KORSIKA TEIL 3 | WESTKÜSTE (Sartène – Filitosa – Ajaccio – Calanches de Piana – Golf von Porto – Calvi – L'Île-Rousse – Balagne)

Korsikas wilde Westküste

Unsere Inselrundfahrt führt uns weiter zu Korsikas wilder Seite, die rauere und wunderschöne Westküste. Ihre spektakulären Straßen über der Küste und durch die Canyons machen zeitweise sprachlos und die Wunderwelt aus Felsen und Schluchten jeden Wanderer süchtig. Zwischen Buchten, Stränden und Bergen vibriert die Lebenslust in der mondänen Hauptstadt Ajaccio und im sommerfröhlichen Calvi. 

 

Calanches de Piana Unesco-Weltnaturerbe Korsika
Das Unesco-Weltnaturerbe Calanches de Piana kann auch vom Auto aus betrachtet werden.
Wanderung Capu Rossu bei Porto
Das Capu Rossu bei Porto gehört zum Schönsten, was Korsika an Wanderungen zu bieten hat.
Halbinsel Scandola UNESCO-Naturreservat Korsika
Halbinsel Scandola, UNESCO-Naturreservat im Nordwesten
Korsika Speluncato Dorf der Balagne
Im Nordwesten die Dörfer der Balagne
Korsikas archaische Sartenaise Landschaft
Sartenaise – Land der Blutrache im archaischen Süden

Im Südwesten der Insel nähern wir uns landeinwärts dem archaischen Korsika und einer rätselhaften Kultstätte der Jungsteinzeit.

Fahrt durch die Sartenaise
Kurz vor Sartène
Bucht mit Löwenfelsen von Roccapina
Bucht mit dem Löwenfelsen von Roccapina

An der Straße von Bonifacio Richtung Sartène (T40) ist am Aussichtspunkt 'Lion de Roccapina' ein Halt geboten. In der Ferne wacht kauernd der 'Steinerne Löwe' nebst Genueserturm über der Bucht von Roccapina. Vom Parkplatz kann man direkt ein Stück Felsenwelt durchwandern oder man fährt einen 15-minütigen Schlenker und ist an einem der beiden Stränden.

 

Sartène – korsisch bis zum Äußersten

Blick auf Sartène Korsika

Sartène, die rotgedeckte, den Hügel hinaufstrebende Stadt ist die letzte Heimat der Vendetta. Nirgends sonst auf Korsika war die Blutrache so lange das Mittel bei Sippenkonflikten gewesen wie hier. Mit seinem Labyrinth aus strengen Granithäusern hat das mittelalterliche Sartène eine besondere Ausstrahlung. Die mit Palmen geschmückte Place Porta ist heute munterer Mittelpunkt der Stadt.

 

In den Cafés füllen sich die Terrassen, ganze Familien schlendern über den Platz. Heute ist Markttag. Für Wurstwaren vom echten korsischen Nustrale-Schwein schaut man im Feinkostladen La Cave Sartenaise vorbei.

Sartènes Einkaufsstraße Cr Soeur Amélie beherbergt viele kleine Geschäfte und gute Patisserien. Die frischen, süßen Käseküchlein 'Embrucciate' von Serra Paul Francois (Nr. 11) sind schnell leergekauft. Gleich nebenan in der kleinen Metzgerei kaufen wir Steaks zum Grillen und in der nächsten Boulangerie entdecke ich den Hefekranz 'Caccaveli', der ausgezeichnet war.

  • Sartène Markttage: Dienstag, Donnerstag, Samstag von 8 bis 13 Uhr. Schöner Markt mit Kleinerzeugern.
Altstadt von Sartène

Am heiligen Karfreitag kann man in Sartène Zeuge einer gespenstischen Büßerprozession nach biblischem Drehbuch werden. Es ist die bedeutendste von ganz Korsika und das Altstadtviertel bietet die perfekte Kulisse dazu. Barfuß und vollständig maskiert, beschreitet der große Büßer 'Cattenaciu' seinen Weg mit einem 34 Kilo schweren Kreuz und 16 Kilo Eisenketten an seinem Knöchel. Nur der Pfarrer kennt den Cattenaciu, den er streng unter den vielen Bewerbern ausgewählt hat. Die Bewohner raten und wetten jedes Jahr, wer wohl unter der Büßerkutte steckt. Manchmal erkennen sie ihn an den Füßen, aber unvergessen ist jenes mal, als das Hündchen das Herrchen erschnupperte.

  • Am Karfreitag startet der Bußgang in der Église Sainte Marie gegen 20.30 Uhr. Dort hängen ganzjährig des Büßers Kreuz und Fußketten.

 

Kapitale der Blutrache. Nirgendwo waren die Blutsbande so heilig wie in der Sartenaise. Jede Familie war zu einer Armee vereint und der Griff zum Gewehr oder Messer lag immer näher als der Ruf nach der Gendarmerie. Ganze Straßenzüge haben sich bekämpft und der Sippenhass teilte  manchmal ganze Dörfer. Auch korrupte Besatzer gab es zuhauf in Sartène. Die Herren Großgrundbesitzer, die 'Sgios', besaßen ihren eigenen Bürgersteig und wenn sich einer aus dem gemeinen Volk auf der Place Porta aufhielt, waren sie in ihrer Ehre verletzt, was wiederum nicht ungerächt bleiben durfte.

Man sagt, in Korsika wird Eigentum am wenigsten genutzt, aber das Besitzrecht am stärksten verteidigt. Es ist die Geschichte fast aller Banditen. Nach einem Rachefeldzug stürzten sie sich in die Macchia, einem verworrenen Unterholz mit Sträuchern von Stechginster, Myrte, Rosmarin, Zistrose und Wacholder. 

 

Wenige Minuten von Sartène sind die exzellenten Strände um Propriano noch eine Verlockung. Bevor wir die Hauptstadt Ajaccio ansteuern, genießen wir einen Strandtag. Propriano hat sich in der südlichsten Bucht der Westküste zu einem boomenden Badeort entwickelt. An der nördlichen Küstenlinie reihen sich gut 10 Campingplätze. Nur ein kurzer Abstecher ist es zu den geheimnisvollen Granitkriegern von Filitosa.

 

Camping Chez Antoine (Google Maps mit Bewertungen). Ort: Olmeto im Golf von Propriano. Der Strand ist das Highlight. Der Platz liegt direkt am Meer hinter Dünen und Macchia-Büschen mit Durchgängen zum langen Strand. Einige Felsen liegen paradiesisch karibisch gleich neben dem Campingplatz. Der grobkörnige Sandstrand fällt zum Teil steil ins Meer ab. Schnell haben wir Tisch und Stühle am Strand aufgestellt, genießen das Abendessen mit den Füßen im Sand. 

Es gibt freie Platzwahl, viele großzügige, auch schattige Plätze unter altem Baumbestand, man steht generell recht offen auf staubigem Gelände. Teilweise mit Strom. Kein WLAN. Anfang September war der Platz gut besucht von vielen Deutschen, der Strand aber recht leer. Die gemischten sanitären Anlagen sind in traurigem Zustand: sehr alt und beengt, aber mit warmem Wasser und akzeptabel sauber. Die Lage macht diese Unzulänglichkeit für viele wieder wett. Ein Strandtag auf staubigem Stellplatz hat uns aber gereicht. Morgens kommt der Bäcker vorbei. Supermärkte gibt es nach 10 km in Propriano. Das zugehörige Restaurant soll ausgesprochen gut sein. In der Hauptsaison dürfte ein voller Platz weniger erbaulich sein. Camp Chez Antoine vermietet auch Hütten. campingantoine@orange.fr

Strand beim Camping Chez Antoine
Strand beim Camping Chez Antoine

Filitosa – jahrtausendealte Menhire in Menschengestalt

 

Eine mystische Stimmung verbreitet Filitosa, die Kultstätte der anthropomorphen Menhire. Immer noch deutlich sichtbar sind die vor 3.500 Jahren aus dem Stein gemeißelten Langschwerter, Rückenpanzer und geisterhaften Gesichter der bis zu drei Meter großen Krieger. Manche scheinen uns anzustarren. Der Ort hat nichts von seiner Kraft und Magie verloren, besonders in den ruhigen Morgen- oder Abendstunden.

Die künstlerisch schönsten Statuen entstanden um 1500 v. Chr. 

Filitosa Kultstätte Korsika
Auf dem Siedlungshügel umrahmen die Steinköpfe das „Zimmer der Kultstätte“.

 

Filitosa ist eine der spannendsten archäologischen Geschichten Europas. Daniel Cesari, der das Familienerbe weiterführt, erzählt uns von der Entdeckung 1946 durch seinen Großvater. In einem Gebüsch auf seinem Weideland blickte ihn aus einem Granitstein ein Gesicht an. Neugierig geworden, grub er noch weitere Steinblöcke aus. Sein Begleiter schlug vor, die Landgrenzen damit zu markieren, aber Charles-Antoine Cesari hatte ein bestimmtes Gespür. Er lüftete das Geheimnis einer 8000 Jahre alten Zivilisation und machte die Ausgrabung zu seiner Lebensaufgabe. Sein Fund fand lange Zeit kein Interesse, erst im Jahr 1980 werden die als besterhaltenen Statuen-Menhiren im Mittelmeerraum zum historischen Denkmal.  

  • Filitosa Ausgrabung & Museum Homepage (deutsch). 2020 kam das moderne archäologische Museum hinzu. Führungen durch die archäologische Steinzeitsiedlung werden angeboten. Am deutlichsten sieht man die Konturen mittags, wenn die Sonne am höchsten steht. Filitosa Lage Google Maps.

 

Eine Person erahnte schon früh die Bedeutung der Steine. Die begnadete britische Reiseschriftstellerin und Historikerin Dorothy Carrington (1910-2002) war grenzenlos enthusiastisch, als sie im Jahr 1948 die Statuen sah. In einem Londoner Restaurant hatte ihr ein junger Kellner namens Jean Cesari von seinem Zuhause erzählt und von erstaunlichen Statuen, die im Garten seines Cousins lagen. Sie wollte die Welt bereisen, doch schon beim ersten Besuch war sie von Korsika so fasziniert, dass sie die Insel nie wieder verließ und zu ihrer Entdeckerin wurde.

Ihr Reisebuch 'Granite Island: A Portrait of Corsica' ist ein unvergleichlich lebendiges Porträt über Korsika und seine Geschichte. „Gehen Sie weg von hier, bevor Sie völlig verhext und versklavt sind...“ sagte man Dorothy Carrington, als sie zur ruhigen Mittagsstunde in einem Hafencafé saß. Aber versklavt war sie schon, von Granite Island, und sie blieb.

Ein halbes Jahrhundert später ist dieses Buch immer noch beeindruckend. Carrington fängt die Atmosphäre in einer Weise ein, die andere Bücher nicht annähernd erreichen. Sie beschreibt die höchst eigenwillige Inselkultur, die sozialen Aspekte, wie das System der Blutrache und der Familienclans, erzählt über die Menschen, ihre Liebe zu Freiheit und Gerechtigkeit, über Stolz und Gastfreundschaft und bringt ihre Sympathie für sie zum Ausdruck, zuweilen humorvoll, ohne zu verletzen. Und sie zeichnet ein faszinierendes Bild der gewaltigen Naturschönheiten dieser Insel.

 

Korsika Reisebuch 'Granite Island. Portrait of Corsica'

Das ultimative Reisebuch zu Korsika

'Granite Island. A Portrait of Corsica' 

von Dorothy Carrington erschien 1971, bislang nur auf Englisch. Buch & Kindle Version bei Amazon*  mit Blick ins Buch.

 Dorothy Carrington © National Portrait Gallery, London
Dorothy Carrington © National Portrait Gallery, London

Ajaccio – elegante Hauptstadt mit mediterranem Flair

 

Außer in der eleganten, vibrierenden Hauptstadt Ajaccio spielt die Natur an der Westküste die erste Geige. Napoleons Geburtsstadt durchweht französisches Savoir-Vivre. Die Rue Saint-Charles ist der Ort, an dem alles mit dem kleinen Corporal begann. Hier wurde Napoleon Bonaparte 1769 geboren, sein Geburtshaus ist heute Museum. Am schönsten endet der Stadtbummel durch Ajaccio auf einer der vielen Restaurant-Terrassen inmitten mediterranen Treibens.

Ajaccio Napoleon in Gestalt eines römischen Imperator
Bist Du in Ajaccio, gibt es vor Napoleon kein Entrinnen.

 

In Ajaccio findet Korsikas größter Markt mit einer bunten, duftenden Fülle einheimischer Produkte statt. Immer vormittags außer Montag. Marktplatz und Markthalle Marcatu d'Aiacciu (Google Infos mit Marktzeiten). 

Die besten Weine, z.B. aus der Region Patrimonio, bekommt man in Ajaccio im Weinladen La Cave du Cardinal.

 

Der Restaurant-Tipp für Ajaccio: Le Bistrot Gourmand

Bei den Bewohnern von Ajaccio ist der Küchenchef wohlverdient bekannt. Frisch, lokal und hausgemacht sind seine Gerichte ein Genuss zu einem mehr als fairen Preis. (Entree plus Hauptgang 32€). Eine wunderbare Terrine de Porc mit Trüffel, Jakobsmuscheln in einer herrlichen Sauce, Birnen-Tarte mit Eis. Es ist immer voll, daher vorher reservieren. Das Bistrot Gourmand liegt in einer ruhigeren Straße, man kann auch angenehm draußen sitzen. Telefon +33495521143. Lage und aktuelle Öffnungszeiten auf Google Maps.

Porto und der Felsengarten 'Calanches de Piana'

Küstenstraße Calanches de Piana
Küstenstraße Calanches de Piana

 

Von jetzt an erhebt sich die Küste zu einer zerklüfteten, wilden Schönheit und die Straßen werden eng und kurvig. Zwischen Piana und Porto wird es spektakulär.

 

Hoch über dem Golf von Porto geht die Panoramafahrt durch den bizarren Felsengarten 'Calanches de Piana' nur im Schritttempo voran. Auf dem legendären Küstenabschnitt wuseln Fußgänger, E-Bikes und Motorräder zwischen den Autos. Alle halten, alle staunen. Spätnachmittags beginnt sich die Szenerie von Gold über Rosa ins Feuerrot zu färben. Auf der Aussichtsterrasse des Café Les Roches Bleues nippen wir an unserem Pastis, bis der Vorhang fällt.

Café Les Roches Bleues Calanches de Paina
Café Les Roches Bleues

Allabendlich gibt es die kostenlose Show, wenn die 300 Meter hohen Steilhänge im Licht der untergehenden Sonne in Flammen aufgehen. Wichtig! Die Calanches dabei von Süden anfahren. Der Küstenabschnitt ist 13 km lang und endet im hübschen Bergdorf Piana.

 

TIPP für zwei kurze 45 Minuten-Wanderungen direkt von der Calanches-Straße

 

Geniale Vogelperspektive. Vom kleinen Parkplatz nahe des Café Roches Bleues entführt ein kurzer, steiler Wanderpfad in die Felsenwelt hoch über der Straße. Oben angekommen, öffnet sich der Blick weit über die Bucht. Der Panoramaweg ist himmlisch, vor allem am späten Nachmittag, wenn die Felsen erglühen. Wir folgen ihm eine Weile, bevor wir wieder umkehren. Er führt hinab zum Fußballplatz von Piana. 

 

 Vom Tête du Chien zum Château Fort. Direkt an der Straße kommt schon der 'Hundekopf' ins Bild (parken gegenüber). Dort beginnt der markierte Pfad durch eine schöne Felsengalerie. In 20 min ist man am Felsplateau angekommen und blickt auf den burgartigen Felskoloss über dem Meer. 

 

Zu einer größeren "Calanches Runde" (4h45) lassen sich beide Wege erweitern – eine der TOP-Touren Korsikas des Rother Wanderführer Korsika

 

Einmalig schön aus der Vogelperspektive!

Blick von oben auf die Calanches de Piana

 

Wer sieht was? In der Felsenwelt der Fabelwesen vom Tête du Chien zum Château Fort. 

Malerisches Piana

 

Für die Aussicht über Piana und den Golf von Porto kann man ganz hinauf zur 'Antenne de Piana' (Map) fahren. Eine ausgezeichnete Aussichtsplattform! Hoch über dem Golf von Porto liegt Piana malerisch mit Barockkirche und weißen Häusern am Fuße der Granitfelsen. Das Dorf ist idealer Ausgangsort für die schönsten Wanderungen und Strände der Calanches-Küste (s. Top-Tour unten Capu Rossu & Plage d'Arone).

 Blick von der Antenne de Piana
Blick von der Antenne de Piana
Dorf PianaKorsika

 

  • Piana bietet eine Reihe netter Hotels und Apartments, zwei, die herausragen: Das Hotel Capo Rosso mit seiner viel fotografierten Pool-Terrasse. Und das moderne, hochwertig ausgestattete Apartment La Bella Vista könnte wegen seiner Aussicht passender nicht heißen. Ein Überblick der besten Bewertungen in  Piana (Booking.com).
  • Alternativ und manchmal günstiger wohnt man in den "Hütten" (Mobilehomes) der Campingplätze. Empfehlenswert sind Camping Funtana a l'ora und Les Oliviers bei Porto. Von Piana ist man in 30 min (12 km) in Porto, wo sich die meisten Campingplätze befinden.
Hotelpool Capo Rosso / unten La Bella Vista Apartment
Hotelpool Capo Rosso / unten La Bella Vista Apartment

Noch schöner ist es, das UNESCO Weltnaturerbe zu Fuß zu entdecken. Müsste ich eine Wanderung wählen, ist es das Capu Rossu!

Panorama Capu Rossu Wanderung

 

Eine sagenhafte Aussichtstour über die roten Felsklippen hinaus bis zum Genueserturm, 300 m über dem Meer hält er seit dem 15. Jahrhundert seine Stellung. Tief unten rauscht die Brandung, Felszähne ragen aus dem Meer, die Ausblicke über den Golf von Porto bis Girolata sind einfach bombastisch! Die Wanderung ist ein eindrucksvolles Korsika-Erlebnis bei überschaubaren 330 Höhenmetern. Nur die Hitze hat uns auf dem schattenlosen Weg zurück etwas geschlaucht. Man kann sich abschließend gleich auf ein kaltes Bier in der Bar beim Parkplatz stürzen, oder noch besser, ins herrliche Meer in der schönen Bucht der Plage d’Arone (in 6 km). Perfekt klingt unser Tag am Strand bei französischem Laissez-faire im Restaurant Le Casabianca aus. 

  • Capu Rossu Wanderung: Gehzeit 3,5 bis 4 Stunden / 7 km / 331 Hm im Rother Wanderführer Korsika. Ein guter Rat: Früh starten und viel trinken. Die Felsen und Macchia heizen sich enorm auf (das war Anfang September). Eine Wasserquelle gibt es am Weg nicht weit von dem alten Steinhaus/Rastplatz. 
  • Am Wanderparkplatz wird 'Overnight Camping' angeboten, Anmeldung an der Snack-Bar. 
Capu Rossu Wanderung bei Porto
Genueserturm am Capu Rossu
Genueserturm am Capu Rossu
Genueserturm Capu Rossu Wanderung

 

Nach dem Wandern zur herrlichen Plage d’Arone. Die insgesamt drei Restaurants bieten kostenlose Parkplätze mit unterschiedlichen Zufahrten (auf Google Maps anschauen). Es gibt Duschen, Strandliegen und Sonnenschirme können gemietet werden. In der Nähe befinden sich einige attraktive Unterkünfte und die Restaurants bieten eine ansprechende Küche. Es gibt aber auch Pizza auf der Karte und unweit sogar einen Campingplatz. Anfahrt von Piana 12 km und von Porto 24 km.

Plage d’Arone Korsika
Blick vom Restaurant Le Casabianca auf die Plage d’Arone

Zum Schlemmen ins Restaurant Le Casabianca. Das Restaurant überraschte mit raffinierten Gerichten, nicht günstig, aber ausgezeichnet. Herrlich, der kross gegrillte Pulpo mit einer zarten, japanisch angehauchten Pulpo-Rolle. Der Tagesfisch auf Linguine Asian style, sieht schlicht aus, war aber höchst komplex. Chapeau pour le chef! Von der Restaurant-Terrasse hat man den schönsten Blick über die Bucht und den Strand von Arone. Stammgäste kommen mit dem Boot oder gar per Hubschrauber, für den Landeplatz ist gesorgt.

 

Zu unserem Campingplatz in Porto müssen, oder vielmehr dürfen wir wieder durch die abendrote Calanches und Piana fahren. Wir könnten es immer und immer wieder tun. Weit unten schimmert blau der Golf von Porto.

Strand und Hafen von Porto Korsika

Portos breiter, grauer Kiesstrand wird von hohen Klippen geschützt. Er ist nicht wirklich idyllisch wie bei Piana, aber ein Bad im Meer ist am südlichen Kliff bei den Kletterfelsen besonders interessant. Auf dem Strandtuch liegend, schauen wir den Kletterern bei ihren zum Teil sehr anspruchsvollen Moves auf den kniffligen Routen zu, von Schwierigkeitsgraden 3–7a ist alles vorhanden.

 

Der Ferienort Porto selbst ist wenig ansprechend, profitiert aber von seiner Lage – der wilden Natur, die ihn umgibt. In Porto tummeln sich die Bootsausflügler, denn die UNESCO-geschützte Halbinsel La Scandola lässt sich nur vom Wasser aus erleben. In den bizarr geformten Küstenfelsen nisten Fisch- und Schlangenadler. Manche Bootstouren machen Halt im Dorf Girolata, zu dem bis heute keine Straße führt, andere fahren noch zur Calanches de Piana.

Kletterwand am Strand von Porto Korsika
Kletterwand am Strand von Porto

Portos wildromantisches Hinterland

Man könnte sich in einem amerikanischen Canyon wähnen, wären da nicht die wilden Hausschweine und Ziegen auf der Straße.

 

Nach der grandiosen Küste erwartet uns nicht weit ein ungeahntes Hinterland. Unmittelbar hinter Porto öffnet sich fulminant eine spektakuläre Schlucht mit senkrecht abfallenden Bergen. Aus dem Landschaftsrausch kommen wir gar nicht mehr heraus, wir halten immerzu an und müssen an den Zion Canyon in den USA denken. Die Panoramastraße D84 ist definitiv eine der schönsten Straßenrouten, die Korsika zu bieten hat. 

Porto Schlucht Panoramastraße Korsika
Auf der Panoramastraße D84
Schlucht von Porto Korsika
Panoramastraße Schlucht von Porto Korsika

Portos Canyon. Ausflug mit Wandern, Baden und Picknicken

 

(ab Campingplatz Funtana a l'ora, hin und zurück rund 50 km, Route Google Maps)

  • Kleine Wanderung mit Badegumpen in der Spelunca-Schlucht. (7 km)
  • Weiter in das Bergdorf Evisa, auch gut zur Einkehr. (17 km)
  • Wandern oder fahren: zu den Wasserfällen und Naturpools Foret & Cascade d'Aïtone. (4 km)

Vierbeinige Korsen sind hier überall unterwegs. Hinterm kleinen Bergdorf Ota geht es in die Spelunca-Schlucht.

 

 

1. Etappe: In die wildromantische Spelunca-Schlucht bis zur Pont de Zaglia 

 

Man wandert auf dem alten Saumpfad, der früher Ota und Evisa verband, ein aus dem Felsen geschlagener malerischer Weg am rauschenden Wildbach. Hinter dem Bergdorf Ota, das auf den imposanten Capu d’Ortu blickt, gibt es bei der Straßenbrücke gute Parkmöglichkeiten, siehe Google Maps. Hier beginnt auch der Weg und das direkt mit einer schönen Badestelle. Wer nicht den ganzen Aufstieg bis Evisa vorhat, sollte nicht vor der genuesischen Bogenbrücke Pont de Zaglia umkehren! (3 km, 45 min bachaufwärts). Ein herrlicher Rastplatz, um auf den Felsen zu liegen und die Badegumpen zu genießen.

  • Die komplette Schlucht-Wanderung von Ota bis ins Bergdorf Evisa (Teil des 'Mare a Monti' Trails) dauert etwa 3h mit 500 Hm. Andersherum geht es bergab etwas schneller. Busse verkehren leider nicht. In der Hochsaison werden wohl organisierte Shuttles angeboten, oder man bestellt sich ein Taxi zurück. (Als Top-Tour im Rother Wanderführer).
Brücke von Zaglia Spelunca-Schlucht
Formvollendete genuesische Brücke von Zaglia aus dem Jahr 1745

 

2. Etappe: Bergdorf Évisa mit Besuch der Forêt & Cascades d'Aïtone 

 

Évisa hat seine Ursprünglichkeit noch nicht verloren. Auf dem Weg zu den Naturpools und Kaskaden ist das Bergdorf ein netter Ort für eine Pause. Hungrige Radfahrer, Wanderer und Durchreisende erfreuen sich an der korsischen Bergküche. Auf dem 'Charcuterie Corse' Teller liegen deftige Würste, Schinken und Leberpastete, oft noch würziger Schafs- und Ziegenkäse. Wildschwein ist immer eine gute Wahl und wenn es gibt, Zicklein. Und im Straßengrill dreht sich ein knuspriges Spanferkel. Dazu bestellt man ein lokales Pietra Kastanienbier und wer es noch schafft, das mächtige Kastanien-Tiramisu. Für die Kaffeepause empfiehlt sich der Käsekuchen Fiadona oder eine Tarte Castagnina.

Bergdorf Évisa Korsika
Bergdorf Évisa
Bergdorf Évisa mit Besuch der Forêt & Cascades d'Aïtone

 

Wanderung zum Swimmingpool "Cascades d'Aïtone". Gehzeit hin und zurück 2h30, 250 Hm.

Wanderer starten in Évisa (siehe Google Maps) auf dem Pfad durch den Kastanienwald (Teil des Mare a Mare Trails) und werden dort definitiv auf die wilden korsischen Hausschweine stoßen. Nach etwa 1h15 sind die Felsschwimmbecken erreicht. Das smaragdgrüne Wasser ist reichlich frisch und wenige haben den Mut, darin zu schwimmen. Absolut einladend sind dagegen die schönen Felsen für das mitgebrachte Picknick. Hier befinden wir uns auch in einem der schönsten Wälder Korsikas inmitten von süßduftenden Laricio-Kiefern. Die über 45 Meter hohen säulendicken und kerzengeraden Riesen haben die Genueser für die Masten ihrer Schiffe geschlagen. 

  • Tipp: Ein schmaler Pfad führt noch weiter flussabwärts, dort gibt es weitere Becken und Wasserfälle zu bestaunen – und es ist weniger los. Im Sommer kommt man besser früh oder gegen Abend.
  • Autofahrer parken etwa 3 km nördlich von Evisa an der Straße (siehe Google Maps) und gehen noch 10 min bis zu den Naturpools. 
  • Nicht verpassen! Vom Waldweg führt vor den Wasserfällen ein kurzer Abstieg zum sehenswerten Mare a Mare Belvédère.
 Swimmingpool "Cascades d'Aïtone"
Swimmingpool Cascades d'Aïtone

 Mare a Mare Belvédère mit dem Blick in die Schlucht.

Foret d'Aïtone bei Evisa

 

Ein Wander-Highlight auf Korsika ist der Lac de Nino, für den wir einen Extratag einplanen. Dafür fahren wir noch einmal durch den Canyon, noch ein Stück weiter über den Col di Vergio (1478 m), höchster Straßenpass der Insel und die Wasserscheide zwischen Nord- und Südkorsika. Dahinter ist man im Niolo angekommen, im Tal der Hirten. Schafe, Ziegen, Kühe und vor allem wilde Hausschweine streifen im Niolotal überall umher. Der cremige, sehr intensive Niolu-Käse kommt von hier.

Fahrt zum Col di Vergio
Fahrt zum Col di Vergi
Wilde Hausschweine Niolotal Korsika

Bergparadies Lac de Nino

Lac de Nino Korsika

 

Wanderung zum Ninosee (5 Stunden). Die interessante und abwechslungsreiche Wanderung ist anfangs ein mit Wurzeln verzerrter und mit Steinen gespickter Weg durch einen verwunschenen Schwarzkiefernwald. Manche seiner Riesen sind 500 Jahre alt. Danach verabschiedet man sich vom Schatten, steigt und kraxelt über die steilen Felsplatten hinauf. Die unzähligen Steinmännchen, die den Weg säumen, können auch in die Irre führen, die gelbe Markierung müssen wir öfters suchen. Auf der Passhöhe auf 1.770 m ist das 360 Grad Panorama prachtvoll. Im Norden reihen sich die Gipfel des Cinto-Massivs mit dem höchsten Punkt Korsikas. Und unten auf dem Grund des Gletscherbeckens schläft das 'blaue Auge' des Nino-Sees in einer bezaubernden Kulisse.  Wildpferde grasen auf dicken, moorigen Grasmatten, die blaue 'Pozzines' durchziehen. Diese tiefen alpinen Tümpel sind durch Kanäle verbunden, wie ein Kunstwerk der Natur. Also, Schuhe ausziehen und auf den Grasteppichen herumlaufen, die Füße werden es danken.

  • Wanderweg Ninosee Start und Parkplatz (Map) Forsthaus Poppaghia (1.076 m).
  • Länge 10,5 km / Aufstieg 2h30 / Abstieg 2h30 / 730 Hm. Schwierigkeit mittel. Wasserquelle zum Auffüllen z.B. beim riesigen kopflosen Baum. Die Felsplatten sind bei Nässe glatt. Im Sommer früh starten, um der Hitze zu entgehen.
  • Von Porto ist es etwa eine 1 Stunde Fahrt (45 km) auf der D84, die weiter durch das Tal bis ins Inselzentrum nach Corte führt.
Riesenkiefer Lac de Nino Wanderung Korsika
Lac de Nino See Wanderung Korsika

Camping Funtana a l'Ora bei Porto

Ein ruhiger, naturbelassener Campingplatz am Fuße des Capo D'Orto. 1,5 km von Porto an der Straße nach Evisa liegt der Campingplatz Funtana a l'Ora so nah am Meer wie an den Bergen, für uns ideal für alle Ausflugsziele: Calanches-Küste, Strände, Schluchten und Flussgumpen. Und 200 Meter zum Hausfluss mit Gumpen.

Der terrassierte Platz ist überall mit Naturfelsen durchsetzt, aber auch groß und hat viele Bäume. Die Zeltplätze im Laubwald können recht schattig sein. Man darf sich seinen Lieblingsplatz aussuchen und wird im Caddy herumgefahren. Die Stellplätze für größere Wohnmobile befinden sich im unteren Teil des Campingplatzes. Die Anlage ist gepflegt, die Sanitär-Einrichtungen sind älter, aber sauber und funktional. WLAN ist kostenlos, aber zu den Stoßzeiten überlastet. Der Pool mit schönem Bergblick ist beheizt, er lag bei unserer Rückkehr spätnachmittags aber meist schon im Schatten. Es gibt einen Bäckerei-Service und eine gute Pizzeria. Richtig gute korsische Sänger beleben dort wöchentlich den Dienstagabend.

 

Besonders schön liegen die attraktiven Mobilheime im oberen Bereich am Waldrand mit Terrasse und direkten Bergblick. Ein Esel schaut morgens gerne mal vorbei. Die Mobilheime und Bungalows können tageweise gemietet werden und sind eine gute und günstigere Alternative zum Hotel!   

Funtana a l'Ora Mobilhomes auf Booking.com ansehen von 30-48 m², bis zu 3-Familienzimmern.

 

Wir nähern uns dem Inselnorden noch einmal schwindelerregend über die Küstenstraße D81. Die aus dem Meer ragenden Granitklippen des Réserve Naturelle de Scandola leuchten uns am Morgen entgegen. Wir lassen kaum eine Parkbucht aus. Der beste Aussichtspunkt auf Google Maps. In etwa 30 min ist man von hier zum Strand von Tuara hinabgewandert, den man sonst nur noch per Boot erreicht.

Aussichtspunkt auf Réserve Naturelle de Scandola
Aussichtspunkt auf Scandola
Aussichtspunkt auf Réserve Naturelle de Scandola

Entspannungsbesuch im Fango-Delta

 

Von Galéria führt ein Pfad zum Meer hinunter, wo sich der Blick auf das Fango-Delta öffnet. Gleich hinter dem wilden, roten Kieselstrand von Ricciniccia liegt der Seitenarm des Fango-Flusses, ein kleines UNESCO Biosphärenreservat. An Bord eines Kajaks können wir eine Stunde lang die Fauna und Flora des Deltas aus nächster Nähe beobachten: Sumpfschildkröten, Zwergtaucher, Seerosen, Libellen. Selbst alle Kinder schweigen aus Respekt vor der Natur. Kein großes Schauspiel erwarten – eher eine unspektakuläre kleine Flucht in die Stille. Macht gelassen! 18 Schildkröten habe ich gezählt. 

Fango-Delta Strand
Fango-Delta

Calvi – Star des korsischen Sommers

Calvi wirkt wie ein Dorf. In der Hauptstadt der Balagne genießen Urlauber die Sonne und das leichte mediterrane Leben. 

 

Über fünf Kilometer erstreckt sich der weiße Traumstrand von Calvi, an dem man sich im Schatten der Pinien vom aufregenden Nachtleben ausruht. Ein wenig mondän mit hübscher Patina ist die Hafenpromenade, die pulsierende Lebensader der Stadt mit guten Restaurants und einer ansteckend fröhlichen Abendstimmung. Ruhig ist es dann in den Gassen der Zitadelle. Wer über die Festungsmauer schlendert, sieht unten das Meer und Calvi funkeln. Der Strand von Calvi schließt sich direkt an den Jachthafen, den größten der Insel an.

 

Calvi Strand und Zitadelle
Calvi langer Strand

Die Strandbummelbahn. Zwischen Calvi und L'Île-Rousse ruckelt die Schmalspurbahn 'Tramway de Balagnes' die felsige Küste entlang. Unterwegs hält sie (auf Verlangen) an den versteckten Buchten und Stränden. Für die 17 km benötigt sie 45 min, also Fenster öffnen und das Panorama genießen. Der schwierigste Teil wird die Wahl des Strandes sein. Die Strandbahn fährt von Mitte April bis Mitte Oktober, Tickets gibt es auch im Zug. 

Calvi Altstadt Hafen

 

Hotel-Tipp in Calvi. Das Hôtel Le Magnolia mit Gartenrestaurant befindet sich in der Altstadt von Calvi in einem Herrenhaus aus dem 19. Jahrhundert. Die Zimmer sind elegant und schallisoliert. Die Küche mit einem attraktiven Abendmenü soll sehr gut sein. Le Magnolia mit Bewertungen auf Booking.com.

  • Das Angebot in und um Calvi ist groß. Die Unterkünfte mit 9+ Top-Bewertungen auf einem Blick.

 

Calvi Promenade Restaurant Umami
Calvi Restaurant La Boheme

In Calvi ist die Vielfalt an Restaurants verlockend. 

Die Qualität ist überdurchschnittlich gut, denn die Konkurrenz ist hoch. Tagesmenüs gibt es ab 20€. Das La Bohème mit raffinierten Gerichten zählt zu den Besten. Von der Terrasse blickt man auf das Treiben am Hafen. Auch empfohlen werden A Casetta, U Fornu oder Aux Bons Amis. Im einladenden Umami direkt am Kai nahe der Zitadelle ist das ausgezeichnete Tagesmenü ein Schnäppchen (Fotos). In der Unterstadt reihen sich Boutiquen an Restaurants, Feinkostläden an Bars. Die Charcuterie Annie Traiteur, der Feinkostladen mit dem Wildschweinkopf, erinnert an ein Schlaraffenland, in dem mächtige Schinken und Würste von der Decke baumeln. Nach dem 'Explosionskäse' mit den Maden (ihr wisst schon, der aus Asterix) haben wir vergebens Ausschau gehalten.


Schöner Campingplatz in Calvi. Camping Paduella haben wir als einen sehr angenehmen und gepflegten Campingplatz erlebt. Große Stellplätze im schattenspendenden Pinienwald zwischen 70-100 m². Sehr gute Sanitäranlagen (nach Geschlechtern getrennt), die besten auf der ganze Reise. Der Strand von Calvi ist schnell über die Straße erreicht und in die Altstadt spazieren wir 20 Minuten. Der gut ausgestattete Platz betreibt eine Pizzeria mit Café und Minimarkt. Den Stellplatz so wählen, dass man morgens den Straßenverkehr nicht mitbekommt. Nachtruhe von 23 bis 7 Uhr, freies WLAN und Zeltbungalow Vermietung. Infos Google Maps.

 

Mittelpunkt des betriebsamen L'Île-Rousse ist die Place Paoli mit Straßencafés im Schatten der Palmen und Platanen. Man schlendert über die Strandpromenade und durch die Altstadtgassen. Im tempelartig überdachten Markt können Erzeugnisse aus der Balagne eingekauft werden, wenn auch nicht ganz billig. Über den Damm kommt man heute auf die markante vorgelagerte Felseninsel, an deren Wänden man nicht selten Kletterer hängen sieht. Vom Campingplatz Le Brodi ist man mit der Schmalspurbahn schnell in L'Île-Rousse, oder man macht sich zu Fuß auf den Weg. 

Wohlfühl-Campingplatz am Bodri Strand bei L'Île-Rousse. Camping Le Bodri war auf Korsika einer unserer Lieblingsplätze. Alles stimmte. Er liegt zwischen zwei kleinen, feinen Stränden an einer herrlichen Küste, an der man entlang wandern kann. Das schöne Gelände in Hanglage ist riesig, die Stellplätze groß und nach Belieben mit mehr oder weniger Schatten. Für jeden ist etwas dabei bei freier Platzwahl. Von einigen sieht man das Meer. Wir stehen im unteren Teil unter hohen Eukalyptusbäumen und sind über den kleinen Pfad in 5 min am Strand. Sanitäreinrichtungen sind großzügig vorhanden, sauber und nach Damen/Herren getrennt. Wäschewaschen ging schnell, die Maschine war in 35 Minuten fertig. WLAN ist kostenfrei, Restaurant & Snackbar waren im September bereits geschlossen. L'Île-Rousse und ein großer Supermarkt sind nur 5 Fahrminuten entfernt, nach Calvi sind es 20 km. Zwischen Strand und Campingplatz zuckelt tagsüber das Strandbähnchen, was uns nie störte. Der Zug hält auch direkt am Campingplatz – ideal für einen Stadtbesuch in L'Île-Rousse oder Calvi, ohne das Fahrzeug zu bewegen. Im Le Bodri geht nur Barzahlung (Rabatt im Mai, Juni & September) Camping Le Bodri auf Google Maps.

Schöner Campingplatz Le Bodri,  L'Île-Rouss
Le Bodri Strand Korsika
Campingplatz Le Bodri,  L'Île-Rousse Korsika

Die Dörfer der Balagne

 

Im Hinterland sind die steinernen Dörfer der Balagne wie auf einem Balkon zwischen Meer und Berg gebaut.

Ein neu erwachtes Kunsthandwerk und eine rege Gastronomie füllen die Dörfer wieder mit Leben. Welchen Weg man auch nimmt, man verliert sich immer in einer prächtigen Landschaft. Wir fahren eine Balagne-Route über die Dörfer Pigna, Sant'Antonino, Aregno und Speloncato – danach weiter durch Belgodère in Richtung Bastia, unserem Abfahrtshafen.

 

Pigna. Das malerische Künstlerdorf Pigna ist das Vorzeigedorf der Balagne mit vielen kleinen Kunsthandwerk-Ateliers. Und Pigna ist das Zentrum der alten polyphonen Paghjella Gesänge. Ein Abendkonzert mit A-Cappella Chorgesängen unter freiem Himmel ist besonders stimmungsvoll.

  • Weit bekannt mit seinem Michelin Stern ist das Restaurant A Mandria di Pigna gleich am Dorfeingang. 
  • Wer übernachten möchte, kann es mitten in Pigna im historischen Hotel Palazzu Pigna. Pigna-Angebote & Bewertungen auf Booking anschauen.
  • Besonders die Dörfer Pigna und Sant'Antonino waren bereits um 11 Uhr mit Besuchern gefüllt. Ruhiger ist es früh morgens oder gegen Abend. 

 

Von der D63 gibt es diesen wunderbaren Blick auf Speloncato. Auf seinem idyllischen Dorfplatz verweilt man gerne in der Bar oder im Restaurant.

Speloncato Dorfplatz Balagne
Dorfplatz von Speloncato

 

Wer bis nach Speloncato kommt und gerne wandert, sollte auf den Monte Tolu steigen! "Der Tiefblick vom Monte Tolu auf die Balagne und die Nordwestküste sucht seinesgleichen" schreibt der Rother Wanderführer Korsika. Oben sind wir leider in den Nebel gekommen. Unschwierige Wanderung mit etwas Kraxelei am Ende (3h30 / 350 Hm). Start am Parkplatz des Restaurants A Merendella (Montag zu), das bestens zur Einkehr taugt. 

Der Logenplatz. Ziemlich abgeschieden und von großer Einfachheit und Schönheit ist der Campingplatz  Aire naturelle de camping l'Aghja. Wir stehen auf einem Plateau, einer großen Bergwiese auf 850 m Höhe, vor einer fantastischen Aussicht und erstmals auf dieser Korsika-Reise auf grünem, sattem Rasen (im September). Die steile, ausgefahrene Einfahrt ist schmal und nichts für große Wohnmobile. Die Sanitär-Steinhäuschen inklusive warmer Duschen sind neuer, nur mit dem Wasserdruck haperte es. Die Farmbetreiber bieten Table d'hôte, Essen und Frühstück an. Den verwahrlosten Pool am Eingang einfach ignorieren (den braucht hier oben kein Mensch). Reinfahren und den atemberaubenden Bergblick, die absolute Ruhe und nachts die große Show am Sternenhimmel genießen.

  • Der Campingplatz Aghja liegt über dem Tartagine-Tal zwischen dem ASCO-Tal und der BALAGNE, anschauen auf Google Maps
Campingplatz Korsika Balagne Berge
Campingplatz Korsika Balagne Berge
Campingplatz Korsika Balagne Berge
Landschaft der Haute-Balagne
Fahrt durch die Haute-Balagne

 

An der Grenze zur Agriates-Wüste unternehmen wir eine letzte Wanderung zum Punta Liatoghju, ein ockerroter Aussichtsfels 223 m über der Peraiola-Bucht. Oben angelangt,  liegt uns der Dünenstrand von Ostriconi zu Füßen. Den Abstieg kann man mit einem Abstecher zum Strand verbinden, an dem oft die Kühe aus dem Tal vorbeischauen. (2h40 Rundwanderung im Rother Wanderführer Korsika). 

Mit Kurs auf Bastia durchquert die Panoramastraße D81 das 30 km lange beeindruckende Ödland 'Desert des Agriates', das im 19. Jahrhundert noch die Kornkammer von Bastia war. Die Bauern mussten mit Booten kommen, um die Felder zu bestellen. Mittlerweile hat die Macchia sie übernommen. Ein letztes Mal strömt der warme, herbe Duft der Macchia durch unsere offenen Fenster herein. Die Insel seiner Kindheit könne er mit verbundenen Augen am Duft erkennen, erinnert sich Napoleon, als er auf St. Helena verbannt war.

Desert des Agriates
Desert des Agriates

Text: Edel Seebauer / Fotograf: Jürgen Mahler

 

Wenn der Bericht gefallen hat, freue ich mich über einen Eintrag in unser Gästebuch.

Korsika Berichte 1 bis 3 – Einmal um die Insel.