Namibia – Wissenswertes für eine Camper & Safari-Reise

 

Was über die allgemeine Reise-Packliste hinaus wichtig ist auf einer Camper-Safari-Reise. 

Als Selbstfahrer waren wir in Namibia in einem Allradfahrzeug mit Dachzelt unterwegs und campten meistens unterm Sternenhimmel. 

Einpacken – gut zu haben – gut zu wissen!

Namibia Campingplatz Toyota mit Dachzelt
Gespannt auf die erste Nacht

 

UNTERWEGS

  • CAMPER-MIETWAGEN CHECKEN: Bremsen, Reifenzustand, Ersatzreifen, Verbandskasten, Zeltaufbau zeigen lassen, Wagenheber vorführen lassen, Gaskocher, Campinglampe & Kühlschrank checken, Handfeger? unverzichtbar, sonst einen kaufen. 
  • Wir haben zusätzlich noch eine einfache Kühlbox angefordert für Kaltgetränke, da der Kühlschrank mit Fleischvorrat und Lebensmittel schnell voll war. Kühleis ist überall erhältlich (Supermarkt, Tankstellen).
  • Das Universal-Ladegerät für den Zigarettenanzünder war unverzichtbar zum Laden unserer Kamera-Akkus, während der Fahrt oder in der Pampa auf einsamen Campsites, denn Stromanschluss hatten wir nur selten. Das leichte Kunststoffteil wirkt fragil, aber es tut sein Werk und lädt allesmögliche (immer nur eins, entweder ein USB-Gerät oder Akku): Kameras, Handy, Tablet, MP3 Player, E-Book Reader, Bluetooth Lautsprecher. 
  • GEPÄCK. Kein Koffer! Das Gepäck muss sich dem knappen Stauraum anpassen, weich und idealerweise strapazierfähig sein. Unsere North Face Base Camp Taschen (Amazon oder Globetrotter) reisen schon 17 Jahre mit uns durch die Welt.
  • Staub dringt überall ein, auch ins geschlossene Fahrzeug, irgendwann ist alles von einer feinen Staubschicht bedeckt. Das Fahrzeug staubt innen weniger ein, wenn ein hinteres Fenster ein Spalt breit gegen ein Vakuum aufbleibt!  Das Gepäck stecken wir in große Müllsäcke, auch gut für Schmutzwäsche. 
  • Achtung bei Sandstürmen die Kamera staubfrei halten! In der Wüstenlandschaft, besonders in den Namib Dünen von Sossusvlei benutzen Profis eine Unterwasser-Kamerahülle gegen die Sandstürme, die sogar durch Reisverschlüsse dringen. Ansonsten die Kamera wegpacken, z.B.  in einen Zipp-Platistkbeutel, auch ein Mikrofasertuch dabei haben. Zwei große Hersteller von Unterwasser Hüllen.
  • In Namibia wurde uns berichtet, daß es Stürme geben kann, nach denen die Autos sandgestrahlt sind.
  • Kamera Ersatz-Speicherchip. Von Landschaften und Tieren wird man Unmengen an Fotos schießen und sollte genug Speicher auch für Filme haben, und ein Ersatz-Chip zur Sicherheit. (Marken s. Amazon).
  • Fernglas. Man unterscheidet zwischen Kompakt-, Universal- und Großferngläsern. Für eine gute Tierbeobachtung empfiehlt sich ein Universal-Fernglas, mit der gut getesteten Olympus (850g) hat man schon eine gute Qualität zu einem moderaten Preis. Kompakt-Ferngläser erreichen nicht die gleiche Bildqualität bei größeren Entfernungen, sind dafür handlich mit geringem Gewicht um 270g. Ein Bildstabilisator (IS) ist von Vorteil zur Beobachtung während des Fahrens, er gleicht die Wackler und Schwenks aus und sorgt für einen ruhigen Bildstand. Wer in ein solches Premium-Fernglas für alle kommenden Reisen investieren will, richtig leistungsstark ist das Canon 12x36 IS III und mit 660g recht leicht. Schlechte Lichtverhältnisse sind kein Problem und es taugt sogar für den Sternenhimmel.
  • Hüfttasche* für Wertsachen (großes Sortiment bei Globetrotter*).
  • Für Touren und Wanderungen während der heißen Tageszeit ist ein Rucksack mit Trinksystem Vorbereitung von Vorteil – statt Wasserflachen schleppen. In dieses Fach kommt die 2 oder 3 Liter Trinkblase. Führender Hersteller ist Source* (verwendet auch Deuter) viel bei Globetrotter*.
  • Für Namibia braucht man eine wirksame polarisierte Sonnenbrille mit der Bezeichnung "UV400" oder "100 Prozent UV-Schutz".
  • Ein Männer-Spielzeug. Multisport GPS-Uhr mit smarten Funktionen: Aktivitätstracking, berechnet Stresslevel, Herzfrequenz, zeigt Benachrichtigungen vom Handy, Bezahlen per Uhr möglich, 6 Tage Akkulaufzeit, Wasserdicht. Unter den günstigeren Allroundern wurde die Vivoactive 3 von Garmin als beste getestet von der FAZ: verlässliche Resultate, viele technische Feinheiten für einen moderaten Preis. 

Am Straßenrand. Mit Wildwechsel ist auf Namibias Straßen immer zu rechnen. Bei Dunkelheit sollte keiner mehr fahren.

Namibia Camper Reise Namib
Dort wo es am schönsten wird, gibt es oft nur staubige Pisten, hier sollte man keinen vor sich haben, sonst lieber warten
Reifenplatten Nambia
Wurde schnell geflickt, unser erster Platten vom Kamelbaumdorn
Namibia Hilux Camper Dachzelt
Alles untergebracht, das Gepäck kommt auf die Rückbank

BEIM CAMPING

SCHLAFEN

  • Die Auto-Dachzelte sind mit einer Matratze ausgestattet, man erhält dazu einen Bezug.
  • Den Schlafsack muss man mitbringen. Er bliebt oben im Dach. Je nach Jahreszeit kann es nachts frisch sein, in der Namib Wüste hatten wir Ende April auch mal 3° Grad. Juli und August sind die kältesten Monate und mit die beste Reisezeit (Mai bis September) mit angenehmen 25 Grad am Tag, nachts können sie bis auf 0° Grad abfallen. 
  • Zu beachten beim Schlafsackkauf ist die Komforttemperatur: sie gibt den Wert an, bei dem die 'Norm-Frau' gerade noch nicht friert und komfortabel darin schläft. Von einem guten Schlafsack hat man länger etwas. Am besten, aber auch etwas teurer sind die mit geringem Gewicht/Packmass. Die beste Auswahl hat der Fachhandel (s. Globetrotter Online-Shop).
  • Für meinen Schlaf habe ich mir eine High-End-Füllung aus Daune & Wolle gegönnt, ein Allround-Schlafsack von Grüezi Bag. Man schläft angenehm warm ohne zu schwitzen. Komforttemperatur 8°C, 950 g, komprimiert im Packsack 19x19 cm. Was für mich auch wichtig beim Camping ist: er muss sich auch als Decke verwenden lassen. Dieser ist auch koppelbar mit einem zweiten Schlafsack. Toll, das Kopfkissenfach: Ein Pulli oder Fleece hinein, und man hat sein Camping-Kissen. Auf die gebrauchten Kissen der Camper-Vermieter kann man verzichten.
  •  Thema Reisekissen: Ein 'Compressible Pillow' ist platzsparend und leicht (alle Reisekissen Globetrotter). Eine gute Idee ist auch die Kissenhülle Outdoor-Trekker Pillow Case aus softem Material.

 

DIES & DAS

  • Braai & das afrikanische Grillen gehört zum Camping-Erlebnis. Ein Outdoor-Klappmesser wie von  BERGKVIS aus dem Südschwarzwald für das getrocknete Biltong Fleisch, die dicken Steaks von Oryx, Springbok und Kudu. Es ist unkompliziert und praxistauglich für Camping, Wandern, Wildnis, Garten.
  • Mit einem Stück Karton aus dem Supermarkt lässt sich gut das Feuer anfachen.
  • Tipp: Wenn es abends abkühlt, legt man die restliche Glut unter die Campingstühle, dann Sand drauf, das wärmt richtig schön von unten!
  • ESSENSRESTE locken Tiere an, immer alles wegräumen, auch Gegenstände. Man wünscht sich nachts keine Hyäne um den Schlafplatz, die sehr neugierig ist, Stuhlbeine und sogar Kameralinsen durchbeißt.
  • Die einfache Schiedsrichterpfeife ist richtig laut, als Notruf oder zum Tiere-Verjagen, die es auch außerhalb der Wildparks gibt, aufdringliche Affen oder Vogel beim Campen. Alternativ Steinschleuder.
  • Ein Multifunktionswerkzeug, wie das vielverwendete Leatherman Skeletool, nur 140 g und richtig stark.
Namibia Campingplatz
Namibia Camping Grillen

Namibia camping

Safari-Hut Fjällräven, Outdoor-Schuh von Aigle. Graghoppers Langarm-Shirt mit Mückenschutz oder Kleidung mit Nobite einsprühen. Der Komfortklima Schlafsack von Grüezi Bag. 

Grüezi Komfort Schlafsack Downwool

Namibia Camping Dachzelt
Namibia 4x4 Camper Dachzelt

  •  Eine Stirnlampe braucht jeder, sobald der Abend angebrochen ist. Petzl ist die führende Marke (Modelle siehe Amazon). Zusätzlich als Idee: Das Schutzetui für Petzl Stirnlampen NOCTILIGHT wird zur Leuchte, kann hingestellt oder aufgehängt werden. 
  • Richtig froh war Jürgen über seine Crocs Flips, wenn wir campten, die durch meine normalen Flip-Flops direkt durchstechen. 
  •  Oh weh! Nachts Pipi müssen. Nachts in freier Natur oder Wildtierparks ohne Zäune möchte man nicht aus dem Zelt steigen. Besonders Frauen haben es da schwerer. Sehr praktisch fand ich die Papier-Einweg-Urinal-Hilfe und nahm dazu die leere Wasserflasche. Unisex ist die Mini Pee Reise-Toilette, eine schrumpfbare 750ml Flasche, praktisch und billig für den Campingurlaub.
  • Neo-Ballistol. Ein Camper-Tipp und Allzweckmittel gegen trockene Füße, Wundbehandlung (nicht bei Zecken) und gutes Mechaniker-Schmiermittel! Bei Erkältung verdünnt gurgeln, tötet Viren ab.
  • Feuchtigkeits-Augentropfen. Die trockene Luft, der Wind und die staubigen Pisten Namibias sind unangenehm für Träger von Kontaktlinsen, auch an Kontaktlinsen-Ersatz denken.
  • WC-, Wasch & Wisch-Feuchttücher gibt es besser zuhause, sie sind für vieles gut. Ebenso Zipper 3 Liter Allzweckbeutel für Lebensmittel und zum marinieren von Grillfleisch.
  • Ein Microfaser-Handtuch, saugstark, schnelltrocknend, antibakteriell, nimmt 8x mehr Wasser als Baumwolle auf und trocknet 4x schneller (Beispiel). Als Kulturbeutel zum Hängen haben wir seit Ewigkeiten den Deuter Wash Center II, der sich auch einfach waschen lässt.
  • Zwei große Einkaufstaschen (wie Metro, Ikea) helfen beim Einkauf und verstauen im Wagen. Alte Geschirrhandtücher mitnehmen, die man dalassen kann.
Namibia Wandern in Dünen
  • Wüsten-Outdoor-Schuh. Mein guter und auch noch schöner Safari-Schuh ist von Aigle. Diese sind ideal für trocken-heiße Reiseziele und Wüstenländer, sie sind robust und leicht, aus Canvas mit dicker Gummisohle, die gut an Felsen haftet, wir haben sie jeden Tag angehabt und zuhause wurden sie in die Waschmaschine geschmissen.(noch andere Wüstenmodelle s. Globetrotter).Das andere Paar im Gepäck sind luftige Outdoor-Sandalen, da lohnt es sich etwas mehr auszugeben für ein hoch funktionales und bequemes Modell mit gutem Halt, gepolsterten Riemen, rutschfestem, dämpfenden Fußbett und griffigem Profil. Teva ist der Pionier unter den Outdoor-Sandalen. (Angebot Überblick Amazon oder bei Globetrotter).
  • Richtig froh war Jürgen über seine Crocs Flips, wenn wir campten. Die bequeme, stabile Sohle schützte vor den überall vorhandenen Dornen, die durch meine normalen Flip-Flops direkt durchstechen. 
  • Mit einer guten Zipp-Wanderhose hat man zwei Paar in einem, tagsüber angenehm kurz, bei Walks durchs Buschland trägt man lieber lang über knöchelhohe Schuhe (Dornen, Gestrüpp) sowie abends, wenn Stechmücken kommen. Sie sollte leicht (300g-350g), robust und schnelltrocknend sein, ideal mit einer Seitentasche (für den Mann) Frauen mögen gerne auch Stretch (Beispiel Safari Style von Schöffel). 
  • Das Safari-Hemd (Beispiel) sollte lange Ärmel haben (gegen starke Sonne, Mückenstiche), die man einfach hochkrempelt kann. Safari-Modelle von Graghoppers haben sogar Mücken- und UV-Schutz. Es gibt Outdoor-Kleidung aus dichtem, Mückenstich sicherem Stoff (alles mit Moskitoschutz).
  • Eine Regenjacke, die gleichzeitig Windjacke ist, sehr gute Auswahl bei Globetrotter. Für kühlere Stunden eine leichte Fleece-Jacke.
  • Ein richtiger Busch-Hut sollte eine breite Krempe haben (gegen den Redneck), die mit einem Druckknopf fixierbar ist, und ein verstellbares Kinnband bei Wind, Beispiel Fjällräven.
Ein Original Rouge
Ein Original Rouge

Das Original. Den Safari-Hut kann man vor Ort prima kaufen, wenn es die Zeit erlaubt. Der südafrikanische 'Bush Hat Klassiker' ist von ROUGE. Man kann mit dem Land Rover drüber fahren und er richtet sich wieder auf – eben ein Original Rouge.


 

Guter Mückenschutz (gegen Malaria Stechmücke): Autan wirkt in Afrika nicht. Bislang ist noch kein besserer Wirkstoff als DEET (Dietyltholuamid) gefunden worden. Schutzdauer bei DEET Konzentration: 5% 1h30m, 15% 3h, 20% 4h, 25% 5h, 35% 6h.

  • Nobite Spray (50% DEET) wirkt sehr gut, klebt und stinkt nicht, wie die Supermarkt Produkte in Namibia. 30% sensitiv Spray für Kinder. Schon zuhause die Klamotten mit Nobite Spray 40% für Kleidung einsprühen! Die Imprägnierung soll bis zu 4 Wochen vor Stechmücken schützen. Nobite Produkte (s. Amazon). Für wen es geeignet ist, und für wen nicht (Risikogruppen, Schwangere) wird angegeben.
  • Fürs Gesicht habe ich lieber die 50% DEET Lotion genommen von Care Plus.
  • Eine Empfehlung aus einem Outdoor Magazin. Da am liebsten um die Knöchel gestochen wird, die Sportsocken mit Mückenschutz, die auch noch lange frisch bleiben, Schutz bis zu 100 Wäschen, auch gegen Zecken bei heimischen Wanderungen!

Malaria-Prophylaxe. Wir waren in Namibia im Malaria freien Gebiet unterwegs (Städte, Küste und Süd-Namibia). Eine Prophylaxe braucht man im nördlichen Namibia. 

  • Wer sich für Malaria-Tabletten als Prophylaxe entscheidet, Malarone sind die bestverträglichen aber auch teuer. Etwa die Hälfte kosten sie in der holländischen eFarma Apotheke. Die Online-Bestellung ging schnell und reibungslos nach dem das Original-Rezept verschickt war (Scan Kopie machen). 
  • Auf jeden Fall sich vorher über die AKTUELLE SITUATION informieren unter Fit for Travel, beim Hausarzt oder Tropenarzt, der auch das Rezept ausstellen muss.

Lese-Tipp! Eine unglaubliche Geschichte in der Namib Wüste: 'Wenn es Krieg gibt, gehen wir in die Wüste' ist ein spannendes Abenteuerbuch und eine wahre Geschichte, die umso mehr fesselt, wenn man gerade durch die Namib reist.

ROMANE • REISEGESCHICHTEN • LÄNDERPORTRÄTS • FILME • HÖRBÜCHER • LÄNDERKÜCHE • BIOGRAPHIEN • MUSIK 

Reiseliteratur Kroatien Istrien

 

Nützliche Namibia Links

 

> Für ROUTENPLANUNG und AUTOVERMIETUNG weiter zum NAMIBIA Reisebericht!


 

EINKAUFEN IN WINDHOEK

  • Beste Metzgerei. Biltong aus dem Supermarkt ist nicht gut, das kauft man mit dem Grillfleisch (vakuumverpackt) beim besten Metzger Trans-Kalahari Meat and Biltong,  Kudu, Oryx oder Springbok, sind mager und köstlich vom Grill. Adresse 314 Sam Nujoma Dve, Klein Windhoek.
  • Superspar (gegenüber Maerua Mall), größte und beste Lebensmittel Auswahl, mit Apotheke. Auf das Lebensmittel Verfallsdatum achten, das manchmal abgelaufen ist.
  • Wasservorrat: man rechnet 5l/Pers/Tag. Brunnenwasser auf Farmen + Lodges hat gute Trinkqualität.

  • Brennholz (Braai) gibt es auch an allen Tankstellen. Die Ein & Ausfuhr in den KTP Nationalpark ist verboten! Für dort Grillkohle kaufen.
  • Für Safari-Kleidung schaut man bei Safariland Holtz vorbei im Gustav Voigts Centre, Independence Av. Hier haben wir unseren südafrikanischen Outdoor-Hut gekauft.
  • Cymot heißt das große Outdoor-Geschäft – wenn Camper noch was brauchen, hier gibt es alles. 

Kudu Filets und Oryx Steak, gewürzter Kudu-Biltong, der beste Snack zum besten Bier 'Windhoek Lager'

 

Unsere Einkaufsliste Superspar Maerua Windhoek (als Anregung) auf Google Map

 

  • Supermarkt gutes Bier ist das Windhoek Tafel oder Lager 
  • Wein: gut trinkbarer roter Südafrikaner im Kanister 2-5 Liter
  • Tonic Water für Gin Tonic Sundowner, Limetten, (Gin im Dutyfree beim Abflug gekauft.
  • Trinkwasser Flaschen + Kanister, Kühleis
  • BÄCKEREI: Ofenfrische Brötchen heißen 'Hefestarke', Vollkornbrot, Gebäck, Toastbrot auf Grill toasten, Crackers, Frühstückskekse, Nüsse, Trockenfrüchte (Mango) für unterwegs.
  • Butter, Milch haltbar, Kaffeesahne, Instant-Kaffee, Zucker, Marmelade, Cornflakes/Müsli
  • Grillfleisch besser vom Metzger (unterwegs auch bei Farmern zu kaufen), Biltong als Snack zum Bier.
  • Gemüse zum Grillen: Butternut (kleine Kürbisse zum Grillen), Kartoffeln, Süßkartoffel, Maiskolben
  • Schneller Salat: Maisdose mit Tunfischdose + Balsamico, Öl (manche schwören auf den fertigen John West Thunfisch Salat).
  • Gewürze: Salz, Pfeffer, 'Braii Salt' Grill-Gewürzmischung, Balsamico, Olivenöl, Zitronen (im Zipper das Fleisch marinieren).
  • Konserven: Tunfisch, Bohnen, Mais, Ravioli, Reis im Kochbeutel portioniert.
  • Alu-Folie reißfeste heavy-duty! um Kartoffeln, Süßkartoffel, Butternut in der Glut zu garen.
  • Arbeitshandschuhe (auch gut beim Grillen am Feuer), (Zipper-Plastiktüte von zuhause)
  • Feuerholz (Holzkohle! für KTP Park) Feuerzeug/Streichhölzer, Grillanzünder
  • Handfeger im Wagen unverzichtbar
  • Klopapier, Küchenrolle, Spülmittel, Spülschwamm/Tuch, Kerzen? (alte Küchentücher von zuhause)
  • Verschließbare Müllbeutel
  • von zuhause: Wäscheleine, Schnur, Wäscheklammern, Waschmittel (in der Tube)
  • 2 Weingläser haben wir noch gekauft (in der Camper-Ausstattung nur Blechbecher)

 

Wenn Euch der Bericht gefallen hat, freue ich mich über einen Eintrag in mein Gästebuch.