Roadtrip durch Frankreich – auf interessanten Camper-Routen

Auf unserer Entdeckungstour durch das Land der Grande Nation entdeckten wir auch die Freude des unbeschwerten Durchreisens, ein Teil des Vergnügens am Vanlife. Mal hatten wir ein festes Ziel, mal eine vage Ahnung, ließen uns treiben oder folgten dem Wetter. Die interessantesten Routen und Unternehmungen wollen wir hier vorstellen.

Wir radeln durch die Weindörfer Burgunds, paddeln durch den Canyon der Ardèche, wandern zum überwältigenden Bergkessel in den Pyrenäen. Dann ist das Meer erreicht. Dünen, Austern und Atlantikbrechern folgen lässigen Tagen auf der Il de Ré, wo das Fahrrad Fortbewegungsmittel Nr. 1 ist. Über das Land der Burgen, Gänse und Patés geht es ins Volvic-Land zu den grünen Vulkankegeln der Auvergne. Dazwischen geben wir uns dem französischen Savoir Vivre hin und so schönen Städten wie Dijon, Arcachon, La Rochelle, Avignon oder Carcassonne. Nicht zu vergessen, die weiße Stadt Royan mit ihrer aufregenden Nachkriegs-Architektur. Man verfällt schnell den französischen Genüssen. Wir haben Unmengen Baguette, Fromage, Patés, Austern und Wein zu uns genommen. Wenn die Franzosen eins können... 

 

Machen Sie sich auf den Weg mit unseren Ideen für Ihren eigenen Roadtrip durch Frankreich!

"GUT ZU WISSEN für den Frankreich-Trip" erscheint am Ende des Berichts.

Es hat sich nicht geändert. Der Franzose spricht ungern eine andere Sprache. Selbst in den Touristenbüros sprach man ‚just a little bit english‘ (mit Ausnahme in Saint-Emilion). Unser Rest Schulfranzösisch frischen wir auf der Fahrt auf und sprechen der App nach. 

 

Immer zur Hand liegt der dicke Frankreich Wälzer von Lonely Planet. Er ist wunderbar übersichtlich zusammengefasst. Interessantes wird auf den Punkt gebracht ohne ewige Aufzählungen von Kirchen und Jahreszahlen. Für und uns hatte er die richtigen Tipps. 

 

Nach Wohnmobil Stellplätzen sucht man auf Google Map nach „Aire de stationnement camping car“

 

Juli & August haben die Franzosen Schulferien, richtig los stürmen sie erst ab dem Nationalfeiertag 14. Juli, damals war es der Sturm auf die Bastille, der Beginn der Französischen Revolution 1789. Das Ereignis prägt die Franzosen bis heute mit ihrem Revolutionsgeist.

 

Nach Wohnmobil Stellplätzen sucht man auf Google Map nach „Aire de stationnement camping car“.

 

Die Grand Frais Supermärkte haben wir auf unserer Reise lieben gelernt. Sensationelle Frische und Qualität, Riesen Auswahl an französischen Käse, Milchprodukte, Gemüse und Obst. Top-Preise. Hier haben wir oft Fisch gekauft, Seeteufel, Jakobsmuscheln, Garnelen für eine Pasta oder Einlage zur Fischsuppe im Glas, toll waren auch die fertige Paella und Aufstriche. Immer angeschlossen ist eine sehr gute Bäckerei, wo frisch gebacken wird.

 

Gut Essen. Seinen Geldbeutel schont man mittags, denn viele ausgezeichnete Restaurants, auch Sterneköche bieten ein Mittagsmenü zu einem günstigen Preis an. Das Abendmenü kostet ein Vielfaches. 

  • Von Michelin empfohlene Restaurants (mit Lage und Preisangaben), jeweilige Stadt eingeben.

Unsere Tour de France Etappen im Campingbus