezogen und bestellt. An den kleinen Marktständen werden verlockende Kuchen verkauft, frischer Fisch, Fleisch, lokaler Ziegenkäse und Gemüse aus dem Tal.

 

Eine weitere Insel-Berühmtheit, die 2005 völlig überraschend verstarb, war Toni Martin. Der größte Lucha-Canaria-Ringkämpfer Lanzarotes wurde nur 31 Jahre alt. 8000 Menschen kamen damals zu seiner Beerdigung. In Haria, einer Hochburg des kanarischen Ringkampfs, wurde ihm ein Denkmal gesetzt.

Toni Martin Denkmal in Haria berühmtes Lucha-Canaria-Ringkämpfer Lanzarotes
Denkmal des berühmten Lucha-Canaria-Ringkämpfers Toni Martin

La Caleta de Famara 'Relaxing Town' am Kliff der Wellenreiter

Morgens am Strand der Playa de Famara sind die Surfschüler noch bei ihren Trockenübungen und das famose Kliff liegt noch im Schatten. An seinem Fuß ducken sich die weißen runden Bungalows der "Norweger Siedlung" aus den 1970ern, die heute noch modern wirken. Der windigste Strand und das stürmischste Meer hat die robusten Norweger nicht abgeschreckt, hier die erste Ferienanlage der Insel zu errichten. Ein wilder Dünenstrand zieht sich die Bucht entlang, als Windschutz haben sich die Strandbesucher Steinmauern gebaut, die an die 'Zocos' in den Weinfeldern erinnern.

 

Am südlichen Rand der Sandbucht liegt das kleine urige Fischerdorf Caleta de Famara. Seine sandverwehten Straßen und kleinen, verwitterten Häuschen geben eine Wildwest-Kulisse ab. Der unaufgeregte Ort ist das Mekka der Surfer, die gerade auf die perfekte Welle warten oder in den Cafe-Bars chillen. Die windgeschützte, sandige Durchgangsstraße ist der beste Platz zum Abhängen und um das Geschehen zu verfolgen, z.B. im El Chiringuito, in dem man auch gut essen kann. Gegenüber reihen sich ein paar bunte Surfer-Buden, die Langschläfer kommen langsam aus den Hausöffnungen mit dem Board unterm Arm geklemmt. Der Fischlieferant klappert die Restaurants ab und verteilt seine frische Ware. Auch Einheimische und Besucher fahren zum Essen gerne nach Caleta de Famara. Vom einfachen Fischlokal bis zur gehobenen Küche des El Risco findet jeder zum Sundowner seinen Platz, wenn der Risco de Famara in warmes Gold getaucht wird. Den Gebirgszug brachten untermeerische Vulkanausbrüche ans Tageslicht. Von oben ist der Blick über die Famara Bucht ebenso beeindruckend (unten unsere Wanderungen auf der Famara Klippe).

Küstennest Caleta de Famara Restaurant Bar Chiringuito Lanzarote
Im Küstennest Caleta de Famara relaxt man im 'Chiringuito'
Lanzarote m Fischerdorf Caleta de Famara findet man alles zum Wellenreiter Shops

Teguise – Das denkmalgeschützte Schmuckstück

Teguise ist die historische Bilderbuch-Stadt mit netten Cafes, urigen Tapas-Bars, guten Restaurants und kleinen Geschäften, die zum Bummeln einladen. Nur zum touristischen Sonntagsmarkt wird der Ort regelrecht überrannt. Um die malerische Plaza de la Constitución gibt es Interessantes zu entdecken. Die schönste, von Manrique restaurierte Sparkasse der Insel findet man im alten Kornspeicher der Kirche (La Cilla), an die ein Zehntel der Ernte abgetreten werden musste. Der prächtige Kirchturm fällt mit seinen hölzernen Balkonen auf. Kurios erscheint im Inneren die Jesusfigur mit echtem, hüftlangem Menschenhaar. Im herrschaftlichen Palacio Spinola im kanarischen Kolonialstil wandelt man über knarrende Holzböden durch einen wunderbaren Wohnpalast des früheren, kanarischen Adels. Die klangvolle Timple-Gitarre erklingt im Hintergrund. Dem bedeutendsten kanarischen Instrument wurde in den prachtvollen Räumen ein interessantes Museum gewidmet.

 

Als alte Hauptstadt litt Teguise am stärksten unter den regelmäßigen Piratenangriffen. Sie plünderten, brannten nieder, mordeten oder verschleppten die Bewohner. Die Blutgasse hinter der Kirche erinnert an die vielen Opfer dieser Zeit. Auf dem Castillo de Santa Barbara ist das Museo de la Pirateria untergebracht. Man kann aber auch nur für den herrlichen Ausblick auf Teguise zum Castillo hinauffahren.

 

Fotogalerie Palacio Spinola mit Casa Museo del Timple

 

RESTAURANT TIPPS. In Teguise kann man gut essen

Aktuell und über Neues aus der Gastro-Szene von Lanzarote berichtet Josechu Pérez Niz.

 

Restaurant Hesperides Teguise (oben)  |  Cantina Tapas y Tablas Teguise (unten)

Zum Fischessen nach Arrieta

Am Ortseingang von Arrieta wird man vom roten Windspiel 'Juguete del Viento' von Cesár Manrique empfangen. Das Fischerdorf hat sich seinen ursprünglichen Charme bewahrt. Es besitzt eine Hafenmole, einen Sandstrand und eine Reihe guter Fischrestaurants, die allabendlich Gäste aus allen Richtungen anlocken. Das beste Essen hatten wir im Restaurant La Nasa mit tollen Tagesspezialitäten, die sich von der üblichen Karte absetzen. Den frischen Skrei (Kabeljau) gab es als Ceviche Vorspeise roh mariniert und sein Filet als Hauptgericht saftig und perfekt gegrillt. Die verschiedenen Paellas werden hier ebenfalls gelobt. Die Brandung schlägt bis an die verglaste Terrasse, deren Fenster sich auch öffnen lassen.

Im Strand-Restaurant La Casa de la Playa sitzt man herrlich draußen am Meer und kann recht gut und preiswert essen und dabei den Surfern zuschauen.

  • Die Fischrestaurants in Arrieta haben alle nicht bis spät abends auf, die Öffnungszeiten bis 19 oder 20 Uhr sagen, bis wann die letzten Gäste angenommen werden, sitzen bleiben kann man länger. 
  • Alle Restaurants von Arrieta im Überblick mit aktuellen Bewertungen Tripadvisor.
Skrei Kabeljau im Fischrestaurant La Nasa am Meer Arrieta Lanzarote
Restaurant La Nasa – frischer Skrei Kabeljau
 Ceviche im Fischrestaurant La Nasa am Meer Arrieta Lanzarote
Ceviche vom Skrei Kabeljau im Restaurant La Nasa
Blaues Haus (Casa Juanita) Strand Hafen Arrieta Lanzarote
Urlaub vorm 'Blauen Haus' in Arrieta

Das hübsche, auffallende Blaue Haus (Casa Juanita) am kleinen Fischereihafen von Arrieta ist um 1920 erbaut worden. In der kleinen Lagune mit Strand fühlen sich Familien wohl. Ein anderes aufsehenerregendes Werk ist das rote Windspiel 'Juguete del Viento' von César Manrique am Kreisel von Arrieta. 

Ein Aloe-Vera-Museum & Shop (Museo de Aloe de Lanzarote) befindet sich gleich am Ortseingang von Arrieta. 

rotes Windspiel von César Manrique am Kreisel von Arrieta Lanzarote
Immer ein Hingucker, das rote Windspiel von César Manrique am Kreisel von Arrieta

 

Die letzten Cochenille-Felder.

Zwischen Mala und Guatiza (südlich von Arrieta) reihen sich dicht die letzten großen Feigenkakteen-Felder für die aufwendige Cochenille-Zucht. 140.000 Larven der Cochenille-Laus benötigt man, um 50g Karminrot zu gewinnen. Eine Handvoll des hochbegehrten Farbstoffs war im 19. Jahrhundert ein Vermögen wert. Die Tuchfärbereien in Europa zahlten jeden Preis, bis um 1900 die deutsche BASF in der Lage war den Farbstoff synthetisch herzustellen. Die verbliebene Produktion versorgt hauptsächlich den Kunstbedarf, früher gab sie noch den Lippenstiften und dem Campari seine Farbe. Die Früchte der Feigenkakteen sind außerdem schmackhaft. Um sie zu ernten, benutzen die Einheimischen z.B. eine Grillzange und wälzen sie im Sand, um die kleinen Stacheln zu entfernen. 

  •  Mit dem Jardin de Cactus in Guatiza hat der Inselkünstler Manrique der Cochenille-Tradition ein Denkmal gesetzt.
  • Im Museo de Aloe de Lanzarote am Eingang von Arrieta ist ein Raum der Cochenille-Zucht gewidmet.
  • In Guatiza gibt es einen Teleclub, der abendlicher Treffpunkt der Dorfbewohner ist.
Feigenkaktus von César Manrique aus seinem Atelier im Vulkanhaus Tahíche (Fundation César Manrique)
Der Feigenkaktus von César Manrique – aus seinem Atelier im Vulkanhaus in Tahíche (Fundation César Manrique)

Unterkunft 'Lotus del Mar' mit extra viel Aussicht (Nordwestküste bei Mala)

Unterkunft Lotus del Mar mit viel Aussicht Nordwestküste bei Mala
Traumhaft und ruhig gelegen Lotus del Mar auf Lanzarote

Im Süden von Arrieta liegt das kleine Mala. Vom Dorf noch ein Stück Richtung Meer, liegen auf geschütztem Lavagebiet, ruhig und abgeschieden die Unterkünfte von Lotus del Mar. Fantastisch ist die freie Sicht auf die Vulkan-Berge, Krater und das Meer.  Wir können uns glücklich schätzen. Schon lange ist die Familie Himmelsbach hier heimisch. Für eine geplante Ferienhaussiedlung hatten sie sich Ende der 1970er diesen ruhigen Flecken ausgesucht, der aber später unter Naturschutz gestellt wurde und man deshalb nicht weiterbauen durfte.

Unterkunft am Meer Ferienhäuser Apartments Lotus del Mar Nordwestküste Mala Lanzarote
Sanfte Vulkanhügel-Landschaft nach Westen
Unterkunft Meerblick Ferienhäuser Apartments Lotus del Mar Nordwestküste Mala Lanzarote
Der Meerblick nach Osten mit den Küstenorten Arrieta, Punta Mujeres und dem dominanten Corona Krater
Unterkunft am Meer Ferienhäuser Apartments Lotus del Mar Nordwestküste Mala Lanzarote
Die Casa Santa Maria mit 3 Apartments ist eines der Lotus del Mar Unterkünfte

 

Begeistert sind wir von den großen Sichtfenstern, die im Stile von Manrique, die Landschaft ins Wohnzimmer bringt. Auf unserer kleinen, windgeschützten Terrasse genießen wir es zu lesen oder auch nur das wechselnde Farbenspiel der Vulkanberge zu beobachten. Von der anderen Terrasse mit kleinem Wintergarten reicht der Blick über die Küste und das 200 Meter entfernte Meer. Um das Haus ist ein Kakteengarten von Zen-gleicher Schlichtheit angelegt, der in die unverbaute Lavalandschaft übergeht. Die Häuser, im traditionellen Lanzarote-Stil, werden gut in Schuss gehalten und man spürt die deutsche Hand. Alles ist optimal ausgerichtet und durchdacht und nichts fehlt für einen angenehmen Aufenthalt. Gutes W-Lan, Sonnenliegen, eine gut ausgestattete Küche, TV und sogar eine mobile Heizung. Gerne hätten wir hier mehr Zeit verbracht.

  • Lage. Das 'Lotus del Mar' Anwesen liegt ideal im „Manrique-Land“, alle seine Landschafts- und Bauwerke sind von hier aus schnell erreichbar. Nach Haria sind es 10km und bis zum nördlichsten Aussichtspunkt Mirador del Rio 20min/15km. Lage zwischen Arrieta und Guatiza auf Google Map.
  • Die Fischrestaurants von Arrieta. In direkter Nachbarschaft im kleinen Arrieta mit einem großen Sandstrand reihen sich die Fischrestaurants. (oben Restaurant-Tipps zum Fischessen nach Arrieta).
  • Tipp. Die guten Weißweine von La Geria bekommt man bei Lotus del Mar zum Ladenpreis.
  • Ein Küstenwanderweg führt zum Sandstrand von Arrieta und seinen Fischrestaurants oder südlich bis zum FKK-Naturpool, wo man gleich ohne Kleider ins Meer springen kann (Strände der Umgebung).
  • Lotus del Mar Apartments und Fincas (deutsche Homepage). Zu buchen direkt über die Familie Himmelsbach. Unser Apartment Vaya Querida ist eines der drei Wohneinheiten der Casa Santa Maria. 

Unser Ausblick auf die Familien-Finca von Lotus del Mar. Klick auf Bildergalerie zur Großansicht.

 

Küstenwanderweg vor unserer Haustür bei Mala

Lotus del Mar Sonnenuntergang auf Mala und Vulkanberge Lanzarote
Kein Vulkanausbruch, nur der Sonnenuntergang. Aussicht von unserer Terrasse auf Mala und die faltigen Vulkanhügel

Auf der Straße der Miradores

Mirador Haria an der Bergstraße LZ-10 am Famara Kliff Lanzarote
Der alte Mirador Haria auf der Bergstraße LZ-10 am Famara Kliff

Ermita de las Nieves – Kapelle mit Aussicht & ein Spaziergang am Kliff

Die Insel geizt nicht mit grandiosen Aussichtspunkten. Ein Erlebnis ist die panoramareiche Bergstrecke nach Haria und Mirador del Río. Gekrönt wird sie von der einfachen aber aussichtsreichen Kliffwanderung.

Ermita de las Nieves Kirche Aussichtspunkt über Famara Strand und Kliff Lanzarote
Fantastischer Aussichtspunkt bei der Kapelle Ermita de las Nieves über Famara Strand und Kliff

 

Die Kapelle der 'Schneejungfrau' steht einsam auf einem Plateau, von dem einer der großartigsten Rundblicke über Lanzarote geboten wird. Nach Teguise und bis Arrecife. Hinter der wüstenähnlichen El Jable Ebene erhebt sich ein Meer aus Kegeln – den Feuerbergen. Von der Klippe geht es 600m steil hinab zur Playa de Famara.

 

Wilde und elementare Natureindrücke warten nur ein Stück weiter an der Steilküste des Risco de Famara.

Die einfache aber spektakuläre kurze Wanderung geht vom großen Parkplatz 'Mirador de Ermita de las Nieves' in nördliche Richtung los. Ein guter Trampelpfad führt direkt am Kliff entlang parallel zu den Feldmauern. Vor uns bieten sich fabelhafte Aus- und Tiefblicke, spannende vulkanische Formationen, Lavaströme und mannshohe Lavablasen. Eine mit Yogamatten bepackt Gruppe ist auf dem Weg zu ihrer Meditationshöhle. Der Gipfel vor uns, Peñas del Cache, markiert den höchstem Punkt Lanzarotes (672m) und ist militärisches Sperrgebiet, die kugelförmige Radarstation ist weithin sichtbar. Hier drehen wir um, auf gleichem aussichtsreichen Weg geht es mit vielen Natureindrücken zurück. 

  • Der Pfad stellt keine große Schwierigkeit dar und man benötigt keine Schwindelfreiheit, die vorgelagerten Lavaformationen betritt man jedoch auf eigene Gefahr! Dauer ca. 30 Minuten.
Ermita de las Nieves Kirche Aussichtspunkt Wanderung über Famara Kliff Lanzarote
Auf einer Lavablase bei der aussichtsreichen, kurzen Steilküsten-Wanderung – Klick Fotogalerie zur Großansicht
Ermita de las Nieves Kapelle einfache kurze Wanderung am Famara Kliff Lanzarote
Der Wanderweg am Famara Kliff von der Kapelle (links) bis vor die Radarstation (rechts)

 

Auf der Weiterfahrt über die Serpentinenstraße LZ-10 kommen immer neue Ausblicke und man kann nicht anders, als an jedem Mirador anhalten, um zu schauen. Die Aussicht über die Täler von Los Valles und Haria reicht bis zum Meer, dazwischen fruchtbare Barrancos, Terrassenfelder und Palmenhaine.

 

  • Restaurant Tipp mit Aussicht – Mirador de Los Valles. Die Aussicht ist schon nicht schlecht, aber von der Küche sind wir richtig angetan. Der warme Ziegenkäse-Salat mit Nüssen und Rosinen war ein Gedicht. Und das geschmorte Zicklein so zart, dass es vom Knochen fiel. Die wechselnden Tagesgerichte sind die beste Wahl. Der junge Koch versteht sein Handwerk, hoffentlich bleibt er dem Restaurant länger erhalten. Von 11-19 Uhr geöffnet. 
  • Mirador Los Helechos. Großer Mirador mit Restaurant und Postkartenblick auf das Palmental von Haria.
  • Mirador de Haria. Der kleine, stillgelegte Mirador mit schönen Drachenbäumen ist auf jeden Fall lohnenswert. Er bietet nochmals einen ganz anderen, großartigen Ausblick. Und hier können keine Busse halten. 
Mirador Haria  Barrancos, Terrassenfelder und Palmenhaine Lanzarote
Vom Mirador Haria: Barrancos, Terrassenfelder und Palmenhaine
Mirador de Los Valles Restaurant Tipp Lanzarote Norden
Mirador de Los Valles – Restaurant Tipp mit Aussicht und bestem Essen, wie das geschmorte Zicklein
Vom Mirador Los Helechos hat man den nächsten Blick auf Haria Lanzarote
Vom Mirador Los Helechos hat man den nächsten Blick auf Haria

Der Mirador del Río (1973)

Der Mirador del Río an der felsigen, nördlichen Inselspitze ist viel mehr als ein Aussichtspunkt. Hoch in die Felswand des mächtigen Risco de Famara eingeklemmt, verwandelte Manrique eine Höhle in einen unvergleichlichen futuristischen Raum im 70er Jahre Chic. Aus dem riesigen konkaven Fenster blickt man wie aus dem Raumschiff Orion. Und sogar das Personal hinter der ovalen Bar passen in das Filmset. Wenn die Passatwolken den Bergrücken freigeben, hat man uneingeschränkte Ausblicke über die alten Salinas del Rio, die Meerenge El Rio und auf die Insel La Graciosa.

Top of the Tops – zwei spektakuläre Panorama-Wanderungen im Norden von Lanzarote

Wanderung auf dem Kliffrand des Risco de Famara Lanzarote
Höhenweg auf dem Kliffrand des Risco de Famara

 

1. Zur Megaschau am Famara-Kliff (1h30)

 

Kurz und spektakulär ist der Höhenweg auf dem Klippenrand des 700m hohen Risco de Famara. Eine grandiose Schau wird geboten von der Famara-Bucht über das Famara-Massiv, auf die Salinen von El Rio und das Chinijo Archipel mit der Schwesterinsel La Graciosa. Ein Panorama mit dem der Mirador del Rio nicht konkurrieren kann. Oben am Kliff steht man auf einem Plateau, das genügend Platz abseits der Abbruchkante bietet, für jene, die nicht schwindelfrei sind. Bei starkem Wind Vorsicht an der Klippe. Die Wanderung beginnt im reizvoll terrassierten Tal des Weilers Guinate. Im Talschluss führt der Weg rechts hinauf zur ersten Aussicht vom Mirador La Caldera bis zu den Feuerbergen, bevor man das Plateau der Steilküste erreicht. Am Ende des Kliffs rücken die Famara-Bucht und Risco de Famara Steilküste immer näher. Der Abstieg führt zu einem verlassenen Haus, von wo der Feldweg direkt auf die Talstraße zum parkenden Auto führt.

 

  • Dauer 1h15-1h45 reine Gehzeit, 170Hm An- und Abstieg. Eine Wanderung aus dem Rother Wanderführer Lanzarote (Amazon). Parken in Guinate in der Straße bei der kleinen Kirche, z.B. weiter hinten am Wendekreis kann am gut parken. Auf Google Map kann man die Straße und den Wanderweg über das Kliff gut erkennen.
Famara Kliff-Wanderung bei Guinate Lanzarote
Erst geht es von Guinate bis ans Ende des Tals mit seinen bewirtschafteten Terrassen

Klick Fotogalerie Wanderung am Famara-Kliff

 

 

2. Los Helechos – Luftige Kraterrunde am besten Aussichtsberg (1h45)

 Los Helechos Vulkankrater Wanderung Lanzarote Norden Aussichtsberg
Los Helechos Doppelkrater, im Hintergrund der Monte Corona und La Graciosa

 

Eine nochmals andere spektakuläre Aussicht gibt diese Kraterrunde von 360° Grad. Vom luftigen Los Helechos können wir direkt auf unsere letzte Wanderung über das Famara-Kliff und Guinate-Tal blicken – im Hintergrund das blaue Meer und La Graciosa. Im Süden leuchten die weißen Dörfer um Haria und an der Ostküste der Fischerort Arrieta. Der majestätische Monte Corona beherrscht die Szenerie im Norden. Aber auch die Krater-Einblicke sind interessant, wenn sich der Blick in ein riesiges Amphitheater öffnet, ein Doppelkessel mit angelegten Terrassen, die bis vor wenigen Jahrzehnten noch bewirtschaftet wurden. Am gezackten Ostrand werden die Windböen so stark, dass man als leichtere Person nur vorsichtig geduckt vorankommt. Die Windjacke mit Kapuze ist heute Gold wert. Den Felspflanzen scheinen die feuchten Passatwinde willkommen, ein gelbes Blütenmeer aus Hornklee und dem fleischigen Goldstern ziert unseren Weg.

 

 Los Helechos Vulkankrater Aussichtsreiche Wanderung Lanzarote Norden
Üppiger Goldstern auf dem großartiger Aussichtsberg Los Helechos bei Haria
 Los Helechos Vulkankrater Wanderung Lanzarote Norden
 Monte Corona Los Helechos Vulkankrater Wanderung bei Haria Lanzarote Norden
Überragend und außergewöhnlich regelmäßig aufgebaut ist der Vulkankegel Monte Corona
 Los Helechos Vulkankrater Wanderung bei Haria Lanzarote Norden

Caletones, die weißen Dünenstrände im Norden von Lanzarote

Caletones Caletón Blanco Dünenstrand Lanzarote
Caleta del Mojón Blanco an der Nordostküste Lanzarotes

Die Caletones, wie sie genannt werden, überraschen mit ihrem weißen feinen Sand in einer unberührten Dünenlandschaft. Schon in Sichtweite der Straße leuchten die weißen Strände aus der schwarzen Lavaküste. Wir sind an der schönen Caleta del Mojón Blanco, wo verstreute Strandburgen liegen. Manche sind von der Flut noch umspült, und erst die Ebbe gibt sie frei. Aus Lavasteinen aufgeschichtet, halten sie den Wind ab und lassen das Wasser durch. Wie bei den Erdmännchen schauen einige Köpfe heraus und signalisieren, 'der Bau ist bereits besetzt'. 

 

Aus Richtung Arrieta kommend ist die erste Badebucht 'Caleta del Espiral', gefolgt von 'Caleta del Mojón Blanco' und kurz vor Órzola, die 'Caleton Blanco' mit den weitläufigen Dünen (alle mit kleinem Parkplatz). Baden geht am besten bei Flut, wenn das kristallklare Wasser in den geschützten Buchten ansteigt. Am Wochenende besuchen auch viele Einheimische ihre Caletones. Auf Google Map kann man die Strandbuchten gut erkennen.

 

Text Edel Seebauer / Fotos Jürgen Mahler

 

Wenn der Bericht gefallen hat, freue ich mich über ein Like oder Eintrag in mein Gästebuch.