Auf Entschleunigungskur – Skitouren im Salzburger Lungau

„Kimm eina in den Lungau!“ möchte man den Autofahrern zurufen, die aus dem Tauerntunnel auftauchend auf die Ausfahrt 'St. Michael im Lungau' zusteuern. "Kimm eina", hereinspaziert in die liebreizende Hochebene mit den sieben Seitentälern, in die UNESCO prämierte Kulturlandschaft im südöstlichen Innbergebirg' des Salzburger Landes, die eingebettet zwischen den steilen Gipfeln der Tauern und den sanften Kuppen der Nockberge liegt.

 

Tipp Skitour Felskarspitze Salzburger Land Lungau
'Dolomiten'-Szenerie auf der Skitour zur Felskarspitze
Skitour Felskarspitze Lungau - Salzburger Land
'Durch die Hölle' am kältesten Punkt auf der Skitour zur Felskarspitze

 

Wir sind dem Lockruf gefolgt und haben uns im tief winterlichen Sankt Michael eingefunden, eine von insgesamt 15 Gemeinden des Lungau. Der Ort befindet sich gerade einmal 20 Minuten Autofahrt südlich von Obertauern, aber größer könnte der Kontrast zum partylaunigen Ski-Hotspot auf dem Tauernpass kaum sein. Hier regieren nicht DJ Ötzi und Flying Hirsch, sondern die Natur und Menschen, die sich in diese Landschaft behutsam eingeordnet haben. „Echt. Sein.“ heißt der Slogan der Ferienregion und drückt das Lungauer Lebensgefühl ganz zutreffend aus.

 

St. Michael im Lungau, Salzburger Land, Österreich
Blick auf St. Michael im Lungau

 

Kleine Städtchen, Weiler und Gehöfte fügen sich sorgsam in die weite Lungauer Tallandschaft ein, keine sogenannte Moderne Architektur stört das Auge. Die Bauten, ob historisch oder neu, tragen mit ihren ortstypischen Walmdächern wesentlich zum harmonischen Gesamtbild bei. Hier scheint es keine Kungeleien im Bauamt zu geben. Das hat auch die UNESCO so gesehen und hat 2012 dem Lungau zusammen mit den im Süden angrenzenden Kärntner Nockbergen das Prädikat Biosphärenpark verliehen, eine besonders schützenswerte Kombination aus Landschaft und Menschen, die traditionsbewusst, sorgsam und nachhaltig wirtschaften.

 

Rund 20.000 Einwohner zählt der Lungau und es scheint, als kenne jeder jeden in dieser rund 1.000 Quadratkilometer großen Kultur- und Hochgebirgslandschaft. „Heute sind wir Wirte, aber wir wissen, wo wir herkommen“ erzählt Albert Moser, Patron des Wellnesshotel Eggerwirt und zeigt deutungsvoll auf das wandgroße Gemälde vor dem Weinkeller, das eine bewirtschaftete Almlandschaft zeigt. Bei der Weinprobe erzählt er aus seinem Leben, dass er als junger Bursche nach New York ausgewandert ist, um dort am JFK Flughafen zu arbeiten, zurück in Europa ließ er sich zunächst mit seiner Frau in Dijon nieder, um dann irgendwann zurückzukehren in die Heimat und den elterlichen Hotelbetrieb zu übernehmen. Einer jener Heimkehrer, von denen hier später noch weiter die Rede sein wird.

 

St. Michael im Lungau - Salzburger Land, Österreich
Morgendliche Nebelschwaden hängen über St. Michael im Lungau

Skitouren für Gipfelstürmer im Biosphärenpark Lungau

Skitour Felskarspitze im Zederhaustal -Salzburger Lungau

 

Abfahrern und Langläufern bietet der Lungau je eine ausgiebig große Sphäre, so gibt es drei Skigebiete, die zwischen 1.000m und 2.400m reichlich Abfahrtsmöglichkeiten auf und abseits der Piste bieten sowie ein 150km langes Loipennetz.

 

Doch König ist hier der Skitourengeher, denn die Bergwelt ringsum offeriert ganz außerordentlich vielfältige Möglichkeiten, Berge hinaufzusteigen und abzufahren. Im Süden bieten sich in den almartigen Nockbergen leichte bis mittlere Touren an. Hier fanden wir auf den nordseitigen Hängen des 2.145m hohen Teuerlnock den besten Pulverschnee. Westlich und nördlich geht's dann eine Etage höher, in die felsigen, schroffen Radstädter Tauern, wo wir uns für einen Gang auf die 2.506m hohe Felskarspitze entschieden haben.

 

Der Preber gilt als klassisches Skitourenziel im Lungau. Jährlich gibt es ein Skitourenrennen hinauf zum Preber, bei dem die Sprinter die 1.200 Höhenmeter in nicht einmal 50 Minuten zum Gipfel hinauf spurten. Mehr zu den Skitouren im Salzburger Lungau.

 

Skitour Felskarspitze Lungau - Salzburger Land
Skitour zur Felskarspitze – Die Jause an der Jagdhütte ist in Sicht
Skitour Felskarspitze, Lungau, Salzburger Land, Österreich
Nach der Jagdhütte geht's noch flach daher beim Aufstieg zur Felskarspitze

"Gehst aufi um oan Stock, wird's glei' wärmer um oan Rock"

Zum Eingehen in die Nockberge. Man sollte sich übrigens vom morgendlichen Nebel im Lungauer Talbecken nicht vom Skitouren abhalten lassen, denn der Lungau gilt als sonnenreichste Region Österreichs. Oft herrscht eine inverse Wetterlage und schon nach ein paar Höhenmeter zeigt sich die Sonne und es wird spürbar wärmer, frei nach dem Lungauer Spruch "Gehst aufi um oan Stock, wird's glei' wärmer um oan Rock".  

 

Skitouren auf die runden Kuppen der Nockberge bieten sich als Eingehtouren oder bei kritischer Lawinenlage an. Wenn ein Fönsturm den Schnee in den Tauernbergen schon fest verpresst hat, kann man in den geschützten Nordhängen der Nockberge noch lockeren Pulverschnee finden.

 

Ausgangspunkt der Tour auf den 2.145m hohen Teuerlnock ist der Parkplatz am Leisnitzweg in St. Margarethen auf 1.100m.  Zunächst geht es eine ganze Weile am eisigen Leisnitzbach gemächlich bergauf, bevor wir uns steiler durch den Nadelwald hinaufschwingen zur Meissnitzer Alm. Weiter durch den Sackgraben hinauf auf einem weiten, skandinavisch anmutenden Hang, der uns später großes Abfahrtsvergnügen bereiten sollte. Ob des starken Windes beenden wir unsere Tour vorzeitig bei der Sackalm, im Sommer ein Tierunterstand und für uns idealer Platz, die Felle abzuziehen. (Karte BEV).

Auf dieser Skitour lässt sich als Alternative auch aufs Aineck ins Skigebiet Katschberg aufsteigen. 

 

Skitour Teuerlnock - Lungau, Salzburger Land
Auf der Eingehtour zum Teuerlnock
Teuerlnock Skitour Salzburger Lungau
Abfahrtsspur vom Gipfel des Teuerlnock
Teuerlnock Skitour Salzburger Lungau
Auf weiten Hängen hinab in den Wald - Abfahrt vom Teuerlnock

Von der Zederhauser Umkehr und anderen Heimkehrern

Unser Bergführer Klaus Gruber hat uns für heute einen besonderen landschaftlichen Leckerbissen versprochen, eine Skitour auf die Felskarspitze. Wir sind unterwegs zum Stützpunkt Wald am Ende des Zederhaustals, quasi um die Ecke vom Südportal des Tauerntunnels.

 

"Aus dem Zederhaustal sind die ersten Lungauer Weltenbummler her", witzelt Klaus. Der Sage nach war es einst ein Zederhauser, der aus seinem Talwinkel aufbrach, um in die weite Welt zu ziehen. So wanderte er über St. Michael, Mauterndorf und Tweng den Tauern hinauf. Nach dem Tauernpass nördlich hinab, kam er bald an eine Felsenge, die wie eine mächtige Talsperre aussah. "Das muß das Ende der Welt sein" sagte er sich in Furcht erstarrt und kehrte zurück in sein Heimattal. "Die Welt, die hab' i  gsehn!" erzählte er fortan jedem, der es hören wollte, oder auch nicht. Heute bezeichnet die 'Zederhauser Umkehr' den Ort nördlich des Tauernpasses, an dem jener Zederhauser das Ende der Welt geglaubt gesehen zu haben.

Skitour Felskarspitze, Lungau, Salzburger Land, Österreich
Ein pittoresker Jausenplatz! Die Jagdhüttn' beim Aufstieg zur Felskarspitze

Bergführer mit Näschen für Pulverschnee

Bergführer Klaus Gruber erklärt die Bergwelt
Bergführer Klaus Gruber erklärt die Bergwelt

Klaus Gruber ist ein weiterer Lungauer Heimkehrer, das Studium der Architektur hatte ihn ins ausländische Tirol nach Innsbruck verschlagen. Gut, dass er nebenher seine IVBV Bergführerausbildung gemacht hat, denn der Schreibtisch war nicht sein Ding.

 

Klaus ist ein Lungauer 'Local', er kennt sich aus in seinen Bergen. Umsichtig und kommunikationsstark hat er uns die Lungauer Bergwelt gezeigt. Neben den Bergen ist Holz sein weiteres Element. Wenn er nicht gerade auf Bergtour unterwegs ist, plant und erschafft er in seiner eigenen Werkstatt Möbel und Kunstwerke aus Zirbenholz.

 

Email Kontakt klausgruber1@gmx.at


Skitour durch die eindrucksvolle Felsengasse "in der Hölle"

Die Skitour auf die Felskarspitze ist landschaftlich sehr reizvoll und abwechslungsreich und bietet am Gipfel einen grandiosen Ausblick auf Großglockner, Dachstein und Co. Wem die 1.170 Höhenmeter Aufstieg nicht reichen, kann als Option vom Gipfelplateau noch ein Stockwerk höher steigen, 200 Höhenmeter weiter oben thront der Gipfel des Weisseck auf 2.711m. Die steile Südflanke aufs Weisseck hinauf verlangt aber oft nach Harsch- oder gar Steigeisen und sollte nur bei sicheren Bedingungen begangen werden. Auch die nordseitige Abfahrt vom Weisseck ins Ödenkar verlangt stabile Verhältnisse.

 

Tipp. Beim Aufstieg kommt auf etwa halbem Weg ein idealer Rastplatz bei der Jagdhütte, ein Bilderbuch-Spot mit Blick auf die dolomitenhaften Kempenköpfe.

 

Tour Infos. Dauer: ca. 5 1/2 Stunden / Höhenmeter: 1.170 / Aufstieg: ca. 4 Stunden / Start: Stützpunkt Wald im hintersten Zederhaustal auf 1.340m.

 

Die Skitour auf die Felskarspitze ist eine von 28 ausgewählten Routen, die im Skitouren-Führer Salzburger Lungau beschrieben sind. Der Führer wird in Einzelblättern im praktischen Ringbuch-Format herausgegeben und ist direkt über die Ferienregion Lungau zu beziehen.

 

Skitour Felskarspitze, Lungau, Salzburger Land, Österreich
Gipfelanstieg Felskarspitze
Waldpartie auf dem unteren Teil der Abfahrt von der Felskarspitze – Foto: Fred Fettner
Waldpartie auf dem unteren Teil der Abfahrt von der Felskarspitze – Foto: Fred Fettner

Die Berlin-Lungau Connection von der Speiereck-Hütte

"Wir haben vor, unsere Gäste in einer Cessna von Berlin nach Mauterndorf einzufliegen" tönt Leonhard. Er und sein Kompagnon Philipp haben die Speiereckhütte am Gipfel des Grosseck jüngst wiederbelebt. Nach zwei Tourentagen gönnen wir uns etwas Abfahrt im Skigebiet Grosseck-Speiereck, eines von drei Skigebieten im Lungau. In der Tat gibt es in Mauterndorf auf 1.110m Österreichs höchstgelegenen Alpenflugplatz, ein Engpass kann bei diesem kühnen Vorhaben eigentlich nur bei den Berliner Flughäfen entstehen, möchte man meinen.

Wir begegnen weiteren Lungauer Heimkehrern. Zwanzig Jahre hat Leonhard in Berlin gelebt und hat mit dem Feinkostgeschäft Minutillo (ja, das ist sein exotischer Nachname) seinen Fußabdruck in der deutschen Hauptstadt hinterlassen.

 

 

Die Speiereckhütte hebt sich wohltuend vom sonst allgegenwärtigen österreichischen Alpenhütten-Schick ab. Im Inneren hat man beim Umbau ein altes Holzgebälk freigelegt, das der Hütte nun seinen sehr gemütlichen Charakter verleiht. Die Speisekarte reicht vom heutigen Tagesgericht ‘Indisches Dahl a la Heinz der Koch' bis zum Schweinsbratensemmel de Luxe mit Sauerkraut und Pommes. Klingt alles nach Berliner Imbiss-Fusion-Cuisine und schmeckt 'sauguat'.

 

Das Skigebiet Grosseck-Speiereck ist unter Insidern als Freeride-Dorado bekannt. Zwischen Grosseck und Speiereck bieten sich im weiten Rund vielfältige Varianten an. Leider hat der starke Wind der vergangenen Tage den reichlich vorhandenen Schnee ordentlich verpresst, wir bleiben auf den Pisten. Diese machen auch sehr viel Laune, es ist Sonntag und wir haben trotzdem reichlich Platz für den ein oder anderen Carving-Schwung. Die beiden Talabfahrten nach St. Michael und Mauterndorf durch breit angelegte Waldschneisen sind herrlich zu fahren. Wer braucht schon 300 Skiabfahrtskilometer?

 

Nach der Skitour, Essen und Wellnessen

Mitten im Dorfkern von St. Michael hält das Spa & Vitalresort Eggerwirt einen Wellnessbereich so groß wie zwei Fußballfelder bereit. Noch Wünsche? Seit 1640 in Familienbesitz, hat sich der Eggerwirt von seinem Ursprung als Dorfwirtshaus zum heutigen Wellness-Resort entwickelt. Auf diese lange Tradition und die Verbundenheit zur Lungauer Heimat hält man im Eggerwirt große Stücke.  

 

 

Das denkmalgeschützte Mesnerhaus in Mauterndorf bietet Haute Cuisine a la Lungau. Mit drei Gault Millau Hauben ausgezeichnet, bringt  der junge Chef Josef Steffner raffinierte Gerichte aus lokalen Zutaten auf den Tisch. So wird zum Beispiel die heimische Kartoffel 'Eachtling' mit Ei und Kaviar kombiniert. Das Restaurant gehört zur Via Culinaria, den 'Genusswegen im Salzburger Land', mit rund 260 Top-Adressen unter Schirmherr Eckart Witzigmann. 

 

 

Achtung Wildwechsel. Im Gasthof & Hotel Häuserl im Wald in Mariapfarr kann einem nach dem Saunagang beim Abkühlen vor der Tür schon mal ein Rotwild über den Weg laufen. Wer mehr Wild sehen will, der geht mit Gastgeber Bernhard Miedl auf die Pirsch.

Abendstimmung: Blick über das Häuserl im Wald hinaus auf die Lungauer Talebene
Abendstimmung: Blick über das Häuserl im Wald hinaus auf die Lungauer Talebene

Text und Fotos: Jürgen Mahler 

 

Die Reise wurde unterstützt durch SalzburgerLand Tourismus GmbH und Ferienregion Salzburger Lungau e.V.